Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 04.07.2015, 09:00
Katja1977 Katja1977 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 21.06.2015
Ort: Mainz
Beiträge: 6
Standard

Hallo Katharina,

Oh ja, das kommt auch mir sehr bekannt vor.

Kurz nach der Fehlgeburt waren Freunde und Bekannte da, haben zugehört und versucht mich in meiner / unserer Trauer aufzufangen.
Das war aber relativ schnell vorbei und Kommentare wie, sein froh, dass es früh passiert ist, es hätte behindert sein können, versucht ihr es halt nochmal etc.....die Liste ist lang. Mich hat es manchmal sprachlos gemacht und von einigen, sogenannten Freundinnen, war ich echt enttäuscht.
Ich habe dann sehr lange nichts mehr erzählt und das Gefühl, der Einsamkeit war ganz schlimm für mich.
Morgen wäre der Entbindungstermin und nur 2 Personen aus unserem Umfeld wissen davon.......was mich sehr traurig macht. Darf ich nicht trauern?
Darf ich mich nicht auch kurzzeitig in dieser Trauer verlieren?
Warum muss immer alles ganz schnell wieder in Ordnung sein, am besten überhaupt nicht mehr darüber reden und vergessen.......oh Mann das macht mich gerade wütend!!!!
Vor allem, finde ich, habe ich nicht nur mit meiner Trauer und unserem Verlust umzugehen, sondern auch mit der Enttäuschung, was sogenannte Freunde so von sich geben!

Es gibt auch wenige Menschen, die mich mehr als überrascht haben und auch jetzt immer da sind und zuhören........,.einfach zuhören, ohne was zu sagen. Das ist das positive, was ich daraus ziehe.
Mit hat es ungemein geholfen, mich hier in diesem Forum mitzuteilen, endlich das Gefühl, du bist nicht allein und vor allem, meine Aart zu trauern ist nicht verrückt oder das Gefühl langsam durchzudrehen, ist normal.
Hier kann ich ganz ehrlich sagen, wie es mir geht und ich werde verstanden!!

Ich finde es gut, dass du dieses Thema eingestellt hat, es kommt einiges, unschönes hoch, aber scheinbar geht es vielen so.
Fühl dich gedrückt
Liebe Grüße Katja
Mit Zitat antworten