Frauenworte-Forum Foerdermoeglichkeiten  

Zurück   Frauenworte-Forum > Schmetterlingskinder > erste Hilfe für Betroffene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 28.08.2017, 20:34
Pete77 Pete77 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2012
Beiträge: 16
Standard

Liebe Meva,

es tut mir leid zu hören, daß auch Dich dieses Schicksal getroffen hat. Bis auf zwei Frauen, die mich in den letzten Jahren über dieses Forum kontaktiert haben, kenne ich immer noch niemanden mit sowas. Es ist und bleibt etwas ganz, ganz seltenes.

Bei mir hat die Bauchhöhlenspiegelung mit der direkten Gabe von MTX geholfen und hat dem ganzen Spuck ein Ende gesetzt. Mein Fall war wohl ein bißchen anders, denn das CTG ging und blieb nach der ersten MTX-Gabe unten, die Wucherung selbst ist aber gewachsen. Bei der Spiegelung wurde Gewebe entnommen. Zum Glück ohne auffälligen Befund. Meine Gebärmutter konnte erhalten bleiben. Aber die Angst vor einer Entfernung habe ich nicht vergessen. Die Nacht vor der OP war eine der schlimmsten meines Lebens.

Bei mir ist es jetzt fünf Jahre her. Ich habe lange gebraucht, um aus dem Loch nach der OP raus zu kommen. Aber meinen Kinderwunsch habe ich nie aufgegeben. 2014 durfte ich einem gesunden Jungen das Leben schenken. Gerade bin ich wieder guter Hoffnung in der 36. Woche.

Ich drücke Dir ganz, ganz fest die Daumen, daß auch bei Dir die Bauchspiegelung mit der direkten MTX-Gabe das Ende des Leidensweges ist! Vielleicht kann Dir meine Geschichte Hoffnung geben, daß es am Ende gut werden kann.
Wenn Du noch Fragen hast oder einfach reden willst, dann melde Dich. Ich denke morgen an Dich!

Liebe Grüße
Petra
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.02.2019, 16:29
84Steffi 84Steffi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2019
Beiträge: 2
Standard

Zitat:
Zitat von Pete77 Beitrag anzeigen
Liebe Meva,

es tut mir leid zu hören, daß auch Dich dieses Schicksal getroffen hat. Bis auf zwei Frauen, die mich in den letzten Jahren über dieses Forum kontaktiert haben, kenne ich immer noch niemanden mit sowas. Es ist und bleibt etwas ganz, ganz seltenes.

Bei mir hat die Bauchhöhlenspiegelung mit der direkten Gabe von MTX geholfen und hat dem ganzen Spuck ein Ende gesetzt. Mein Fall war wohl ein bißchen anders, denn das CTG ging und blieb nach der ersten MTX-Gabe unten, die Wucherung selbst ist aber gewachsen. Bei der Spiegelung wurde Gewebe entnommen. Zum Glück ohne auffälligen Befund. Meine Gebärmutter konnte erhalten bleiben. Aber die Angst vor einer Entfernung habe ich nicht vergessen. Die Nacht vor der OP war eine der schlimmsten meines Lebens.

Bei mir ist es jetzt fünf Jahre her. Ich habe lange gebraucht, um aus dem Loch nach der OP raus zu kommen. Aber meinen Kinderwunsch habe ich nie aufgegeben. 2014 durfte ich einem gesunden Jungen das Leben schenken. Gerade bin ich wieder guter Hoffnung in der 36. Woche.

Ich drücke Dir ganz, ganz fest die Daumen, daß auch bei Dir die Bauchspiegelung mit der direkten MTX-Gabe das Ende des Leidensweges ist! Vielleicht kann Dir meine Geschichte Hoffnung geben, daß es am Ende gut werden kann.
Wenn Du noch Fragen hast oder einfach reden willst, dann melde Dich. Ich denke morgen an Dich!

Liebe Grüße
Petra
Hallo ihr Lieben,

auch ich bin neu hier und möchte euch gerne meine Erfahrungen mitteilen. Wir haben vor ca. 5 Jahren (2014) die Pille abgesetzt, denn wir fühlten uns bereit für ein kleines Wunder. Mittlerweile bin ich 35 und mein Freund 45 Jahre alt. Im Mai 2017 hatte ich den ersten positiven Schwangerschaftstest. Leider kamen bereits zwei Tage später erste Blutungen. Der HCG Wert ist schnell wieder gesunken. Haken dahinter. Kann passieren. Positiv denken.

Leider passierte dann 1 Jahr nichts. Einige Bluttests bestätigten keine Probleme mit Schilddrüse, Diabetis o.ä., eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung konnte Endometriose ausschließlich. Die Eileiter waren durchgängig.

Im August 2018 denn endlich wieder ein positiver Test. Leider hat das Herzchen nur bis zur 10 Woche durchgehalten. Eine Ausschabung Anfang Oktober war für mich die einzige Alternative. Ich wusste dass ich mich persönlich besser fühle, wenn es entfernt wird und ich nicht Wochen oder Monate warten muss um damit abschließen zu können. Der seelische Schmerz bleibt natürlich.

Wir haben dann beschlossen Urlaub zu buchen. Ende Januar 2019 sollte es auf Kreuzfahrt in die Karibik gehen. Ich habe mich wahnsinnig auf den Trip gefreut.
Leider hat es das Schicksal dann anders entschieden. Am Silvestermorgen gab es wieder einen positiven Test. Aufgrund meiner Vorgeschichte war meine Freude eher verhalten. Ich sollte Recht behalten. Bereits am Abend hatte ich leichte Blutungen. In der SSW 5 durfte ich schon zum Arzt. Am Ultraschall sah man noch nichts. Der HCG Wert aber bereits viel zu niedrig für die SSW. Wieder nichts. Meine FA machte mir dann zumindest Mut, dass aufgrund der sehr frühen SSW eine Ausschabung nicht notwendig wird. Doch da fing dann alles erst an. Da der HCG Wert weiter anstieg, bestätigte sich leider eine Eileiterschwangerschaft bzw. wurde bei der Bauchspiegelung festgestellt, dass die Schwangerschaft in der Gebärmutterwand steckt. Gott sei Dank wurde keine OP durchgeführt. Um die Organe alle zu erhalten haben sich die Ärzte für eine Dosis Methotrexat entschieden. Das war jetzt vor ca. 3 Wochen. Leider habe ich seit drei Tagen Schmerzen im rechten Eileiterbereich. War heute beim
FA. Leider ist es optisch noch nicht kleiner geworden. Den HCG Wert bekomm ich erst morgen. Danach wird sich meine FA mit der OA vom Klinikum abstimmen und entscheiden wie es weiter geht.
Das schlimmste ist nichts tun zu können bzw. nicht abschließen zu können.
Geduld ist leider auch nicht meine Stärke.

Ich wünsche allen hier, dass sie bald ihr kleines Wunder in den Händen halten können.

Liebevolle Grüße
Steffi
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.02.2019, 20:54
Katharina1979 Katharina1979 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2016
Ort: Hessen
Beiträge: 167
Standard Liebe Steffi

Liebe Steffi,


willkommen hier im Forum.

Es tut mir leid, was Dir und Deinem Mann widerfahren ist.
Eine vergleichbare Situation habe ich nicht erleben müssen, aber ich habe sehr viel Verständnis dafür, das die Ungewissheit Dich plagt.



Daher bleibt mir für den Moment nur zu sagen:

Halte durch, pass gut auf Dich auf!
Ich drücke die Daumen, das Du zusammen mit Deinen Ärzten eine gute Lösung finden wirst, damit es weiter gehen kann.



Ich schicke Euch einfach mal ein Kraftpaket rüber!
Alles Liebe, K


P.S.: vergleichbare Geschichten findet Du im Forum evtl. auch über die Suchfunktion.
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
intramural, methotrexat, mtx

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.