Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 13.02.2016, 21:21
Esthersunshine Esthersunshine ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2016
Ort: 643XX
Beiträge: 15
Standard Wie es weiter ging...

Die Untersuchung am Do hat das ergeben, was ich befürchtet hatte. Es waren keine Herztöne mehr da und es ist auch nicht weiter gewachsen gewesen.
Die Ärztin riet mir zu einer Ausschabung, da die Fruchthöhle schon recht groß sei und damit das Risiko für einen unvollständigen Abgang udn Infektionen durch länger andauernde Blutungen groß sei. Mein absoluter Albtraum.

Eine Ausschabung am gleichen Tag lehnte ich ab, der Termin war am Freitag (gestern).

Meine Gedanken zur Ausschabung waren: Es gibt nichts schlimmeres, erniedrigenderes als eine Ausschabung.

ABER: Ich wurde sehr positiv überrascht.

Die Schwester und die Ärztin waren so liebe- und verständnisvoll!!!

Auch der Moment vor der OP den ich mir echt erniedrigend vorgestellt hatte, verlief total würdevoll. Ich hatte ein Netzhösschen an und setzte mich auf den Stuhl. Dann kam sofort eine Schwester und deckte mich ab. Dann wirkte die Narkose.

Eine halbe Stunde später war ich wieder wach.

Ich hatte ordentliches Ziehen im Bauch, welches aber nach 1Stdunde nur noch ganz leicht war.

Heute merke ich kaum noch was und habe auch kaum Blutungen.

Insgesamt herrschte solch eine liebe-und verständnisvolle Atmosphäre in dem Krankenhaus, dass ich trotz des traurigen Anlasses mit einem guten Gefühl aus der Klinik (KKH Heppenheim) raus bin.

Jetzt bin ich Sternenmami *

Ich wünsche allen die gerade in der gleichen Situation sind ganz viel Kraft und liebevolles Krankenhauspersonal!!!
Mit Zitat antworten