PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frauenarztbesuch


Sanne
25.04.2005, 21:31
Hallo,

wollte euch nur kurz von meinem Frauenarztbesuch erzählen.
Also zunächst kam ich mit meiner Überweisung an die Anmeldung und sie fragten mich, ob ich die Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Krebs (Kostenpunkt 36 Euro) machen möchte; was für mich neben meinem anderen Problem natürlich auch wichtig war. Ich fragte, ob denn die Ergebnisse vom Urologen meines Mannes da seien. Sie suchten und suchten und fanden sie nicht. Die Arzthelferin meinte, dass sie wohl keine bekommen hätten. Daraufhin meinte ich, dass der Arzt mir fest zugesichert hatte, sie der Frauenarztpraxis zukommen zu lassen. Ich war richtig verärgert bzw. bin es immer noch, denn ich wollte die Ergebnisse ja beim Urologen persönlich abholen, aber er meinte, dass er sie zuschicken würde. Da sieht man mal wieder, wie toll doch unsere Ärzte sind.
Dann musste ich erstmal fast eine Stunde trotz Termin warten, doch dann kam ich endlich ins Sprechzimmer. Dort habe ich mich erstmal ausführlich mit der Ärztin unterhalten (sie hat sich auch richtig viel Zeit genommen). Ich erzählte ihr vom Spermiogramm (zumindest so viel ich wusste), von meinen Absonderungen aus der Brust, die einfach nicht weggehen wollen (und meiner Meinung nach psychisch sind), usw. Danach untersuchte sie mich. Besonders interessant und spannend fand ich den Ultraschall, denn sie sah im rechten Eierstock bereits ein Ei, das in nächster Zukunft wohl springen wird; auch die Schleimhaut baut sich gerade auf.
Leider stellte sich auch heraus, dass mein Gebärmutterhals wohl etwas zu lang ist. Ich fragte sie, was dies bewirken könnte. Sie erklärte mir, dass dies im Zusammenhang mit den Spermien meines Mannes (nur 15000, Beweglichkeit geht so = Aussage des Urologen) ein Hindernis für eine Schwangerschaft darstellen könnte. Kennt sich jemand mit einem zu langen Gebärmutterhals aus?
Nach der Untersuchung wurde mir noch Blut abgenommen, um meine Hormonwerte (hatte vor 2 1/2 Jahren einen grenzwertigen Prolaktinwert) zu kontrollieren.
Außerdem bekam ich eine Überweisung für ein Kinderwunschzentrum. Nächsten Montag kann ich die Ergebnisse der Blutuntersuchung abholen und hoffe, dass ich dann auch konkrete Ergebnisse zum Spermiogramm bekomme, denn sie wollen es nochmals vom Urologen anfordern.

Ich habe vorhin mit meinem Schatz telefoniert (hat Spätschicht) und auch er ist ziemlich sauer, dass der Urologe keine Ergebnisse zugeschickt hat. Er will nun nicht mehr zum Urologen, sondern auch gleich in ein Kinderwunschzentrum. Er will sich auch noch eine Überweisung holen.

Ich bin mir noch nicht ganz so sicher, ob ich wirklich schon zu einer künstlichen Befruchtung bereit bin. Mein Schatz nimmt ja nun seit fast 2 Wochen Phytho-L-Tropfen und ein Kombipräparat aus Zink, Selen, Vitamin C und E und Folsäure (von Doppelherz). Die Frauenärztin meinte, dass L-Carnithin die Spermien verbessern würde. Habt ihr davon schon mal etwas gehört?
Ich denke, dass ich erst einmal einen Gesprächstermin im Kinderwunschzentrum ausmachen werde (wird dann wahrscheinlich eh erst in 8 Wochen sein)und dass mein Schatz dort seine Spermaprobe abgeben wird. Dann werden wir ja vielleicht sehen, ob die Phytho-L-Tropfen und das Kombipräparat gewirkt haben.

So, nun habe ich so viel geschrieben

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend,

Sanne

Mary
26.04.2005, 09:05
Liebe Sanne,
deine Verärgerung über den Urologen kann ich gut verstehen. Wie arrogant doch gerade DIESE Fachärzte sind, mussten wir auch erfahren!
Von einem "zu langen" Gebärmutterhals habe ich noch nicht gehört.Ich kann dafür mit zwei Gebärmüttern dienen, die lt. FA einer Schwangerschaft (auf natürlichem Wege) hinderlich sind. Allerdings haben die reproduktionsmedizinischen Wege auch nicht zu einer Schwangerschaft geführt! Nach der 5. erfolglosen Insemination bin ich Anfang 2002 hier bei Biggi gelandet und habe so viel gelernt und gelesen. Inzwischen "kenne" ich 5 Frauen mit der gleichen Diagnose, die alle auf normalem Wege schwanger geworden sind.
Und dass der arrogante Urologe meinem Mann gesagt hat, dass er mit diesem schlechten Spermiogramm überhaupt nicht zeugen könne und uns gleich erneut in eine bestimmte (!) KIWU-Praxis überweisen wollte, kann uns auch nicht von unserer Überzeugung abbringen, dass wir auf natürlichem Wege schwanger werden. Denn diese Spermiogramme entstehen ja unter ziemlichen Stress für den Mann, egal ob er "es" sogar zu Hause machen kann oder erst recht in der Praxis.
Lange Rede, vielleicht kurzer Sinn: erkundige dich mal (internet z.B.), wie viele Frauen mit "zu langem" Gebärmutterhals schwanger geworden sind und wie viele Männer mit "geht-so"-Spermiogramm Kinder gezeugt haben...und du wirst wirklich erstaunt sein!
Übrigens bekommt man die Termine in Kiwu-Praxen normalerweise jetzt ganz schnell, wo nicht mehr alle Kosten von der Kasse übernommen werden.
Ich wünsche euch von Herzen alles Gute auf eurem Weg zum Baby und lasst euch nicht einreden, dass ihr nicht fruchtbar wäret!
Liebe Grüsse von Marion.

Cloudy
26.04.2005, 11:37
Hallo Sanne,

eigentlich hört sich Dein Besuchsbericht doch ganz positiv an - Du hast ein reifes Ei gesehen und eine ordentliche Gebärmutterschleimhaut, das ist doch klasse!

Ich schließe mich Marion auch zum Thema "langer Gebärmutterhals" an. Oft sind die Ärzte einfach ganz dankbar, wenn sie eine SCHEINBARE Abnormität finden, weil sie dann eine Erklärung haben, warum es bisher nicht geklappt hat mit der SS. Hier im Forum wirst Du bestimmt viele Frauen finden, die mit abgeknicktem Gebärmutterhals, langem Gebärmutterhals oder schlechtem Spermiogramm schwanger wurden.

Und über den Urologen würde ich mich gar nicht so aufregen - hey, der bringt doch seine Päckchen nicht selbst zur Post. Warum hat denn die Arzthelferin der Gyn nicht mal dort angerufen um zu fragen, ob ein Versand der Unterlagen in der Akte Deines Mannes vermerkt wurde? Vielleicht hätten sie die genaue Diagnose auch faxen können...
Sind doch auch nur Menschen, und auch bei denen kann mal was schief gehen. Ärgere Dich doch nicht, das macht alt und faltig... ;)

Ich hab vor einigen Tagen wieder ein Beispiel für eine unmögliche Zeugung gehört: Meine 70 jährige Tante erzählte mir, dass ihr damals der Frauenarzt sagte, ihre Gebärmutter sei derart abgeknickt, dass sie niemals schwanger werden würde. Außerdem war sie auch schon "fast dreissig". Sie hatte furchtbare Angst, dass daran ihre Ehe kaputt gehen würde (schließlich hatte man ja mit dem festen Vorsatz der Familiengründung geheiratet). 3 Monate später war sie schwanger.

Mein Mann hatte wohl einen ehrlicheren Urologen. Der sagte meinem Mann, er solle sich nicht zu große Hoffnungen machen, dass wir den Grund für unsere "Fruchtbarkeitsstörungen" finden würden. Die Medizin sei noch lange nicht so weit, WIRKLICH zu wissen, wie die Fortpflanzung so vor sich ginge. Manche Menschen würden nach einem einzigen Mal schwanger, obwohl der Termin "gar nicht sein könne", andere Paare scheinen organisch vollkommen gesund und müssen trotzdem 10 Jahre auf die Schwangerschaft warten. Und ehrlich gesagt wisse die Medizin sehr oft nicht, warum. Und eine eingeschränkte Beweglichkeit der Spermien oder wenige seien aus seiner Sicht kein Hindernis für eine erfolgreiche Befruchtung.

Tja, vielleicht muss man immer mal ein bisschen suchen, bis man eine Arzt findet, der Mut macht. Und wo man sich wohl fühlt. Das ist meines Erachtens viel wichtiger als die eigentliche Behandlung...


Ich drück Euch einfach mal die Daumen
(so ne Art gedanklicher Möhrensaft :-))

Liebe Grüße


Claudia mit *Böhnchen im Herzen

Sybille
26.04.2005, 18:36
Hallo Sanne,
also Dein Schatz tut mir echt leid. Ständig soll er Proben abgeben, die wiederholt werden sollen oder verloren gehen. Frage mich langsam, ob das mit "rechten Dingen" zu geht. Vielleicht sollt ihr die Ergebnisse gerade nicht erfahren, weil es in Dir so ein zartes Pflänzchen "Vertrauen und Hoffnung" gibt, dass erst mal noch wachsen soll. Hey, 15000 Spermien, von denen eins ausreicht, um ein Eichen zu befruchten. Klingt für mich hoffnungsvoll. Aber ich habe heute einen zuversichtlichen Tag.
Du wolltest 8 Wochen Wartezeit bis zur Kiwu-Praxis. Gönne sie Euch! Egal, ob Ihr Euch danach dafür oder dagegen entscheidet.
Genießt Euch!
Herzliche Grüße
Sybille