Frauenworte-Forum Foerdermoeglichkeiten  

Zurück   Frauenworte-Forum > Kinderwunschhilfe > Naturheilkunde

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 23.08.2009, 09:21
MirjamG MirjamG ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2009
Ort: in den Bergen
Beiträge: 1.108
Standard

Liebe Lucy,

entschuldige bitte dass ich mich hier so reindrängle. Ich hoffe Du findest bald etwas das Dir hilft.

Liebe Gina,

sowohl den Basilikum-Thymian-Zitrone Tee als auch die Mischung mit Ingwer, Süßholzwurzeln usw. habe ich ausprobiert. Das Ingwergebräu schmeckt ja total lecker und mein Bauch wird tatsächlich wärmer. Schade dass man das nur zu Beginn und Ende der Periode trinken soll.
Das mit der Entgiftung scheint auch gut zu funktionieren, bin ziemlich oft auf der Toilette und habe einen metallischen? Geschmack im Mund.

Danke nochmal
Liebe Grüße
Mirjam
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 24.08.2009, 14:11
Elisabeth01 Elisabeth01 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2009
Beiträge: 2.175
Standard Ingwer - Hirsutismus

Hallo, Ihr Lieben,

frischen Ingwer trinke ich auch schon lange, und zwar in verschiedener Form: Man kann ihn im Winter auch einfach mit kochendem Wasser aufgießen, dann schmeckt das Ingwerwasser leichter und ist eben kein Ingwertee - man kann es dann auch jeden Tag trinken, denke ich! Im Sommer ist es auch lecker, da schnippele ich mir einfach frischen Ingwer ins kalte Wasser hinein und trinke es über den Tag verteilt; das Wasser bekommt dadurch einen angenehm erfrischenden Geschmack.

Liebe Lucy, leider weiß ich zu Deinem Hirsutismus keinerlei Rat, aber ich würde mich, wenn er derart stark ist und Dich so einschränkt, z.B. beim Hausarzt nochmal versuchen eine Überweisung zu bekommen. Es muss ja was passieren, denn so geht es einfach nicht weiter! Ich denke, das mit den Genen ist so gemeint: Die Tatsache, dass Du Hirsutismus hast, ist der Meinung des Arztes nach genetisch, da Dein Hormonspiegel in Ordnung ist. Dennoch kann man wohl mit Hormonen zumindet die Menge der nachwachsenden Haare beeinflussen - und das wäre ja schonmal was für Dich. Ich drück Dir die Daumen und würde zur Not auf jeden Fall den Frauenarzt wechseln - außerdem gibt es das Problem ja auch häufiger und ich bin sicher, dass es Spezialisten für Hirsutismus gibt!

Hier z.B. ein Dermatologe aus Bremen, der allerdings ein Spezialist für Haarentferung ist und nicht für die URsache des Problems zuständig ist.
http://www.aerztlichepraxis.de/artik...3807095277.htm Für das Gesicht würde ich mir sowas auf jeden Fall aber überlegen!
Ich hab selber im Laufe der Jahre immer mehr "Hexenärchen"am Kinn bekommen und würde auch darunter leiden, wenn das so viele würden, dass ich nicht mehr der Herr der Haare wäre.;-)
Auch am Bauch habe ich Härchen, die da nicht hingehören... medizinisch gesehen leide ich im Grunde dann auch an Hirsutismus, wenn auch nur leicht. Wegen der Kinnhaare hatte ich auch schonmal eine Hautärztin gefragt, die mir dann eine Hormoncreme empfohlen hat (geht auch ohne Rezept). Das hatte zwar nichts mit Kontrazeption zu tun, aber ich wollte die trotzdem nicht nehmen. Frag doch mal in der Apotheke danach.

Jedenfalls verkriech Dich nicht und wende Dich an Ärzte, die Verständnis für Dich haben!!!

Viele liebe tröstende Grüße

Elisa

NACHTRAG: Oh, entschuldige, ich habe jetzt erst Deinen anderen ausführlichen Beitrag gelesen und gesehen,dass Du die kosmetische Behandlung bereits machst.

Geändert von Elisabeth01 (24.08.2009 um 14:50 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 24.08.2009, 14:14
JuanitaGiulietta JuanitaGiulietta ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 1.075
Standard

Liebe Lucy,

vielleicht hilft es ja wirklich die behaarten stellen malmit der yamscreme zu behandeln, die yams scheint ähnlich wie die Pille zu wirken nur unschädlicher.
(habe beim googlen eine seite von einer hebamme gefunden,die setzt yamswurzel innerlich genommen ,sogar zur verhütung ein...und nach absetzen der yamswurzel wurden anscheinend auch viele sofort SS.ich hatte eigentlich
darüber nachgedacht das mit dem absetzen der kapseln mal als trick zu benutzen ,naja dazu ist es wohl zu spät...
LG julie
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 24.08.2009, 17:26
Cordula Cordula ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2005
Ort: Ruhrgebiet, NRW, D.
Beiträge: 2.676
Standard

Liebe Gina,

herzlichen Dank für die interessante Liste.

Leider ist dieser Faden durch die vielen Spezialfragen (absolut verständlich, ich hätte auch noch ein paar...) unübersichtlich geworden.

Könntest Du (oder wer es sonst überblickt) vielleicht bei Gelegenheit Deine Liste mit den weiteren genannten Pflanzen ergänzen? Das wäre wertvoll zum Nachschlagen . Eilt ja nicht.

Eine Frage stelle ich doch noch: ich konsumiere viel pesto genovese und Basilikum pur. Ist es besser, das auf die erste Zyklushälfte zu konzentrieren.

Sonnige Grüße, Cordula
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 24.08.2009, 17:43
Benutzerbild von Gina
Gina Gina ist offline
Expertin
 
Registriert seit: 27.03.2005
Ort: Paderborn, NRW, Deutschland.
Beiträge: 4.118
Standard

Zitat:
Zitat von Cordula Beitrag anzeigen
Könntest Du (oder wer es sonst überblickt) vielleicht bei Gelegenheit Deine Liste mit den weiteren genannten Pflanzen ergänzen? Das wäre wertvoll zum Nachschlagen . Eilt ja nicht.
Liebe Cordula,

ja, das hatte ich vor.
Irgendwie ist dieses Posting zu einem Phyto-Fragen-Posting geworden.
Daran sehe ich aber auch, wie wichtig diese *alten* Themen sind.

Zitat:
Zitat von Cordula Beitrag anzeigen
Eine Frage stelle ich doch noch: ich konsumiere viel pesto genovese und Basilikum pur. Ist es besser, das auf die erste Zyklushälfte zu konzentrieren.
Iss Dein Pesto wenn Du Lust darauf hast.
Außer, Du isst es immer für eine ganze Woche jeden Tag,
dann wäre die erste Zyklushälfte schon sinnvoll.

Ab und zu ein paar Blättchen Basilikum auf Caprese
oder wo immer es Dir schmeckt ist doch einfach nur gesund.
Essen muss Spaß machen und der vergeht,
wenn wir nur noch nach bestimmten Philosophien essen (oder verzichten).
Ich trinke mein Bier auch nach Lust und nicht nach Zyklushälfte.

Liebe Grüße
Gina
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 24.08.2009, 18:04
Lucy Lucy ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2009
Beiträge: 188
Standard

Liebe Mirjam,
liebe Elisa,
liebe Julie,

erst einmal Mirjam, Du hast Dich hier gar nicht reingedrägt, jeder darf hier schreiben und Du musst Dich für gar nichts entschuldigen. Aber ich fand es total süß von Dir

Hallo Ihr drei,

danke, dass ihr mich verstehen könnt. Das tut schon mal seeeehr gut. Mir geht es inzwischen aber wieder besser, nachdem ich am WE total zusammen gebrochen bin, habe ich mich wieder aufgerappelt. Und es tut total gut, dass ihr nachvollziehen könnt, dass es nicht "nur ein paar Häärchen" sind, es ist schon sehr extrem, wie gesagt, wir bei einem Mann (ich untertreibe dabei kein bißchen). Inzwischen ist es aber nicht mehr sooo schlimm wie bei einem Mann. Dafür habe ich aber auch 15 Monate Elektro-Epilation (soll auf DAUER wirksamer sein als Laser) mit über 60 Behandlungen hinter mir. Würde ich nur ein paar Wochen mal aussetzen, würde es wieder total wuchern. So ist es wenigsten einigermaßen erträglich. Daran halte ich mich jetzt fest, damit richte ich mich wieder auf.

Tja, Arzt wechseln. Mein Frauenarzt hat mir bereits gesagt, dass er (außer Pille) nix für mich tun kann. Die Endokrinologin meinte schon im Vorgespräch zu mir, wenn die Hormone in Ordnung sein würden, dann würde sie mir keine Hormone geben, dann sollte ich sie mir weiter entfernen lassen (und dann meinte sie noch so ganz lapidar, ja, wenn dann doch noch welche nachkommen sollten, könnte ich sie ja wieder entfernen lassen, leider habe ich versäumt, ihr zu sagen, dass ich bereits über 60 Sitzungen im wöchentlichen Rhytmus hinter mir habe).

Mit der Yamswurzel das werde ich mir mal merken.

So, und ich bin auf was gestoßen, was Hoffnung macht!!! Aber doch ein wenig absurd klingt.

Bei mir ist ja das "Problem", wenn der Haarwuchs nicht hormonell bedingt ist, also genetisch, dass mir Hormone nicht helfen können (oder wenn doch nur bedingt). Genetisch soll heißen, "eine Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber Androgenen bei normalen Hormonspiegel". Auch Männer können das haben, bei Ihnen fallen dann aber die Kopfhaare aus, bei Frauen wachsen die Haare da, wo sie nicht wachsen sollen. Bei Frauen könnte man das nur z. B. Androcur hemmen, dieses Medikament wirkt an den Androgenrezeptoren, verhindert irgendwie die Umwandlung des Testos, so dass keine oder weniger Haare sprießen würden (das Enzym 5-Alpha-Reductase wird dabei irgendwie blockiert so dass weniger DHT vorhanden ist). Problem, bei Kinderwunsch total ungeeignet, kriegt man nur auf Rezept und nur mit der Pille zusammen, man darf auf keinen Fall schwanger werden. Die Gefahr wäre einfach, dass bei männlichen Feten eine Verweiblichung stattfinden würde. Also scheidet das für mich komplett aus. Kinderwunsch ist die Nummer eins.

Also, ich habe mir einen Bericht über Phytohormone durchgelesen und da wurde ein (ich hatte mich vorher schon mal damit befasst) mir unbekanntes Phytohormon genannt, die "Sägepalme". Die Sägepalme wurde als "Anti-androgenes Phytohormon" bezeichnet.

Oh, dachte ich, das hört sich ja super an und forschte ein wenig. Und da musste ich dann doch glatt so richtig loslachen, das ist nämlich eigentlich für Männer mit Prostatabeschwerden gedacht. Also, Sägepalme oder auch Salmfrucht genannt soll wirklich antiandrogen wirken, indem es auch die 5-Alpha-Reductase blockiert, und dadurch die WIRKUNG der männlichen Hormone. Es soll praktisch keine Nebenwirkungen haben (ist ja ein Phyto-Hormon), aber genauso gut wie wie die Chemie abschneiden. ABER, es ist nicht für die Frauenmedizin vorgesehen, sondern bei Männern für Prostatabeschwerden. Trotzdem wird es auch Frauen empfohlen bei z. B. schmerzhafter Menstruation. Angeblich kann es auch gegen Hirsutismus, Akne und Haarausfall wirken (vereinzelte Quellen) eben wegen der antiandrogenen Wirkung. Aber wie gesagt, in den meisten Quellen bezieht sich die antiandrone Wirkung auf Prostatabeschwerden.

Was jetzt die Gefährlichkeit bei einer evtl. Schwangerschaft betrifft heißt es, "bei Schwangerschaft nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker".

Uh, weiß jetzt nicht, was ich machen soll, probieren oder nicht. Wo ich Angst vor habe, dass es SCHADEN könnte, na gut, wenn ich nach ein paar Monaten herausfinden würde, es bringt nix, kann ich ja sagen, ich habe es probiert, aber es hilft nicht. Aber was ist, wenn es nachhaltigen Schaden anrichten könnte. Na gut, es wird ja auch gesagt, dass es auch nützlich wäre bei Frauen mit Mens-Problemen, aber ich habe immer so Schiß, irgendetwas einzunehmen, Ich bin da immer so vorsichtig.

Vielleicht können ja einige Expertinnen was dazu sagen.

Aktuell nehme ich Nachtkerzenöl, wegen Progesteron. Progesteron ist nämlich das einzigen Hormon, was bei mir nicht getestet wurde, alles war ja im Normalbereich, nur Progesteron wurde gar nicht erst getestet. Mal sehen, vielleicht bringt es was. Aber die Sägepalme lässt mich irgendwie auch nicht so los.

LG Lucy
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 24.08.2009, 18:41
Benutzerbild von Gina
Gina Gina ist offline
Expertin
 
Registriert seit: 27.03.2005
Ort: Paderborn, NRW, Deutschland.
Beiträge: 4.118
Standard

Zitat:
Zitat von Lucy Beitrag anzeigen
Ohhh, ein sehr interessanter Thread, da mische ich mich doch mal glatt ein und hoffe, dass Du, liebe Gina, mir vielleicht mal helfen kannst.
Liebe Lucy,

sorry, dass ich Dich so übergangen habe.
Das liegt daran, dass ich momentan nur minutenweise abkömmlich bin
und Dein Riesenposting nicht so in drei Minuten beantworten kann...
manchmal brauche ich etwas Ruhe dafür und die fehlt gerade sehr
(meine Schwägerin hat wieder einen Hirntumor und ich laufe auf Hochtouren).

Ich kümmere mich aber noch, versprochen!

Liebe Grüße
Gina
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 24.08.2009, 19:11
Lucy Lucy ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2009
Beiträge: 188
Standard

Liebe Gina,

entschuldige Dich bitte nicht dafür, dass Du es im Moment nicht schaffst, ich fühle mich auch nicht übergangen.

Du hast im Moment verständlicherweise andere Sorgen, kümmere Dich um Dich. Du hilfst uns hier so sehr mit Deinem Fachwissen, jetzt bist Du dran, denke an Dich.

Ich denke an Dich und wünsche Deiner Schwägerin alles, alles Gute und dass alles gut werden wird.

LG Lucy
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 27.08.2009, 22:04
Elisabeth01 Elisabeth01 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2009
Beiträge: 2.175
Standard

Liebe Lucy,
na, das freut mich, dass Du schon wieder etwas aus Deinem Tief herausgekrabbelt bist! Zur Sägepalme kann ich leider nichts sagen, außer dass sich der Name sehr witzig anhört..
Insgesamt ist mir aber noch durch den Kopf gegangen, dass es gut wäre, wenn Du vielleicht einfach während der Zeit des Kindwunschs so weit wie möglich Deine SItuation akzeptierst, weiter mit der Entfernung der Haare machst und dann, wenn das Kind/die Kinder da sind, wieder mit der Pille anfängst! Denn bei Dir ist ja hormonell alles inOrdnung, also wirst Du sicher Kinder bekommen und kannst dann nach der Kinderwunschzeit ja wieder loslegen mit den Pillen, die anti-androgen wirken. Wäre das nicht eine Perspektive für Dich?
Liebe Grüße
Elisa
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 01.09.2009, 09:45
Lucy Lucy ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2009
Beiträge: 188
Standard

Liebe Elisa,

ja, es geht mir schon wieder viel besser, es belastet zwar nach wie vor, aber ich habe mich bereits wieder einigermaßen gefangen.

Gestern hatte ich den Besprechungstermin bei der Endokrinologin. Sie meinte auch noch mal persönlich zu mir, meine Hormonwerte sind top in Ordnung, alles bestens. Sie kann sich auch nicht erklären, warum es mit einer Schwangerschaft nicht klappt, alles arbeitet super (ich bin mir da aber total sicher, dass es der Stress ist, der es verhindert, die Seele).

Wegen dem Hirsutismus erklärte sie mir so. Die Hormone sind zwar alle in Ordnung, also muss es genetisch bedingt sein. Mit genetisch bedingt ist gemeint, dass die Haarwurzeln auf Androgene einfach viel empfindlicher reagieren, da können auch "normale" Androgenwerte ausreichen, um einen extremen Haarwuchs zu bekommen. Als Beispiel meinte sie, dass ja Männer, die alle Androgene besitzen, unterschiedlich stark ausgeprägten Bartwuchs haben, je nachdem, wie stark die Haarwurzeln auf Androgene reagieren.

Tja, dann war meine Frage, was kann man denn da machen. Ihre Antwort: So gut wie gar nix.

Das einzige, was gehen würde, wäre (ihrer Meinung nach, nein, ich habe nicht das Thema Naturheilkunde angefangen) die Pille und zwar aus zwei Gründen könnte sie wirken. Erstens könnte sie die "normalen" Androgenwerte noch weiter senken, so dass die Androgene weniger wirken könnten. Aber, und das würde mit der Pille auch gehen, dass es gar nicht darum geht, die Androgenwerte zu senken, sondern die WIRKSAMKEIT der Androgene zu bremsen, sprich, dass die Androgene an den Haarwurzeln nicht schädlich wirken können (genetisch heißt ja, Überempfindlichkeit an den Haarwurzeln). Die Androgenwerte selber würden dadurch aber nicht gesenkt, was ja auch nicht nötig wäre.

Da bei mir aber Kinderwunsch besteht, geht die Pille ja absolut nicht, also kann sie rein gar nix für mich tun.

Wegen Elektro-Epilation oder Laserbehandlung, sie meinte auch zu mir, auch wenn die Elektro-Epilation wirksam ist, also wirklich das Haar, was entfernt wurde, wirklich tot ist, kann es wirklich sein, dass immer wieder neue Haare nachwachsen, aber nicht die, die entfernt wurden (die sind ja tot) sondern aus anderen Haarwurzeln, die vorher noch inaktiv waren. Der Mensch hat so viele Millionen von Haarwurzeln am Körper. Und da ich wohl eine Überempfindlichkeit habe, wird wohl immer und immer wieder was nachwachsen, selbst bei der besten Haarentfernung (außer es würde z. B. durch die Pille abgeschwächt).

Tja, jetzt bleibt mir wohl nix anderes übrig, als damit zu leben. Elektro-Epilation mache ich weiter, damit es wenigstens einigermaßen erträglich ist, aber es fällt mir verdammt schwer, damit zu leben, ich kann mich damit nicht abfinden. Die Endokrinologin (die zwar nix machen kann, aber mich wenigstens ernst genommen hat und sehr verständnisvoll war) meinte zu mir, dass ich ja nach der Schwangerschaft die Pille nehmen könnte. Aber das ist es ja genau, wir wollen uns nicht unter Druck setzen, denn Druck ist kontraproduktiv. Durch Biggis Buch habe ich so eine innere Ruhe bekommen, und mit dem Vorhaben (nach einer Schwangerschaft nehme ich die Pille um die Haare reduzieren zu können) würde ich mir die ganze Ruhe wieder nehmen, das würde nur Druck, Druck und nochmals Druck aufbauen, den ich absolut nicht gebrauchen kann.

Es gibt da auch so eine Creme, die sehr erfolgreich wirken soll, Vaniqa, aber auch nicht bei der Schwangerschaft zugelassen. Alles, was klappen könnte, geht nicht wegen Kinderwunsch.

So, ich habe mich entschlossen, es mal mit den "Sägepalmen" zu probieren. Ich habe nix zu verlieren, aber viel zu gewinnen.

Meinen Frauenarzt muss ich ja auch wechseln, zu dem alten gehe ich auf keinen Fall mehr. Eine Freundin von mir hat mir ihre Frauenärztin empfohlen, die rein zufällig auch Phyto-Therapie macht, vielleicht kann sie ja was für mich tun. Ich kann einfach nicht glauben, dass es in der Naturheilkunde oder Phytotherapie für mein Problem nix gibt, das kann doch nicht sein. Es muss doch was geben, was auch bei Kinderwunsch geht.

Hehe, und auch wenn die Sägepalme gegen die Behaarung nix machen würde, dann bekomme ich wenigstens eine ganz starke Blase, die ist nämlich auch empfindlich bei mir, also kann ich nur gewinnen

LG Lucy
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
hormone, phyto-hormone, progesteron, östrogen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.