PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Osteopathie und Kinderwunsch


Luzi
21.02.2006, 21:49
Hallo,

ich habe mich gerade registrieren lassen und das ist mein erster Versuch hier einen Beitrag zu schreiben.
Mal sehen ob es funktioniert....
Nun eine kurze Vorstellung. Kinderwunsch und div. Versuche in diese Richtung seit ca. 8 Jahren. In diesem Zeitraum Geburt unserer Tochter und drumherum 5 Fehlgeburten in der 6. - 11. SSW. Unsere Tochter entstand nach Behandlung in der KiWu-Praxis mit Gonal, Eisprung ausl. Spritze und Utrogest. Zwei ähnlich Versuche in dieser Richtung schlugen im letzten Jahr fehl.
Nun sind wir auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten. Ein Arzt hat mir die Möglichkeit der Anregung des Hormonhaushaltes durch Osteopathie angeboten. Ich bin im Moment noch etwas unsicher. Hat Jemand in dieser Richtung schon Erfahrungen gesammelt oder kennt Links zu diesem Thema?

Luzi

Nini
22.02.2006, 07:50
Liebe Luzi,

leider habe ich mit Osteopathie keine Erfahrungen und auch keine Infos dazu, aber ich wollte Dich dafür ganz herzlich willkommen heißen hier im Forum!

Hast Du 'Osteopathie' schonmal in die Suchfunktion eingegeben? Falls hier schonmal was dazu geschrieben wurde, kannst Du das auf diese Weise finden. Ansonsten hoffe ich mal, dass eine der Frauen hier mehr zum Thema sagen kann.

Magst Du vielleicht Deine Vorstellung, oder ein paar Gedanken, noch in Dein Profil einfügen? Dann kann jede Forumsfrau direkt nachsehen, welche Frau mit welcher Geschichte hinter Deinen Fragen steckt, da sind persönlichere Antworten leichter.

Liebe Grüße erstmal

Nini

Regina3
22.02.2006, 08:07
Liebe Luzi,

im Bereich Kinderwunsch habe ich persönlich keine Erfahrungen mit Osteopathie - aber meine grundsätzlichen Erfahrungen mit Osteopathie sind so positiv, dass ich mir durchaus vorstellen kann, dass osteopathische Behandlung zu einer Harmonisierung des Körpers und damit auch des Hormonhaushalts führen kann....

Gute Osteopathen kennen Zusammenhänge unseres Körpers, die wir nicht einmal "erahnen" - und ich denke, es ist allemal einen Versuch wert.

Habe neulich mit meinem "Haus-und-Hofosteopathen", ein guter Freund von uns gesprochen, weil es ein Posting zur Osteopathie in diesem Forum gab, bei dem es um eine Studie zur "Beweglickeit von Spermien mittels Osteopathie" ging - für ihn war das gar keine Frage, dass eventuelle "Blockaden" durch osteopathische Behandlung gelöst werden könnten....

Weiß nicht ob dir das weiterhelfen konnte - aber wie gesagt - meine Erfahrungen mit der Osteopathie sind durchweg positiv...

Liebe Grüße

Regina

julia00
22.02.2006, 10:24
Hallo Luzi!

Ja, ich habe in Bezug auf den Kinderwunsch (und Endometriose) Erfahrungen mit der Osteopathie!!!

Die Praxis wurde mir von einer Freundin empfohlen, da ihre Kinderwunsch-Praxis eng mit dieser zusammenarbeitet. Da ich damals nicht bereit war in eine KiWu-Praxis zu gehen, hab ich mich direkt an die Osteopathin gewandt.
Nach der 1. Behandlung hab ich noch nicht so viel gespürt. Die 2. wurde dann vaginal gemacht und sollte besonders auf die Durchblutung und die Verwachsungen wirken. Da hab ich gemerkt, dass es ganz schön in mir arbeitet! Sie war sehr zufrieden und meinte, dass sich einiges gelöst hätte. Den nächsten Termin hatte ich erst 2-3 Monate später.
Ich hab ihn allerdings abgesagt, da ich da bereits schwanger war!
Ganz entgegen aller ärtzl. Prognosen!

Ich weiß natürlich nicht WAS alles dazu beigetragen hat und ob Osteopathie jetzt DAS Patentrezept ist.

Ich war parallel auch bei einer kl. Homöopathin in Behandlung. Ich hatte bei Gowri Motha die Fruchtbarkeitsmassage gelernt und meinen Freund "angelernt" und hatte eine sehr berührende, bewegende Aufstellung bei Biggi.
Ich habe einiges in meinem Leben und in meiner Beziehung geändert und "bereinigt".
Mein Freund und ich sind unserem Kind wirklich Stück für Stück näher gekommen.

Dir ganz viel Glück auf deinem Weg!

Liebe Grüsse,
Julia
(21. SSW)

Gerlind
22.02.2006, 13:28
Liebe Luzi,

mir geht es wie Julia- ich bin kurz nach meiner 3 Osteopathischen Behandlung schwanger geworden, nach 2 Jahren. Nun will ich mich auch nicht auf die Osteopathie festlegen, auch ich bin gemeinsam mit meinem Mann in Homöopath. Behandlung und ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion die erst seit letztem Sommer auf die "optimalen" Werte eingestellt ist.

Die Osteopathin und auch der Heilpraktiker wussten von unserem Kinderwunsch, er war sozusagen die "Hauptüberschrift" der Behandlungen aber "eigentlich" lag in unseren Körpern so einiges im argen (z.B. Rückenprobleme, Verdauung, Kopfschmerzen...) das primär behandelt wurde.

Ich denke, es ist einen Versuch wert, einfach auch um seinem Körper was gutes zu tun, somit sich selbst und über diesen Weg vielleicht auch einem Kind den Weg zu ebnen.

Gute Osteopathen zu finden ist nicht soo leicht, bei mir kosteten 45 Minuten (eine Behandlung) 45 €- mal so als Richtschnur.

Alles Gute für dich
Gerlind mit Elena im Herzen und Geschwisterchen inside 17.SSW

Regina3
22.02.2006, 13:34
Liebe Gerlind,

uups, da liegst du meiner Meinung nach aber recht "günstig" mit deinem Osteopathen...

Bei mir kostet eine 45 minütige Behandlung 70 € - und das sind auch die ungefähren Kosten bei den anderen OSteopathen, die ich kenne - aber ganz ehrlich - sie ist mir jeden Cent wert....

Liebe Grüße

Regina

Gerlind
22.02.2006, 13:59
vielleicht gibts nicht nur ein Nord-Süd-Gefälle was den Verdienst und somit auch sonstige Ausgaben betrifft, sondern auch eins für Nord- West????

Keine Ahnung- mir ist die Frau (in einer Gemeinschaftspraxis mit einer anderen Osteopathin und mehreren Krankengymnasten )empfohlen worden, ich hab keine Kostenvergleiche angestellt und war auch immer sehr zufrieden ;-)

LG
Gerlind

Luzi
22.02.2006, 15:16
Hallo Nini,

erst mal vielen Dank für das herzliche Willkommen. Wo kann ich denn mein Profil ändern?

LG Katrin

Luzi
22.02.2006, 15:22
Hallo Julia,

ich habe heute meine erste Sitzung absolviert, mal sehen....
Es ist für mich nervlich nicht ganz einfach. Der Erfolg der Behandlung ist ja nicht greifbar oder messbar. Das Schwanger werden war bisher nicht das Problem bis zur Ca. 6. - 11. Woche. Dann hatte es sich wieder einmal erledigt. Am belastensten für mich waren dann die 5 Ausschabungen mit KH-Aufenthalt. Das lässt sich nicht so einfach verdrängen.
Alles Gute für dich und dein Pünktchen.

LG Katrin

Regina3
22.02.2006, 17:45
Liebe Katrin,

unabhängig von der Osteopathie habe ich mal eine Frage: ist die Gerinnung und immunologische Faktoren bei dir denn mal überprüft worden?

Ich denke, ja, weil du von einer KiWu-Praxis schreibst - denn bei 5 Verlusten zu so frühem Zeitpunkt, sollte da doch mal nachgeforscht werden....

Liebe Grüße

Regina

Luzi
22.02.2006, 21:07
Hallo Regina,

Gerinnung, Schilddrüse, Humangenetik, Hormonstatus, Gebärmutterschleimhautbiopsie... alles schon erledigt. Ergebnis war Progesteronmangel, Schleimhautaufbau nicht zyklusgerecht dadurch nach der Einnistung unzureichende Versorgung... Ging meist nur bis zur max. 11.SSW gut. Aber 1 Behandlung war Gott sei dank erfolgreich. Da wurde der Zyklus hormonell stimuliert, Eisprung nach Ultraschallkontrolle ausgelöst, dann Sex nach Plan ("Sie sollten zwischen 20.00 Uhr und 8.00 Uhr des nächsten Tages Verkehr in etspannter Atmosphäre haben" ???? entspannt???) zur Unterstützung der evtl entstandenen Scchwangerschaft noch ein Progesteron-Präparat...
Das Ergebnis dieser Behandlung ist inzw. 5 und sollte eigentlich noch ein Geschwisterchen bekommen. Inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher...

Katrin:(

Regina3
23.02.2006, 07:42
Liebe Luzi,

war eigentlich auch nur eine Frage, "der Vollständigkeit halber"...

Ich drücke dir gaaaaanz doll die Daumen und wie gesagt - ich glaube ich würde mich auf die Osteopathie "einlassen" - habe selbst nur gute ERfahrungen und die Erfahrungen der anderen Frauen hier sprechen doch auch für sich....

Liebe Grüße

Regina

Luzi
23.02.2006, 21:07
So in der Preislage bewegt es sich bei uns auch.

Cordula
28.02.2006, 09:53
Hallo Ihr Lieben,

ich finde das alles super spannend und würde es wegen des Kinderwunsches und massiver Rückenprobleme auch gern mal ausprobieren.

Wie finde ich denn eine gute Osteopathin?

Umhören geht nicht, bin gerade umgezogen und kenne keinen Menschen in unserer Region.

Der dusselige Orthopäde, den ich aus den Gelben Seiten hatte, kannte schon die Begriffe Osteopathie und Dorntherapie überhaupt nicht.

In der KG-Praxis, wo ich in Behandlung war, gibt es zwei "angehende Osteopathen", aber ich hätte schon gern jemand mit Erfahrung, und nicht unbedingt einen jungen Mann.

Gibt es da auch so eine Therapeutenliste wie z.B. diese CvB-Homöopathen?

Gibt es welche, die sich auf das Thema Kinderwunsch spezialisiert haben?

Und wenn man schon über Gelbe Seiten suchen muß, was kann ich da für schlaue Fragen am Telefon stellen, um die Spreu vom Weizen zu trennen?

Liebe Grüße, Cordula

"Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche." (Dietrich Bonhoeffer)

Brigitte
13.03.2006, 17:45
Hallo, ihr Lieben!

Ich dachte, es interessiert euch vielleicht, was mir heute gesagt wurde.
Ich hatte heute meinen ersten Termin bei einer Osteopathin. Sie hat
festgestellt, dass zwar mit dem Becken alles in Ordnung ist, aber dass
etwas an der Schädelbasis nicht in Ordnung ist. Das kann Auswirkungen
auf die Hypophyse haben, die wiederum für einige Hormone zuständig
ist, unter anderem das FSH, aber auch Schilddrüsenhormone.
(Nur zur Information: die Kinderwunschärzte waren aufgrund meiner
hohen FSH-Werte der Meinung, dass ich in den Wechseljahren sei.
Dass ich erst 34 bin und einen wunderbar regelmäßigen Zyklus habe,
interessierte die nicht...). Und da wären wir auch beim Zusammenhang
zum Kinderwunsch angelangt.

Die Osteopathin meinte, dass es sich in jedem Fall (auch für den
Gesamtstoffwechsel) lohnen wird, das mit Cranio-sakral-Therapie
zu behandeln. Nun bin ich natürlich gespannt.
Ich werde berichten.

Viele Grüße,
Brigitte

Luzi
14.03.2006, 20:39
Hallo Brigitte,

ich hatte vor ca. 3 Wochen meinen ersten Osteopathie-Termin. Ergebnis war, dass sich der Zyklus von 28 auf 32 Tage verlängert hat. ES war ca. Tag 17. Am Montag ist der nächste Termin. Stimulierung der Hypophyse und dann soll das Ganze schon Erfolg zeigen.....
Ich bin recht skeptisch, es ist so gar nicht greifbar. Was, wenn es wieder schief geht - es wäre dann FG Nr. 6.

Dir wünsche ich auf jeden Fall viel Erfolg. Kannst du mal berichten, wie es bei dir weiter geht?

LG Luzi

antje67
17.03.2006, 21:50
Liebe Cordula,

ich hatte heute meine erste osteopathische Behandlung!!

Bei einem jungen Mann.....:+
er hatte mir am Telefon schon erklärt, dass er mich
nicht vaginal behandeln würde....ich druckste nämlich
etwas rum, dass mir eine weibliche Therapeutin
lieber wäre....

Ich habe mir unter
http://www.osteopathie.de
die Therapeutenliste angeschaut, ich denke da geht
man auf Nummer sicher, alle aufgelisteten Therapeuten
haben eine langjährige Ausbildung hinter sich.

Ich selber habe immer wieder Schwierigkeiten mit der
Halswirbelsäule - und natürlich den Kinderwunsch - :-)

Ich habe heute sehr viel gespürt.....
ein Strömen erst in den Beinen, dann in den Armen und dann
unter der Kopfhaut...und dabei war alles ungeheuer sanft,
überhaupt kein Drücken, Ziehen oder so. Erstaunlich.

Er meinte, dass meine Hirnhäute angespannt und zu
wenig beweglich sind.
Ich bin als Kind mal - auf einem Schlitten hinter
einem Trecker - mit dem Kopf gegen einen Holzzaun gedonnert und lag dann mit Gehirnerschütterung im Krankenhaus....

Die Hirnhäute umgeben auch die Hypophyse, die ja unseren
Zyklus steuert....

Mal schauen, vielleicht bekommt ja die Osteopathie sogar mein
HWS Syndrom in den Griff...wäre wieder etwas Schönes was ich auf meinem Kinderwunschweg entdecke.....:+

Ich würds an deiner Stelle (auch wegen deiner Rückenbeschwerden ausprobieren)......

Liebe Grüsse
Antje


Immer die kleinen Freuden aufpicken, bis das grosse Glück kommt. Und wenn es nicht kommt hat man wenigstens die kleinen Glücke gehabt.
Theodor Fontane

Cordula
20.03.2006, 16:25
uups, an vaginale Behandlung hätte ich jetzt gar nicht gedacht, machen Osteopathen das normalerweise? Aber wenn schon, das stört mich ja beim Frauenarzt auch nicht.

Ich glaub, ich muß was klarstellen: Wie Du weißt, stehe ich in einer Männerwelt meine Frau und kämpfe gegen Vorurteile an, ich möchte nicht den Verdacht aufkommen lassen, ich sei sexistisch. Männer können das sicher ebenso gut, beim Massieren finde ich Männerhände sogar oft schöner (meist größer, wärmer, kraftvoller).

Das ist rein subjektiv und irrational: Meinen Rücken mag behandeln, wer dafür ein Händchen hat, aber mir fiele es, glaube ich, leichter, Frauen oder älteren Männern meine Kinderwunschproblematik zu erläutern.
Weißt Du, mein Physiotherapeut hat bei mir einen ganz guten Job gemacht. Er ist 27, hat schöne Hände, ist sympathisch und sehr unbekümmert. Wahrscheinlich ist seine Freundin noch ein paar Jahre jünger, und er hat sich über unerfüllten Kinderwunsch noch nie Gedanken gemacht.

Wenn ein Mann auf das Thema spezialisiert ist oder mir empfohlen wird, ist das natürlich was anderes.

Wenn ich jetzt jemand von Deiner Liste anrufe, was kann ich denn fragen, um herauszufinden, ob er der Richtige ist?

Weißt Du, in welchen Abständen man zum Osteopathen geht? Davon hinge es auch ab, wie weit ich dafür fahren würde.

Hoffentlich hat Dir die Behandlung gut getan.

Liebe Grüße, Cordula

"Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche." (Dietrich Bonhoeffer)

antje67
20.03.2006, 20:12
Liebe Cordula,

Julia hat mal geschrieben, dass sie vaginal
behandelt wurde.....mein Freund wird sogar rektal
behandelt....was er gar nicht mag.

Ich habe keine Probleme beim Frauenarzt untersucht zu werden,
aber da ist die Umgebung auch medizinisch und nüchtern.
Der Osteopath meinte, er geht nicht in Körperöffnungen,
man bräuchte das nicht....es gäbe andere Techniken.
Aber wenn es dir nicht unangenehm ist, spielt es doch keine Rolle.

He, es ist nicht meine Absicht, dich in eine Schublade zu stecken,
DU hattest nur geschrieben es sollte kein junger Mann sein :+

Ich hatte beim ersten Anruf klar und
deutlich gesagt um was es geht...er sagte
er hätte schon drei Frauen mit Kiwu
erfolgreich behandelt. Ich habe nicht gefragt,
wieviel Prozent Erfolg das ist ;)

Er behandelt auch viele Säuglinge und Kinder und ich
fühle mich gut aufgehoben.

Zwischen den Terminen liegen einige Wochen, bei mir jetzt 2,5.

Naja, und soooo jung ist er auch nicht, würde mal
sagen so jung wie ich :+

Liebe Grüsse
Antje

Immer die kleinen Freuden aufpicken,
bis das grosse Glück kommt.
Und wenn es nicht kommt hat man wenigstens
die kleinen Glücke gehabt.
Theodor Fontane

Andrea_2
20.03.2006, 21:59
Hallo ihr Lieben!
Ich lasse mich seit einem Monat wöchentlich CranioSacral-therapieren. Das tut mir gut und mein Therapeut sagt , dass sich der Rhythmus sehr gebessert hat und auch die Durchblutung im Becken. Und der Bezug zu meinem Bauch ist dadurch viel liebevoller und bewusster geworden.
An meinem Zyklus hat sich aber noch nichts verändert.
Kann mir eine von euch sagen was der Unterschied ist zwischen einer Behandlung eines Cranio Sacral Therapeuten und eines Ostheopaten?
Ich werde zwar jetzt nicht "wechseln" aber mich würde es trotzdem interessieren.
Liebe Grüße
Andrea mit * für immer im Herzen

Brigitte
23.03.2006, 14:36
Hallo Luzi!

Ich war nun zur zweiten Behandlung bei der Osteopathin. Sie hat gar nicht konkret in Richtung Kinderwunsch gearbeitet, sondern meine insgesamt nicht richtig funktionierende rechte Seite behandelt (ich habe so einige Zipperlein rechts). Ich kann nicht unbedingt von großen Wirkungen berichten, außer, dass ich an dem Tag wie ohnmächtig müde wurde und dass seither mein rechter Tränenkanal (von dem ich ihr erzählte, dass er nicht richtig durchlässig ist und an dem sie auch gearbeitet hat) richtig doll schmerzt.
Allerdings wurde gestern mein Sohn am rechten Tränenkanal operiert,so dass ich nicht weiß, ob ich einfach nur mit ihm solidarisch bin.

Auf jeden Fall gebieße ich die sanfte Behandlung und die Gespräche mit meiner Osteopathin sehr, so dass ich denke, es tut mir in jedem Fall gut! Wie ist es dir in der Zwischenzeit ergangen?

Liebe Grüße,
Brigitte

Luzi
23.03.2006, 20:54
Hallo Brigitte,

Inzwischen habe ich drei Behandlungen erfolgreich(?) absolviert. Nach der ersten Behandlung hatte sich der Zyklus um 4 Tage verlängert, d.h. ich hatte nach dem Eisprung noch 15 Tage bis zur Mens statt 11..... Bei der Behandlung sollte die Hypophyse und die Eierstöcke stimuliert werden. Problem war bei uns bisher nicht das Schwangerwerden sondern der weitere Verlauf (5 FG).
Tja, nun sprach der Arzt er hätte sein Möglichstes getan und wir könnten einen Versuch wagen. LH-Anstieg war gestern und der Rest ist auch schon "erledigt"......;-)
In 2 Wochen weiß ich sicher erst mal mehr. Die Nerven liegen schon wieder blank. Die Angst lässt sich halt nicht ganz verdrängen.

LG Luzi

Brigitte
24.03.2006, 10:20
Liebe Luzi!

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute!
Vor allem, dass du in den nächsten zwei Wochen
gelassen bleiben kannst. Ich bin ja sehr gespannt,
dann zu erfahren, wie es "ausgegangen" ist!

Liebe Grüße,
Brigitte

Luzi
25.03.2006, 21:04
Liebe Brigitte,

ist doch immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich lange Zeit vergeht. Wenn ich unsere Tochter so ansehe, denke ich "Wo sind nur die letzten 5 Jahre geblieben?", aber die zwei Wochen scheinen extrem langsam zu laufen....
Die Nerven lassen sich noch ganz gut in Zaum halten. Im Moment liegt das Ganze eh außerhalb unseres Einflußgebietes.
Ich melde mich dann auf jeden Fall, egal wie es ausgeht.

Bis bald
Luzi

Michaela
05.04.2006, 09:43
Hallo Luzi,

habe gerade Deinen Bericht gelesen. Und als ich die bereits geschriebenen Antworten gelesen habe, habe ich Gänsehaut bekommen.
Ich habe bis jetzt noch keine Erfahrung gehabt. Habe aber Ende April einen Termin bei einem Osteopathen hier bei uns in Bamberg. Freue mich sehr darauf und bin voller Hoffnung. Meine Freundinnnen erzählten mir auch von einer Frau die vergeblich versucht hat über Jahre schwanger zu werden. Sie ging dorthin und hat mittlerweile 2 gesunde Kinder. Natürlich ist nicht jeder gleich aber ich versuche es auch, nachdem ich nach mehreren Fehlgeburten, einer Eileiterschwangerschaft und einer Totgeburt im letzten Jahr auch so einiges erlebt habe und für alles neue offen bin.

Also alles Liebe für Dich
aus Bamberg grüßt Dich
Michaela mit Viviana im Herzen

Luzi
07.04.2006, 21:13
Hallo Michaela,

ich wünsche dir für deine Behandlung viel Erfolg. Ich habe inzwischen in einigen Büchern zu diesem Thema gelesen. Was da geschrieben steht klingt plausibel und gibt Anlass zur Hoffnung. Im Nachwort war z.B. von der heftigen Reaktion eines Mannes gegenüber dem Ostheopathen die Rede "Was haben sie mit meiner Frau gemacht? Nun rennen wir schon seit über zwei Jahren von einem Arzt zum anderen und haben zahllose peinliche Untersuchungen und Behandlungen erfolglos hinter uns gebracht. Meine Frau geht zwei Mal zu ihnen und jetzt ist sie schwanger!......." so ähnlich stand es da geschrieben... Fand ich ganz witzig. Na ja, ganz so optimistisch bin ich da nicht, aber wer weiß.......
Wenn es dich interessiert, suche ich dir mal den Titel raus.

Liebe Grüße
Luzi

Brigitte
12.04.2006, 21:01
Ihr Lieben!

Ich war nun schon zum dritten Mal bei meiner Osteopathin.
Hatte zu dem Zeitpunkt gerade meine Tage bekommen nach einem
sehr schönen Zyklus mit einer wunderbaren Zyklusmitte :-)
und zum ersten Mal seit langem ohne prämenstruelle Symptome.
Vielleicht ist das ja schon ein Erfolg? Es könnte aber auch
an der Fruchtbarkeitsmassage liegen, keine Ahnung.

Sie hat wieder hauptsächlich am Schädel gearbeitet, dieses Mal
auch im Mund. Durch eure Berichte war ich ja auf einiges gefasst
(vaginale Behandlung...). Und, ehrlich gesagt, seit ich der
Schulmedizin den Rücken gekehrt habe und Biggis Bücher gelesen
habe, reagiere ich extrem empfindlich auf jeden invasiven Eingriff.
Als erstes konnte ich die Akkupunkturnadeln nicht mehr ertragen.
Dann habe ich eine wunderbare Shiatsu-Therapeutin gefunden. Als sie
mich fragte, ob ich denn noch einen Zyklus hätte, hat mich das so
angegriffen, dass ich nicht mehr hingegangen bin. Nun fand ich diese
osteopathische Behandlung im Mund irgendwie schlimm. Ich fühlte mich
(wieder einmal) so ausgeliefert. Eine vaginale Behandlung würde
ich nicht zulassen.

Mein Körper und meine Seele sind gerade so extrem sensibel.
Geht das euch auch manchmal so?

Danke fürs Lesen,
Brigitte

Nini
13.04.2006, 08:58
Liebe Brigitte,

ich weiß nicht, ob Du in regelmäßigen Abständen zu Deiner Osteopathin musst. Wenn nicht, warum legst Du nicht einfach eine Behandlungspause ein? Vielleicht möchtest Du im Moment überhaupt keine Eingriffe, sondern Dich mal nur, und ganz für Dich, bei Dir selbst sein?
Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Körper einfach mal eine Auszeit braucht, in der Du Dich sammeln und neu sortieren kannst. Kann sein, dass Du danach gegenüber der Behandlung viel offener bist (was übrigens sicher nicht ohne Einfluss auf den Behandlungserfolg sein dürfte). Kann natürlich auch sein, dass Du gar nicht mehr hin gehen möchtest, aber wenn Dir Dein Gefühl das sagt, dann ist das für Dich schon in Ordnung :-)

Übrigens klingen Deine Erfolge ziemlich gut. Ich habe jahrelang an PMS und Mensschmerz herumlaboriert, bis sich merkbar etwas gebessert hat. Das ist ganz sicher eine tolle Entwicklung :-) Hast Du Deiner Gebärmutter schon dafür gedankt? Sie freut sich ganz bestimmt, wenn Du sie dafür lobst ;-) :-)

Liebe Grüße und alles Liebe

Nini

Michaela
17.04.2006, 11:23
Liebe Luzi,

Danke für Deine lieben Worte.
Ich bin sehr sehr gespannt, was dort alles so gemacht wird und vorallem was so alles in mir gelöst wird.
Vielleicht habe ich ja die Trauer meiner Tochter letztes Jahr im April noch nicht so verarbeitet.
Bei mir liegt es auch nicht am "Nicht Schwanger werden", sondern am Halten. Allerdings bin ich seit letztem Jahr April erst wieder im Dez. schwanger geworden.Wusste es erst 2 Tage und an Silvester kamen wieder Blutungen. Leider.
Ich habe und werde meinem Arzt in der Kiwu-Praxis auch erstmal den Rücken kehren. Mal sehen ob ich es schaffe meinen Zyklus mal nicht zu kontrollieren.

Mich interessiert schon sehr der Titel des Buches. Die Geschichte des Mannes macht ja irgendwie wieder Hoffnung.
Hoffnung habe ich sehr viel aber die Entäuschung ist immer so schlimm.

Wäre schön, wenn Du mir den Titel mal schreibst.

Liebe Grüße
Michaela

Luzi
18.04.2006, 13:50
Hallo Michaela,


Viszerale Osteopathie in der Gynäkologie
Urogenitale Manipulation

Barral, Jean-Pierre

ISBN: 3-437-56680-6
2003
192 Seiten, 45 s/w Abb., Gebunden
Buch

39,95 Euro / 64,00 sFr
Frage an Autor Produkt weiterempfehlen
Produktinfo drucken Bewerten - Gewinnen!
Zum Inhalt
Herausgeber/Autor

Zum Inhalt
Osteopathie für die Frau
In der Viszeralen Osteopathie spielt die eingeschränkte Mobilität und Motilität innerer Organe eine ursächliche Rolle für eine Vielzahl von Erkrankungen, u.a. auch im weiblichen Urogenitalsystem. Jean-Pierre Barral hat die von ihm entwickelte Viszerale Osteopathie den Bedürfnissen von Patientinnen mit gynäkologischen Beschwerdebildern angepasst. Denn die Viszerale Osteopathie bietet sich gerade in der Gynäkologie als optimale Methode an, da mit sanften Techniken behandelt wird.
Dieses Buch bietet Osteopathen fundierte und praxisbezogene Anleitungen zum erfolgreichen Diagnostizieren und Therapieren von gynäkologischen Beschwerden im urogenitalen Bereich: Blase, Uterus, Zervix, Tuben, Ovarien und Becken.

* Kompetente Einführung in die Viszerale Osteopathie in der Gynäkologie
* Umfassende und praxisorientierte Darstellung der anatomischen und physiologischen Grundlagen
* Detaillierte und praxisnahe Anleitung für die Diagnose und Therapie von Störungen des weiblichen Urogenital-Systems
* Mit zahlreichen Abbildungen zur Veranschaulichung der Vorgehensweise.

Das sind mal Infos zu dem Buch. Es lohnt sich mit Sicherheit nicht zu kaufen, aber wenn man die Möglichkeit hat es sich irgendwo zu leihen, ist es schon sehr interessant zu lesen und erhöht bestimmt Verständnis und Vertrauen in diese Art der Behandlung. Ansonsten ist es ein Fachbuch für den behandelnden Therapeuten.
Ich hoffe, es hat dir trotzdem weitergeholfen.

Liebe Grüße
Luzi

Michaela
18.04.2006, 22:39
Liebe Luzi,

danke für deine Antwort bezgl. des Titels. Ich werde mal versuchen es irgendwo zum Leihen zu bekommen. Klingt ja alles sehr spannend.

Liebe Grüße
Michaela

Brigitte
10.05.2006, 12:24
Ihr Lieben!

Ich war gestern wieder bei meiner Osteopathin und habe wieder einmal mehr
dazugelernt. Ich denke schon lange, dass der Dammschnitt, der bei der
Geburt meines Sohnes gemacht wurde, etwas mit meinem unerfüllten weiteren
Kinderwunsch zu tun hat. Dieser Schnitt hat mir ein Jahr lang höllische
Schmerzen bereitet und auch heute noch, nach mehr als 4 Jahren, kann die
Narbe fürchterlich weh tun.Schlimmer aber noch war für mich damals die
Verletzung meiner Seele. Ich fühlte mich in meinem Innersten (meinem heiligen Raum!)
verletzt, so nah an mir dran, wie bisher nichts anderes.
(Der Schnitt war notwendig, um meinen Sohn zu retten, das weiß mein Kopf
auch, aber trotzdem ist die Seele so schwer verletzt).

Ich habe es im Zusammenhang mit unserem Kinderwunsch immer als wichtigen
Punkt erwähnt, niemand ging darauf ein... Meine FÄ sagte sogar nur, dass ich
diese Schmerzen jetzt wohl lebenslang haben würde... Sehr einfühlsam!

Gestern nun sprach ich mit meiner Osteopathin darüber, sie sagte:
"Ach so, dann weiß ich jetzt, warum das Kreuzbein nicht richtig
steht!" Weiter hat sie meine Befürchtungen bestätigt, dass so eine
Narbe deutliche Auswirkungen auf die Bauchorgane haben kann.
Die gute Nachricht an alle ist aber die, dass es sich in so einem
Fall lohnt, mit Osteopathie ranzugehen, um das Zusammenspiel von
Muskeln (Beckenboden), Knochen, Bändern und Organen wieder in Einklang
zu bringen. Ich habe das Gefühl, dass mein Bauch dadurch wieder wärmer
und, ja tatsächlich! empfänglicher wird (nicht nur für Babys, sondern
auch für alles andere, für das Leben an sich).

So, das war jetzt lang, aber vielleicht interessiert es ja die eine oder andere hier im Forum.

Liebe Grüße!
Brigitte

SusanneL
10.05.2006, 20:55
Hallo Ihr Lieben!

Wirklich interessant, was man bei einem Osteopathen alles lernen kann. Ich selbst habe mich auf Antraten meiner HP auch zu einem Osteopathen in Behandlung begeben. Auch, weil ich mit meinem Rücken und meinem Nacken Probleme habe. Er sagt, er muss mich jetzt erst mal wieder "gerade hinstellen", bevor er mit der eigentlichen Behandlung anfangen kann- Cranio Sacral Therapie! Ich bin echt gespannt. Irgendwie tut mir die Behandlung schon alleine deswegen gut, weil ich weiss, dass sie meinem Körper auf alle Fälle gut tuen wird und nicht schadet. Ich lasse das alles jetzt auf mich zu kommen.;)

Liebe Grüße
Susanne