PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Besuch bei der FÄ


Nini
30.01.2006, 11:28
Ihr Lieben,

vor Euch sitzt ein Häufchen Elend in Tränen aufgelöst ;(
Was gehe ich auch zum Arzt x( Aber gelegentlich zur Routinevorsorge ist das doch schon nötig, dachte ich, so nach 1,5 Jahren.

Und das hab ich jetzt davon: kein Vertrauen mehr :-(
Nicht nur, dass meine Zyste immer noch da ist, sie hat noch Zuwachs bekommen. Ich hab jetzt auf beiden Seiten sowohl je 1 große eingeblutete Zyste als auch mehrere funktionelle wassergefüllten Zysten. Keine Eisprünge, wieder mal verschärfter Verdacht auf Endometriose ;(

Ich bin ehrlich am Ende :-( In mir hat sich in den letzten 1,5 Jahren so viel getan, ich hab so viel an mir gearbeitet, ganz zu schweigen von Nux und Sepia etc. und alles ist nur noch schlimmer geworden ;( Ich bin einfach nur ratlos und verzweifelt.

Die FÄ macht noch keinen Druck, hat aber angedroht, die Zysten operieren lassen zu wollen, damit sie nicht in den Bauchraum bluten. Muss Ende März wieder zum Nachgucken kommen. Bin so verunsichert, dass ich nicht weiß, wie ich mich dann verhalten soll :-(. Wegen Alter oder Übungsdauer bräuchte ich mir allerdings noch keine Gedanken zu machen, alles noch weit im grünen Bereich (dies nur zu ihrer Ehrenrettung).

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Klar, ich mache mir immernoch zu viel Druck, warte immernoch zu sehr auf meine Kinder. Aber mit so einem körperlichen Rückschritt hatte ich nicht gerechnet. Am liebsten hätte ich mich in den nächsten Zug nach Tremmen gesetzt...

Verzweifelte und verheulte Grüße

Nini

DianaNoopy
30.01.2006, 11:31
Liebe Nini,
ach mensch :-(
Du schreibst mir hier immer so lieb und jetzt fehlen mir für Dich die Worte.
Ich möchte Dir einwenig Kraft schicken,ja?
LG von Diana

Nini
30.01.2006, 11:48
Liebe Diana,

danke, etwas Kraft kann ich jetzt tatsächlich ganz gut gebrauchen.

Ich weiß auch genau, was ich jetzt anderen geschrieben hätte, wenn die an meiner Stelle stünden, aber irgendwie hilft mir selbst das nicht so wirklich :-(

Lieber Gruß

Nini

Kerstin S
30.01.2006, 11:54
Liebe Nini,

ich laufe seit Jahren mit einer Riesenzyste durch die Gegend. Und die ist wirklich sehr riesig.

Mit dieser Zyste bin ich jetzt zum 2. mal schwanger.

Ich war auch ziemlich enttäuscht, dass die Zyste noch da ist. Habe ich doch sehr viel unternommen und war mir auch sicher, dass sie gar nicht mehr da ist. Nun gut, wir haben jetzt ein Abkommen, sie verhält sich ruhig und darf daher erstmal bleiben.

Natürlich raten Ärzte immer zur Op, nur die Entscheidung ist immer bei dir selber. Ich hatte mich gegen eine OP entschieden. Im Nachhinein nicht unbedingt gut, aber das steht auf einem anderen Blatt.

Verdau erst mal die Diagnose und überlege dir in Ruhe, was zu tun ist oder auch nicht.

Ich drück dir die Daumen, und bin mir sicher, das ein oder andere Ei wird trotzdem hüpfen.

Liebe Grüße
von
Kerstin

Nini
30.01.2006, 12:16
Liebe Kerstin,

danke für Deine Worte. Darf ich fragen, inwiefern Deine Entscheidung gegen eine OP nicht gut gewesen ist?

Weißt Du, jede einzelne Symptomatik für sich hätte mich gar nicht so getroffen. Die beiden großen Zysten sind ja eigentlich auch nicht sehr groß (ca. 3,5 cm x 2,5), die war schon mal größer. Die eine ist in ihrer Existenz auch schon seit mindestens 4 Jahren belegt...
Aber dazu kommen nun die vielen kleinen funktionellen (habe selbst locker 4-5 gezählt und das auf jeder Seite), die doch wohl jede für einen nicht gehabten ES stehen und dann immernoch der Endo-Verdacht... Das klingt für mein hypochondrisches Ohr nach PCO plus Eizellreifung mit Endo gepaart...

Ich hab etwas Bammel, in die "Maschinerie" hinein zu rutschen: OP - Endo - nochmal OP? - Hormonkram... Dabei weiß ich ja, dass ich die Entscheidung selbst in der Hand habe. Eigentlich will ich keine OP und auch keine der angebotenen Hormone. Doch für diese Entscheidung brauche ich ein Grundvertrauen in mich und meinen Körper, das wankt im Moment...
Insofern hilft mir Deine Erfahrung sehr, danke!

Immerhin arbeitet meine Gebärmutter offenbar vorbildlich, bildet immer schön Schleimhaut auf und zeigt auch keine Auffälligkeiten. Ein dickes Lob an sie :-) - na sowas, ein erstes zaghaftes Lächeln!

Also, danke für Deine Antwort

Lieber Gruß

Nini

Kerstin S
30.01.2006, 12:32
Liebe Nini,

ich mag im Moment das Thema ungern austappen, weil ich meine Aufmerksamkeit ausschließlich meinem Kind geben möchte.

Nur so viel, es wird halt etwas eng im Moment *autsch* .

Liebe Grüße
Kerstin

Nini
30.01.2006, 12:36
Liebe Kerstin,

danke, die Antwort ist aussagekräftig genug, mehr muss ich gar nicht wissen ;-)

kleiner Bauchstreichler für Hope!

Nini

Tina 13
30.01.2006, 12:49
Liebe Nini,
lass Dich mal drücken :-)
Aber weisst Du, wer sagt denn das es unbedingt ein Rückschritt ist?
Ärgerlich ja, aber ein Rückschritt? Mhmhm, ich könnte wetten, dass eine Menge Frauen trotz Zysten schwanger geworden sind (winke, winke zu Kerstin :7 )
Meine liebe Nini "gehe und vertraue" es ist ein weiterer Schritt zu Deinen Kinder und manchmal liegen eben ein paar Steinchen im Weg ;-)
Kopf hoch Süße! Das schaffst Du auch!
Gaaanz liebe und tröstende Grüße
Deine Tina

julia00
30.01.2006, 12:51
Liebe Nini,

ach Mensch, ich weiß so genau wie du dich fühlst. Ich glaub, ich hab vor 8-9 Monaten ein ganz ähnliches Posting geschrieben. Es ist einfach gemein, so eine Diagnose von den Ärzten an den Kopf geworfen zu bekommen.

Aber laß dich nicht von deinem Weg abbringen. Hör auf deinen Bauch!
Du scheinst so gut in Kontakt mit dir zu stehen.
Laß dich nicht verunsichern.

Bei mir kamen zur Endometriose (mit quälenden Bauchschmerzen) plötzlich noch Myome und Polypen dazu. In dem einen Eierstock saß eine Endo/Schokozyste und es hieß hier auch: dringend OP. Der Eierstock funktioniert so nicht. Die Gebärmutterschleimhaut baut sich zu hoch auf und blutet nicht richtig ab, dadurch die Polypen. Eine Einnistung sei so nicht möglich. Ausschabung dringend angeraten.

Und ich hatte doch so viel getan, Traumreisen, Luna Yoga, den Job umgestellt und weniger Stress. Ich fühlte mich so ohnmächtig und ausgeliefert.
Aber irgendwie wußte ich, dass mir eine OP da nicht hilft. Ich hab sie alle "eingeladen". Alle Zysten, Endoherde, Polypen. Sie meinen Eierstöcken und der Gebärmutter als neue Nachbarn vorgestellt.
Ich bin meinen Weg weitergegangen - hab aber versucht nicht mehr gegen alles anzugehen. Ich hatte das Gefühl, je mehr ich gegen alles ankämpfe, desto mehr wächst es da in mir wild vor sich hin.

Die Polypen haben sich tatsächlich verabschiedet, das Myom wurde etwas kleiner. Der Rest erstmal nicht - aber es wurde auch nicht mehr.

Trotzdem hat sich plötzlich und völlig unerwartet eine Seele eingeschlichen!

Das verblüffende: jetzt ist laut Ultraschall von den Zysten und auch von den Myomen keine Spur mehr zu sehen! Sie haben unserem Baby Platz gemacht.

Vielleicht waren sie eine Art Platzhalter in der Zeit?
Ich weiß es nicht. Aber ganz offensichtlich haben sie nicht gestört.

Liebe Nini, laß dir da keine Angst einjagen. Die Zysten können dein Baby nicht aufhalten!
Ich drück dir die Daumen.

Liebe Grüße,
Julia

Thek_la
30.01.2006, 14:11
Liebe Nini,

du Arme, lass dich mal fest und lange in den Arm nehmen.
Es tut mir leid dass die FÄ dein Vertrauen in deinen Körper kurzfristig gestört hat.

Komm erstmal zur Ruhe, dann bin ich sicher kommt auch das Vertrauen wieder.

Ja, du bist im letzten Jahr große Schritte auf deinem Weg gegangen, das konnte ich hier bewundernd mitverfolgen.
Und wem verdankst du das ? Deiner Zyste.
"Danke, liebe Zyste, für den Anstoß und den Ansporn mich weiter zu entwickeln" so zum Beispiel könntest du deiner Zyste mal danke sagen.

Es ist keine Strafe dass sie noch da ist, ganz bestimmt nicht. Vielleicht ist ihre Aufgabe noch nicht erfüllt oder noch nicht endgültig. Und so wie es aussieht braucht sie Unterstützung. Aber warum ?

Kann es sein, dass du gegen die Zyste kämpfst ? All deine Bemühungen sind darauf ausgelegt, dass sie verschwindet und den Platz frei macht für dein Kind. Also ist sie ein Hindernis auf dem Weg zu Kind. Ist es das ?
Dann aber wäre die Zyste, die doch auch ein Teil von dir ist, dein Feind.
Das mag ich nicht glauben. Leider fällt mir gerade kein positives Bild ein. Über ihr Myom hat mal eine Frau geschrieben, dass sie es sich wie ein Kopfkissen für ihr Baby vorstellt.

> Muss Ende März wieder zum Nachgucken kommen.
Puh, bis dahin ist ja noch eine Menge Zeit, zum Glück. Bis dahin kannst du wütend werden, jammern, traurig sein, ohne sofort eine Entscheidung treffen zu müssen. Das kannst du dann in acht Wochen machen.

>Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Klar, ich mache mir
>immernoch zu viel Druck, warte immernoch zu sehr auf meine
>Kinder.
Der Druck ... das bringt mich auf eine Idee, könnten deine Zysten eine Art Ventil sein ? Das ist jetzt nur so rumgesponnen, keine Ahnung ob du etwas damit anfangen kannst.

Doch, ich glaube der Druck ist ein Schlüssel, nur kann ich meine Gedanken grade nicht richtig in Worte fassen. Ich schreibe nochmal wenn ich es besser formuliert kriege.

Alles Liebe
Thekla
mit dem *Blumenkind* im Anflug

Mona_N
30.01.2006, 14:26
Hallo liebe Nini,

zuerst mal möchte ich dich ganz dolle mächtig und ohne Worte umärmeln und festhalten, bis du sagst, es reicht ;)

Auch wenn ich (glücklicherweise) mit Zysten oder Myomen keine Erlebnisse hatte (und von meiner Endo. nur durch die OP erfahren hab), kann ich mich so fachlich garnicht äußern. Aber, was Julia geschrieben hat, kommt so ungefähr meinen Gedanken gleich.
Die Zyste ist ein Teil von dir, und wofür auch immer sie steht (was wiederum Thekla gut versucht zu interpretieren für mich) - wenn du sie bösartig bekämpfst, wird sie sich vielleicht wehren und es wird schlimmer? Vielleicht kannst du ihre Gegenwart anerkennen, sie nach ihrer Aufgabe fragen und ob sie sich ruhig verhält, wenn sie bleiben kann?

Ich möchte natürlich nicht zureden, dass du nichts tust, wenn es denn medizinisch als notwendig angesehen wird, weil sich immer mehr bildet, aber ich denk immer, ein Eingriff bleibt einfach eine Störung von außen. Und diese wieder ins Lot zu bringen könnte um vielfaches schwieriger werden, als wenn du es "nur" mit dir selbst versuchst.

Für dich wünsche ich mir ganz dolle, dass du wieder ein bisschen Mut findest. Bis zum März ist doch noch ein bisschen Zeit und wenn du wieder ein bisschen Hoffnung schöpfen kannst und vielleicht auch mal Rabea um Rat fragst (die Seelen wissen immer viel mehr als wir, denke ich), dann findest du von selbst die richtige Entscheidung. Drück dir ganz sehr die Daumen dafür.

Ganz liebe Tröstegrüße
Mona :-)

Thek_la
30.01.2006, 15:18
http://forum.frauenworte.de/dcboard.php?az=show_topic&forum=107&topic_id=550&mode=full&page=37

Ein tolles Posting, da haben viele kluge Frauen zum Thema Zyste geschreiben, u.a. auch DU :-)

Liebe Grüße, Thekla
mit dem *Blumenkind* im Anflug

Beate
30.01.2006, 15:47
Liebe Nini,
gerne würde ich Dir etwas mehr hilfreiche Tipps schreiben
können, aber damit habe ich keine Erfahrungen.
Umso mehr finde ich die Antworten von betroffenen Frauen
sehr Mut machend.
Außerdem gibt es denke ich auch gute Literatur dazu, die
auch mir schon teilweise in manchen Situationen Mut gemacht haben, wie z.B. Fauenkörper-Frauenweisheit, oder Alchemilla und im Moment
lese ich Orchideenblüten von Maria H.
Gerne leihe ich diese Bücher auch aus.
Du hast mir immer so tolle und hilfreiche Antworten geschickt,
das würde ich Dir gerne zurück geben
MUT
ZUVERSICHT
VERTRAUEN

und ganz ganz liebe Grüße aus ganzem Herzen

Beate **


Es ist ein Wunder sagt das Herz
Es ist viel Sorge sagt die Angst
Es ist viel Verantwortung sagt der Verstand
Es ist das grösste Glück auf Erden
sagt die Liebe

Silke_W
30.01.2006, 16:20
Liebe Nini,

es tut mir sehr leid, daß Dir wieder Stolpersteine in den Weg gelegt werden. Und ich kann Deine Tränen gut verstehen.

Ich kenne mich mit Zysten nicht so gut aus, aber ich frage mich, ob Du nicht vielleicht mal einen Homöopathen aufsuchen solltest. Oder hast Du das bereits? Meine Schwester hat ihre Endometriose mit homöoapthischer Einzelmitteltherapie wunderbar weg bekommen.

Ich habe gelesen, daß Du in Wiesbaden wohnst. Ich kenne eine gute Homöoapthin in Hausen. Wenn Du Interesse hast, schreib einfach in meine Malbox, dann schicke ich Dir die Nummer.

Erstmal wünsche ich Dir, daß Du ein wenig zur Ruhe kommen kannst (ich weiß, leichter gesagt als getan).

Herzliche Grüße
Silke

Beate71
30.01.2006, 17:13
Liebe Nini,

ich kann Dich so gut verstehen. Du hattest bestimmt so sehr gehofft, nur positive Infos von der FA zu bekommen. Und ein Ergebnis Deiner Fortschritte im körperlichen auch zu SEHEN.

Denn Fortschritte hast Du gemacht!!!

Wenn ich DU wäre, würde ich mir Tina's und Theklas Hinweis nocheinmal genauer anschauen bis zur nächsten Untersuchung. Vielleicht haben die Zysten ihre Aufgabe noch nicht erfüllt??? Vielleicht sind sie ein Druckventil? Hast Du denn das Gefühl, dass Dein Erwartungsdruck zugenommen hat in den letzten Monaten?

Liebe Nini, ich schicke Dir mal ganz viele positive Gedanken! Ich weiß dass es kein Rückschritt ist. Sie gehören einfach zu Deinem Weg dazu.

Ganz liebe Grüße
Beate

Nini
30.01.2006, 18:44
Liebe Tina,
ich lass mich gerne drücken und diesmal nicht mit zurückgehaltenem Bauch ;-)

Ja, Kerstin hat mir ja von ihren Zysten erzählt. Und mir ist klar, auch mit Zysten kann frau schwanger werden. Drum hatte ich die letzten Monate doch auch immer genug Zuversicht, trotz meiner langjährigen Begleiterin, der dicken Schokozyste, irgendwann mein Seelchen beherbergen zu dürfen.

Doch dass es immer mehr Zysten werden und zu den dauerhaften auch noch funktionelle in Massen dazu kommen, macht das Vertrauen schon schwieriger :-( Im Moment fühlt sich das für mich schon wie ein Rückschritt an, meine Geduld gegenüber jedweden Steinchen im Weg ist leider nicht groß genug. Aber Deine Worte helfen schon ein bißchen, die Situation anzunehmen, wie sie sich darstellt.

Danke für Deine Worte,
liebe Grüße

Nini

Nini
30.01.2006, 18:58
Liebe Julia,

mensch, da hast Du aber auch eine Menge Hiobsbotschaften anhören müssen, falls ich es nicht damals schon getan habe, nehm ich Dich rückwirkend noch mal ganz lieb in den Arm! Dagegen klingt mein Befund ja richtig positiv.

Auf meinen Bauch würde ich so gerne hören, aber - interessanter Weise - konnte ich mit meinen Eierstöcken noch nie sprechen. Gebärmutter: kein Problem. Seelchen: höchst kommunikativ. Eierstöcke: Schweigen :-( Ohnehin tu ich mich mit EKT generell recht schwer. Aber ich werde nicht aufgeben, versprochen.

Gegen meine Zyste hab ich eigentlich nie angekämpft. Ich meinte, sie zu verstehen, als Ausdruck der Angst vor einer Schwangerschaft, vor der Verantwortung, der Veränderung. Eine Angst, die ich mir nur schwer eingestehe und die sich so artikuliert. Wenn alles geblieben wäre, wie es war, wäre ich zwar auch enttäuscht gewesen, aber nicht so niedergeschlagen.

Um so mehr macht mir Dein Bericht Mut, denn mein Seelchen ist so deutlich bei mir, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass der Weg zu ihm sich nicht verkürzt haben sollte. Klar, Seelchen kennen keinen Zeitbegriff, aber trotzdem rückt es merklich näher...

Ich danke Dir sehr,
lieber Gruß

Nini

Nini
30.01.2006, 19:11
Liebe Thekla,

lieben Dank für Deine wie immer so klaren und klärenden Worte!
Seit ich die vielen lieben Antworten hier lese, glaube ich auch, dass das Vertrauen wiederkommen wird ;-)

Gegen meine Zyste kämpfe ich glaub ich nicht. Sie darf da ruhig bleiben, wenn sie die anderen Eichen an sich vorbei springen lässt. Vielleicht kämpfe ich aber gegen das, wofür sie steht, da muss ich noch mal drüber nachdenken, auch über Deinen Hinweis auf den Druck und das Ventil. Ein schönes Bild übrigens.
Ich habe ihr auch schon gedankt, denn ich weiß schon, was ich ihr zu verdanken habe. Nicht nur den Anstoß hierher, sondern auch den Anstoß für meinen Mann, sich dem Kinderwunsch nicht länger zu verschließen ;-)

Die Zeit bis Ende März habe ich mir ausgebeten, vorher hab ich ohnehin keinen Raum für die Beschäftigung mit allem drumherum. Ich bin allerdings schon so gut wie sicher, dass ich auch dann nichts operieren lassen werde. Noch nicht jedenfalls.

>Es ist keine Strafe dass sie noch da ist, ganz bestimmt nicht.
>Vielleicht ist ihre Aufgabe noch nicht erfüllt oder noch nicht
>endgültig. Und so wie es aussieht braucht sie Unterstützung.
>Aber warum ?
>
Ja, der Satz gibt mir sehr zu denken. Ich nehme ihn mal mit in die Nacht und hoffe, dass er mich weiter bringt. Vielleicht gibt mir auch eine meiner Zysten noch einen kleinen Hinweis, oder mein Seelchen...

Ich danke Dir erstmal ganz lieb für Deine Gedanken.
Den Link mit meinen eigenen schlauen Sprüchen lese ich mir morgen durch. Schätze, ich war da malwieder neunmalklug, wie ich das bei den Problemen anderer gerne bin... }(

Liebe Grüße

Nini

Nini
31.01.2006, 08:15
Liebe Mona,

na, hältst Du mich noch? Ich glaube, ganz reicht es mir noch nicht ;-) Ich danke Dir jedenfalls sehr für Deine lieben Worte.

Wie ich schon geschrieben habe, glaube ich nicht, dass ich meine Zysten nicht annehmen konnte oder sie bekämpfte - zumindest die, von denen ich wußte. Bei längerem Nachdenken gestern fiel mir auf, dass ich sie eigentlich alle gespürt habe. Vielleicht hab ich sie mit dem Apis gerufen, denn ich hatte dabei oft die Fantasie eines traubenvollen Eierstocks, fast so eine Art Überstimulation... jedoch hatte ich gehofft, sie würden dann auch mal springen.

Und sie rumoren auch ganz schön. Wenn ich meine Hände auf die Eierstöcke lege, pocht und arbeitet es darinnen. Es fühlt sich eigentlich gar nicht bedrohlich an, eher geschäftig, wie im Bienenstock (Apis - ?).
Wahrscheinlich ist da im Moment wirklich einiges am Arbeiten und ich sollte einfach mehr Geduld haben. Ein Eingriff kommt jedenfalls erstmal nicht in Frage. Meine Zyste war schon größer als die beiden dicken jetzt und da wollte auch keiner dran rumschnippeln. Was sollte ihre Entfernung auch für einen Nutzen bringen?!?

Die Idee, Rabea zu befragen, gefällt mir sehr gut, warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen? ;-) Der Kontakt zu ihr ist schließlich ganz gut, da könnte der Zugang einfacher sein, als zu den Eierstöcken. Ganz lieben Dank für diesen Rat!

Liebe Grüße

Nini

Nini
31.01.2006, 08:22
Liebe Beate,

danke für Deine lieben Worte und Dein ebenso liebes Angebot. Das Alchemilla-Buch steht bereits auf meiner Einkaufsliste. Ich will es zusammen mit Biggis neuem Buch bestellen, sobald das lieferbar ist.

Die anderen beiden leihe ich mir eventuell tatsächlich gerne mal aus. Jedoch muss ich das bis Ende März verschieben, weil ich bis dahin noch meine Magisterarbeit schreibe und daher kaum zum Lesen kommen werde. Darf ich später ggf. darauf zurück kommen?

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Liebe
mit dankbarer Umarmung

Nini

Nini
31.01.2006, 08:29
Liebe Silke,

auch Dir danke für die lieben Worte und das Angebot.

Ehrlich gesagt, ist das auch mein erster Gedanke gewesen: such dir endlich einen ordentlichen HP. Mein Hausarzt arbeitet zwar naturheilkundlich, auch mit Homöopathie, aber eben auch mit vielen anderen Methoden...

Also wenn Du magst, dann schreib mir die Adresse gerne in die Inbox, dann habe ich wenigstens eine Anlaufstelle, falls ich mich gegen meinen Hausarzt entscheide, der mir mit meinem Anliegen ohnehin etwas überfordert schien...

Lieben Dank schonmal

Nini

Nini
31.01.2006, 08:44
Liebe Beate,

ja, Du hast recht, insgeheim hatte ich wohl schon gehofft, dass die Ärztin sagt: Zysten? Nein, da sind keine, alles in Ordnung bei ihnen. - Tja, und jetzt das :-(

Die Denkanstöße, die ich erhalten habe, werde ich auf jeden Fall weiterverfolgen. Es stellt sich halt mal wieder heraus, dass ich schwer Zugang zu meinen Gefühlen habe. Mir fällt das auf, wo Du nach einer Zunahme des Erwartungsdrucks fragst. Eigentlich hätte ich spontan überzeugt mit "Nein" geantwortet. Aber ich glaube, da lüge ich mir selbst in die Tasche. Die Nähe meines Seelchens und die vielen Erkenntnisse, die es in mir freilegt, die führen doch unweigerlich zu der Erwartung, dass es sich bald zu einem Menschenkind wandelt und es sich in meinem Bauch bequem macht.

Ein wenig hab ich mittlerweile auch den Verdacht, die Zysten könnten mir zu einer Art "sekundären Krankheitsgewinns" verhelfen. Das viele Mitgefühl der Umgebung tut mir gut. Vielleicht sind sie auch ein Hilfeschrei an meine Umwelt? - Oder denke ich das, weil es die Art meiner Mutter wäre, es so zu interpretieren?

Du siehst, ich laufe Gefahr, alles wieder mal gedanklich zu zerpflücken. Ich will versuchen, nur zu fühlen, nicht zu denken, zu interpretieren. - Na, wenn DAS nicht schon ein echter Fortschritt ist ;-)

Lieben Dank und liebe Grüße

Nini

Beate
31.01.2006, 08:50
Liebe Nini,
gestern Abend habe ich das Buch ORCHIDEENBLÜTEN von Maria H.
zu Ende gelesen. Schreib mir Deine Adressse und ich schicke
es Dir sehr gerne zu!
GLG
Beate **

Es ist ein Wunder sagt das Herz
Es ist viel Sorge sagt die Angst
Es ist viel Verantwortung sagt der Verstand
Es ist das grösste Glück auf Erden
sagt die Liebe

k i m
31.01.2006, 09:53
Liebe Nini,

darf ich Dich auch noch feste umarmen.
Ich kann so gut nachvollziehen wie der Besuch beim FA für Dich war. Hast Du mich doch unlängst in ähnlicher Situation getröstet.
Da vertrauen wir unserem Körper (eigentlich) und ein Besuch beim Arzt bringt alles ins Wanken. x(

Und zumindest mir ging es sofort wieder so, dass ich dachte "aber wenn das doch Deinem Kind im Wege steht, dann ist vielleicht doch eine BS etc. das richtige; dann helfen vielleicht alle weichen Sachen nicht".

Aber inzwischen ist meine Lessons Learned ein Stück weit: wenn unser Gefühl sagt, es ist o.k., ist es o.k.!
Da kann braucht der Arzt mit seinen Normen nichts dran zu rütteln; wir passen sowieso nicht in Normen.

Mit Zysten kenne ich mich nicht gut aus, aber über die konstitutionellen mit Wasser gefüllten, würde ich mir weniger Sorgen machen, die können so rasch wie sie kommen auch wieder verschwinden.

Ich wünsche Dir viel Kraft - die steckt doch in Dir, das weiß ich.
Jetzt konzentriere dich auf Deine Magisterarbeit so gut es geht und danach sieht alles bestimmt schon wieder anders aus.

Du schaffst das, ganz liebe Grüsse,
Deine Kim

Nini
31.01.2006, 10:44
Liebe Kim,

ganz lieben Dank für Deine Worte und Deine Umarmung!

Da bin ich gestern doch in ein fieses Loch gefallen. Zwar fühle ich mich heute immer noch wie durch den Fleischwolf gedreht (liegt vielleicht an den verquollenen Augen *gequältlächel*), aber Deine Aufmunterung und die der anderen lieben Frauen hat verhindert, dass ich meinen Mut ganz verliere - ich bin Dir und Euch so dankbar!

In meinem Fall scheint mir eine BS nicht sinnvoll. Was würde sie schon leisten können?
Die Zysten rausschnippeln? Nein, die haben ganz sicher ihre Funktion und sie würden natürlich wieder kommen. Außerdem sind sie sicher nicht im Weg, falls ein Eichen doch springen will, immerhin haben ja viele kleine Zystchen neben ihnen Platz...
Um Endo zu diagnostizieren? Ja und? Sollte ich mir dann den ganzen Quatsch mit künstlichen Wechseljahren etc. antun? Nein, das will ich meinem Körper gewiss nicht zumuten.
Allerhöchstens könnte ich mir ggf. eine Prüfung der Eileiter-Durchlässigkeit vorstellen, aber auch das frühestens in einem halben Jahr oder so.

Die kleinen wässrigen Zysten machen mir auch nur in soweit Sorge, als sie zeigen, dass keine Eichen springen, sie bleiben am Eierstock. Aber Deine "Lessons Learned" haben mich eben drauf gebracht: eigentlich zeigen die Zystis ja auch, dass der Eierstock arbeitet, sich Mühe gibt, immer wieder Eichen produziert. Es fehlt nur ein Stück, damit sie reifen und springen. Warum sie es noch nicht schaffen, das werde ich mal erkunden müssen, aber nicht mit ärztlicher Hilfe, sondern durch Befragen meines Inneren ;-)

Ja, das klingt schon viel besser :-) Ich danke Dir für Deinen Anstoß und grüße Dich ganz lieb

Nini

Sybille
31.01.2006, 11:49
Liebe Nini,
ich glaube, es geht Dir schon wieder besser heute, oder?
Will Dich nicht auch noch in den Arm nehmen, sonst fühlst Du Dich vielleicht noch ganz erdrückt hier von uns :-)
Aber 3 Gedanken, die mir durch den KOpf gehen, möchte ich Dir einfach schreiben. Guck mal, ob sie etwas in Dir anregen. Falls nicht, macht es ja auch nichts. Hab jedenfalls gestern viel an Dich gedacht und mit Dir gefühlt.
Also:
1. Du hast geschrieben, dass Du glaubst, dass sich die Zysten da angesiedelt haben, weil sich so Deine Ängste artikulieren. Vielleicht drückst Du Deine Ängste nochmal aus, gibst ihnen ganz viel Raum (sei es EKT, ein Brief, ein Posting, ein Gespräch mit einer lieben Freundin), so dass sie sich nicht mehr in Deinem Bauch artikulieren müssen. Nur Mut, Du weißt, wie sehr sich manches verändern kann, wenn man alles zuläßt.Ist nur so eine Idee, damit kann ich ja auch ganz daneben liegen
2. Mir ist eingefallen, dass Christine bei unserem Seminar zu Dir gesagt hat, dass Zysten oft dann da sind, wenn ein großer Kinderwunsch besteht und noch kein Baby da ist. (Hoffe, ich hab das richtig in Erinnerung).Das hat sich für mich damals so stimmig angefühlt. So eine ähnliche Antwort hast Du ja schon bekommen: Zysten als "Platzhalter", die dann einfach nicht mehr da sind, wenn ein Baby den Platz braucht.
3. Du schreibst: vielleicht will ich ja auch, dass sich meine Umgebung um mich kümmert. Du schreibst es so, als sei dieser Wunsch nicht so wirklich legitim. Ich finde, Du hast alles Recht der Welt: enttäuscht zu sein, traurig zu sein, wütend zu sein und getröstet zu werden. Das wünsche ich Dir: jemanden, bei dem Du Dich jetzt anlehnen kannst. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass ungewollte Kinderlosigkeit eine der größten Krisen im Leben einer Frau sein kann. ich selbst empfinde es so. Alles andere konnte ich irgenwie regeln, klären, mir erarbeiten. Aber beim Kinderwunsch habe ich schon manchmal das Gefühhl, irgendwie ohnmächtig zu sein. Und das ist nicht einfach. Ich versuche nicht mehr, das alles mit mir alleine auszumachen. Seit ich viel darüber rede, geht es mir wesentlich besser.
Ach, und da fällt mir noch ein 4. ein:
Es ist schon seltsam, wie parallel manche Dinge hier manchmal laufen. Wir waren doch beide kurz vor Weihnachten 4 Tage mit unserer Mens überfällig. Du hast vor kurzem geschrieben, dass Dein näChster Zyklus zu kurz war, und Du sicher keinen Eisprung gehabt hättest.
Auch mein nächster Zyklus war "zu kurz". Ich weiß aber ganz sicher, dass ich einen Eisprung hatte. Warum soll es bei Dir anders gewesen sein?
:-) :-)
Wünsche Dir, dass Du Dich in Deinem Vertrauen nicht erschüttern läßt.
Grüße Rabea von mir (und frag mal, welchen Tag wir uns für unser Kaffee-Trinken frei halten sollen ;)
Herzliche Grüße
und einen sanften Knuddler
von
Sybille

P.S: und vergiß nicht: man sieht nur mit dem Herzen gut. Und vergiß nicht: Du kannst das!

Silke_W
31.01.2006, 12:27
Liebe Nini,

"Also wenn Du magst, dann schreib mir die Adresse gerne in die Inbox,"

Verstehe ich nicht. Hast Du nun Interesse oder nicht? Ich möchte mich auf keinen Fall aufdrängen!

Du klingst ein wenig so, als wärst Du Dir über den nächsten Schritt noch nicht sicher. Was ich natürlich sehr gut verstehen kann. Du hast sicher jede Menge verschiedene Ratschläge bekommen und vielleicht ist das Chaos in Deinem Kopf noch größer geworden.

Trotzdem wünsche ich Dir, daß Du die Zysten - wie auch immer - in den Griff bekommst!!!

Liebe Grüße
Silke

Nini
31.01.2006, 13:39
Liebe Sybille,

vielen lieben Dank für Deine Gedanken! Es geht mir tatsächlich heute etwas besser. Ich brauchte einfach gestern nach dem Arztbesuch dringend die Forumsschulter zum Ausweinen, nach einer Nacht und einem Gespräch mit Andreas, das mir auch ein wenig den Rücken gestärkt hat, und den vielen lieben Rückmeldungen hier hab ich die Kurve doch gerade nochmal gekriegt und bin nicht ganz in ein Loch gefallen :-)

Zu Deinen 4 Anregungen möchte ich kurz den ein oder anderen Gedanken loswerden, wenn ich darf. Ich nehm sie trotzdem mit nach Hause und lasse sie nochmal durch mein Inneres fließen.

ad 1: Mir fällt es nicht allzu leicht, meine Ängste zu finden. Aber gerade in den letzten 1-2 Wochen hab ich eine gut greifen können und ich hatte das Gefühl, dass mein Seelchen das sehr wohlwollend aufgenommen hat: Die Angst, der riesengroßen Verantwortung vielleicht nicht gewachsen zu sein, die es bedeutet, eine Seele zu begleiten. Nicht ein unbeschriebenes Seelchen, sondern eine Seele, die wie meine eigene ihre Aufgaben in der Welt zu finden und zu erfüllen hat, die lernen muss und Erfahrungen einsammeln, die reifen muss und stark werden. Je näher ich mir selbst komme, desto bewußter wird mir die Schwierigkeit dieser Aufgabe. Wie schwer war es für mich selbst, meinen Weg entlang von Klippen und Abgründen zu finden (hab ich ihn denn gefunden?), und da soll ich eine weitere Seele begleiten können? Natürlich ist meine Antwort letztlich ein klares "Ja", ich schaffe es, solange ich bei mir selbst bleibe und in der Liebe. Aber diese Angst zu bearbeiten, war nicht so leicht. Wieviel unentdeckte Ängste stecken da wohl noch in meinem Herzen?

ad 2: Ja, Du hast recht, das hat Christine zu mir gesagt. Aber wo ist der Punkt, an dem die Zyste Platz macht, für das Kind, das zu uns kommen will? Soll ich glauben, dass mein Kind, wenn es die Zeit für gekommen hält, stark genug sein wird, die Zyste und alles was dahinter steht zu verdrängen? Tja, gehe und vertraue. Ich weiß nicht, ob die Erklärung reicht, um den Weg meines Kindes zu erleichtern... Es klingt schon schlüssig, aber mir fehlt da ein Stück *grübel*.

ad 3: Ich bin mit dem Bewußtsein aufgewachsen, dass Krankheiten meist Einbildung sind. Als ich mit 14 meine erste Brille bekam, beschimpfte mich meine Mutter, dass meine Augen nur schlecht geworden seien, weil ich sie mir verdorben hätte, um so ein häßliches Gestell auf der Nase tragen zu dürfen. Mensschmerzen waren für sie ein Zeichen von Unsportlichkeit und faulem Herumhängen usw. Ich hab mir immer eine Mutter gewünscht, die mich tröstet, wenn es mir schlecht geht und manchmal fürchte ich, ich hole das alles jetzt (und schon früher mit anderen Themen) nach, indem ich bei allen Leuten darum werbe. Anders als viele hier erzähle ich von meinem Kinderwunsch, er ist mir nicht peinlich. Alle meine Freundinnen wissen bescheid. Als schlimme Krise empfinde ich den Kinderwunsch auch (noch) nicht, vielleicht warte ich nicht lange genug. Im Gegenteil, selten ging es mir über längere Zeit so gut, wie in den letzten 18 Monaten (abzüglich Tagen, wie dem gestrigen). Aber vielleicht ist auch gerade das wieder das Problem, dass ich die Trauer nicht zulasse, sondern meine, positiv und zuversichtlich zu sein... - ach, ich weiß es auch nicht *wiederganzschwierigbin*

ad 4: das ist wirklich seltsam. Zumal mein kurzer Zyklus sich auch sehr nach ES anfühlte, ich hätte wetten können... Aber wer sagt denn, dass nicht, Du hast recht :-) Wer sagt, dass die ca. 9-11 kleinen Zysten alle Eichen sind, vielleicht sind dazwischen welche durchgesprungen und haben ihre Geschwister erstmal dort gelassen... ;-)

Ich werde mein Rabea-Bienchen von Dir grüßen, vielleicht hat sie auch bald mal Lust auf ein Käffchen. Und wer weiß, ob sich unsere diesbezüglichen Parallelitäten nicht fortsetzen... ;-)

Ich danke Dir sehr für die aufbauenden und nachdenkenswerten Worte!

Ganz liebe Grüße

Nini

Silke_W
01.02.2006, 10:55
Liebe Nini,

ich habe Dir gestern nochmal in die Inbox geschrieben.

Liebe Grüße
Silke

BiggiB
02.02.2006, 21:25
Liebe Nini,

es tut mir sehr Leid dass der Besuch bei deiner FÄ dich so traurig gemacht hat!
Viele kluge Frauen haben dir hier schon so viele schöne Worte geschrieben und ich habe dem jetzt nicht mehr wirklich viel Neues hinzuzufügen, ausser dass ich dir ganz viel Kraft schicke und dich mal ganz lieb umarme wenn ich darf! :-)
Ich finde du bist immer so tapfer und versuchst immer so verständnisvoll allen gegenüber zu sein, auch deiner Zyste und Rabea gegenüber und ich finde das echt bewundernswert!
Nini, ich will jetzt echt nix gegen deine Mutter sagen, aber ich glaube es ist besser wenn du dich davon frei machst, deine Beschwerden so zu interpretieren wie sie deine Mutter interpretieren würde! Das liest sich immer ein bisschen so als wärst du der Meinung ein Mega-Hypochonder zu sein, dessen Krankheiten alle weg wären wenn er alles richtig gemacht hätte! So seh´ ich das aber nicht! Ich finde du machst alles richtig und bist auf deinem Weg super vorangekommen und ich finde du musst dich nicht immer für alles verantwortlich fühlen, sondern du darfst auch mal mit dem Fuß aufstampfen und das böse Sch...-Wort schreien und wütend auf dein Kind und deine Zysten sein! Ich finde das kann sooo befreiend sein! Und ich bin mir ganz sicher, keiner, weder deine Zysten, noch dein Kind oder deine Kinder werden dir das übel nehmen! ...ist nur so`ne Idee...

Ganz liebe Grüße
Biggi

Nini
02.02.2006, 23:04
Liebe Biggi,

wie lieb, dass Du mir antwortest! :-)
Und danke für die Kraft, die Du mir schickst, die kann ich gut gebrauchen.

Ja, Du hast recht, ich fühl mich immer verantwortlich dafür, wenn es mir schlecht geht. In mancher Situation hat mir das zwar geholfen, aus Sümpfen rauszukommen, aber vielleicht sollte ich die Wut mehr herauslassen. Ich hab Rabea gegenüber wirklich ein schlechtes Gewissen, wenn ich böse auf sie bin und bitte immer im gleichen Atemzug um Verzeihung...

Wie meine Mutter will ich gar nicht interpretieren, ich FÜRCHTE nur, dass ich das unbewußt so tun könnte. Aber vermutlich ist auch das wieder eine Interpretation, die meinen Kopf wild beschäftigt, meinem Bauch aber reichlich schnuppe ist... ;-)

Für heute grüß ich Dich erstmal ganz lieb, melde mich demnächst endlich mal wieder per PN (hab ich schon so lange vor!),
bis die Tage

Nini

Nini
02.02.2006, 23:48
Ihr Lieben,

ich hoffe, Euch langweilen meine Erlebnisberichte über Reisen ins Innere nicht, aber die gelingen so selten, dass sie mich doch sehr bewegen und mit wem kann man über sowas schon sprechen ;-) ? Naja, Ihr müsst es ja nicht lesen }(

Seit ich von der bleibenden Existenz meiner Zysten weiß, spüre ich sie natürlich auch wieder. Heut war es (nach kleinen Einreibungen mit Thymian Thujanol?) besonders unangenehm, es drückte und zog im Unterleib, so dass ich nicht mehr sitzen konnte. Hab mich also aufs Sofa gelegt und bin in meine Gebärmutter gekrabbelt, und von dort die Eileiter hinauf bis zum Eierstock (erstmal den linken). Dort ließ ich mich nieder und sah meine dicke Zyste. Ich grüßte sie und steichelte über ihre Oberfläche. Das genoss sie sehr und protestierte, als ich damit aufhören wollte. Da nahm ich sie in den Arm und sagte ihr, dass ich sie doch gar nicht vertreiben wollte, dass sie bleiben dürfe und ich keinem Arzt erlauben werde, sie von ihrem Platz wegzureißen. So saßen wir ein ganzes Weilchen.

Die Zyste schmiegte sich in meinen Arm und wurde plötzlich kleiner. Das wollte ich eigentlich gar nicht und ich sagte ihr, sie müsse doch nicht weggehen! Sie wollte aber nicht bleiben, blieb nur als ganz kleiner Rest. Da blieb ich einen Moment sitzen und strich noch liebevoll über die kleinen funktionellen Zysten. Dann meldete sich mein Magen, so dass ich mich verabschiedete, um mir etwas zu Essen zu machen.

Allerdings fühlte ich mich jetzt ziemlich schlecht. Mir zitterten die Knie, war schwach und elend. Mit Mühe schlürfte ich ein Süppchen in mich rein und schlief dann auf dem Sofa ein. Erst danach ging es besser, nur die Verwirrtheit blieb noch ein Weilchen.

Tja, jetzt drückt mein Bauch nicht mehr, nur noch zwischendurch ein wenig. Aber keine Sorge, ich denke nicht, dass sie wirklich geschrumpft sein könnte ;-)

Also, Ihr seht, ich arbeite weiter. Und ich glaube, da ist Bewegung in meinem Heiligen Raum. Mein Mut schwankt zwar immer wieder, aber Eure Antworten haben mir viel Kraft gegeben, auf meinem Weg weiterzugehen, lieben Dank nochmal an Euch Alle! :*

Für heute ganz liebe Grüße an Euch
Ihr seid unbezahlbar! *knutsch*

Nini

Lana
03.02.2006, 10:04
> Aber keine Sorge, ich denke nicht, dass sie wirklich geschrumpft sein könnte ;-)

Liebste Nini,

WARUM nicht?????

Es taugt doch nicht wirklich, sooo zu "ackern" und "aufzuräumen",
um dann mit soo einem klitze-kleinem Satz so etwas Wunderschönes
und Seltenes und Heilendes zu nichte zu machen :(

Diese Bilder und "Reisen" und auch eventuelle Erkenntnisse
sind nicht minder wertvoll, als unsere allgemeine
Überzeugungen und Weltanschauungsgedanken.
(Ich weiss ja auch, dass Du das so nicht empfindest ;-) ,oder ?!.. )
Sie sind in einem so hohen Maße grossartig,
weil sie uns UNS selbst nahe bringen.


>Also, Ihr seht, ich arbeite weiter.
>Und ich glaube, da ist Bewegung in meinem Heiligen Raum.

Oh, da bin ich mir ganz sicher!
Schau bloss, dass immer und stetig Stück für Stück vorwärts gehst!

Viele :* 's,
Lana

Nini
06.02.2006, 15:02
Liebe Lana,

danke für die lieben und wie immer aufrüttelnden Worte :-)

Ich wollte die schöne Traumreise natürlich nicht kaputtmachen durch die profane Bemerkung. Allerdings spüre ich die Zysten noch (bzw. ja erst wieder, seit die FÄ sie entlarvt hat ;-)), wenn sie aufgrund der intensiven Arbeit gehen will, so wird sie das langsam tun, vermute ich.

Allerdings habe ich sie nicht belogen: sie darf auch bleiben. Wäre nur schön, wenn sie zum ES immer ein Stück zur Seite rutschen könnte, oder ihren Bauch einzieht }(, damit ein Eichen an ihr vorbei kommt ;-)
Gestern habe ich übrigens kurz die rechte Zyste besucht. Sie war sehr wütend und wollte mit mir boxen. Leider wurde ich dann in meiner Reise gestört (sonst hätte ich jetzt ein blaues Auge, fürchte ich :D).

Die Bilder solcher Reisen sehe ich in der Tat gleichrangig mit sonstiger Weltanschauung. Mit Widersprüchen komme ich schlecht zurecht, weswegen ich alle Erlebnisse, auch die scheinbar irrealen (ich empfinde sie als sehr real) in mein Weltbild integriere. Ich bin unendlich dankbar, dass dies bisher so gut funktioniert.

>Sie sind in einem so hohen Maße grossartig,
>weil sie uns UNS selbst nahe bringen.

Genau das ist der springende Punkt! Du triffst genau das, was ich empfinde! Das alles bin ich und alles, was an Botschaften von innen kommt, lehrt mich.

Lieben Dank für Deine Worte
und Winkewinke den Berg hinauf ;-)

Nini

Nini
06.02.2006, 15:14
Liebe Mona,

ich möchte, nachdem ich das Posting jetzt ohnehin aus der Versenkung wieder nach oben geschubst habe }(, an dieser Stelle Dir und den anderen berichten, was dabei herauskam, als ich Deine Anregung aufnahm und Rabea befragte.

Es hat auf Anhieb geklappt. Am helligen Nachmittag, als ich müde war und mir eine Schreibtischpause auf dem Sessel gönnte. Ich schloss die Augen und suchte Rabea.
Und sie kam. Mein kleiner lockiger Wirbelwind kam, nahm mich bei der Hand und zog mich fort. In die Wohnung, in der ich meine ersten 6 Lebensjahre verbracht habe (und an der ich nach dem Wegzug immer sehr hing). Sie rannte zielstrebig mit mir auf die Terrasse und auf den Rasen, um die Wohnung herum bis vor mein altes Kinderzimmer. Dort deutete sie auf das Fenster. Ich hob sie rauf und sie patschte mit den Fingerchen auf die Scheibe: "da bist du noch drin".

Peng! das sitzt. Ich bin also noch in meinem alten Kinderzimmer.

Natürlich habe ich versucht, die Situation irgendwie aufzulösen. Ich habe meine Mutter (in Gedanken) herbeizitiert, mit ihr gesprochen. Ich hab die kleine Nini genommen und bin mit ihr und Rabea auf den Spielplatz gegangen. Aber ich kam erstmal nicht weiter, obwohl ich viel anreißen konnte und viel Tränen geflossen sind. Letzten Endes konnte ich die Wohnung nicht verlassen.

Aber ich habe einen Ansatzpunkt gefunden, das ist ja auch schon was. Und ich bin unendlich beeindruckt von dem Erlebnis, denn so eine Szene hab ich mir sicher nicht bewußt ausgedacht, die muss wirklich aus den Tiefen kommen ;-)

Hab nochmal lieben Dank für die Idee, meine Kleine zu befragen.

Melde mich die Tage mal bei Dir,

Liebe Grüße

Nini

Beate
06.02.2006, 17:10
Liebe Nini,
ich finde es wunderbar wie Du mit Deinem Körper/Inneren
in Kontakt treten kannst - diese Reisen gelingen mir kaum!
Nimm es einfach an und freu Dich und es sind doch schon gerade
in dieser Hinsicht viele Erfolge eingetreten!
Sicher ist das auch bei Dir möglich!
Du machst und beschreibst das wunderbar.
Du kannst stolz auf Dich und Deinen Körper sein!

GLG Beate **


Es ist ein Wunder sagt das Herz
Es ist viel Sorge sagt die Angst
Es ist viel Verantwortung sagt der Verstand
Es ist das grösste Glück auf Erden
sagt die Liebe