PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Homöopathie im jahr 1893...


tanja_kl
16.04.2005, 21:20
Hallo Ihr Lieben Forumsfrauen!
Seit ich dieses Wunderbares Forum kenengelernt habe,ist bei mir eine
sehr grosse Interesse und Neugier geweckt wurde.
Also habe ich angefangen alles über die Homöopathie zu erforschen.
Ich habe mir ein paar Bücher gekauft und bin sehr fleißig am "lehrnen".
Alle Bücher die ich zuhause habe sind schon sehr gut,aber ich habe
weiter nach einen Buch gesucht der mir so eine zu sagen Begeisterung
gibt.Und ich habe es heute tatsächlich gefunden!Sogar Zwei!!!!(Ich darf es leider nicht für immer behalten,aber ich kann es so lange benutzen wie ich will).
Das erste Buch -"Lehrbuch der Homöopathie.von Dr.med.Paul Lutze,
prakt.homöop.Arzte,Wundarzte und Geburtshelfer,leitend.Arzte der
Lutze'schen Heilanstalt zu Köthen.Und dieses Buch ist eine Auflage aus
dem jahr 1893!Und das ist ein original!
Das 2 Buch -"Der homöopatische Haus-und Familenarzt und ist auch schon 85 jahre alt!
Das ist sowas von spannend,das ich heute meine ganze Hausarbeit liegen
lassen habe.:P
Ich habe die Bücher aus reiner Ungeduld etwas "durcheinandergelesen"
und hauptsächlich über Sepia,Nux Vomica,Acconit und Arnika.
Und es gibts noch so viel was ich lehrnen kann!
Das ist so toll!
Eine begeisterte grüsse

tanja_kl
17.04.2005, 21:45
Hallo Ihr Lieben!
Nun hatte ich heute möglichkeit gehabt etwas in meinen neuen-alten Büchern zu lesen.
Also im Jahre 1893 sind solcher leiden wie Regelstörungen,Früh-und
Fehlgeburt und natürlich Unfruchtbarkeit bei Mennern wie bei Frauen,
worden erfolgreich bechandelt.
Potenzen mit denen Homöopathen geheilt haben waren zwar ganz anders
als heute und pausen zwischen den Einamen waren auch viel länger,
aber das ist schon 112jre her.;-)
Ich habe ein paar sachen gefunden die vielleicht auch Euch interesieren würden.
"...Mittel im Wechsel zu geben ist nicht zweckmässig und niemals zu
rechtfertigen,weil man in diesem Falle nicht weiss,welches Mittel
die heilung herbeigeführt hat....
...Jede gabe muss gehörige Zeit zur Auswirkung haben,weil fast stets
erst due Nachwirkung Heilung mit sich bringt.
Ich gab früher ein Korn des angezeites Mittels und erst nach 2-5 Monaten ein Korn eines anderes Mittels;doch scheint es mir,als wirkte
auch in chronischen Fällen die Arznei in Wasser auflösung eindringlicher,was sich dadurch erklären lässt ,das durch das arzneiliche Wasser den Schleimhäuten eine grössere Berührungsfläche
zum Aufsaugen der Arznei geboten wird und durch das mehrtägige Einehmen die Nerven,selbst die erschlafften,öfter und daher nachhaltiger berührt werden.
Desshalb lasse ich seit lahgerer Zeit 10 Körner der 30sten Potenz in einem Trinkglase mit etwa halb voll frischen Wassers auflösen und
davon 3 tage lang Abends und Morgenseinen schluck einehmen,warte dann
jedoch die nachwirkung min.3-4 monate,oft aber 5,6 Monate und länger ab,so lange die besserung fortschreitet;nur wenn diese stillsteht und
bereits 3 monate verflossen sind,gebe ich ein zweites Mittel....
-Wenn man,um ein Beispiel anzuführen,den Pendel einer Uhr nur einmall berührt hat,so bleibt er in bewegung,so lange das Werk aufgezogen ist;wollte ich aber wiederholt anstossen,so würde der pendel baldmit seinen Schwingungen in Unordnung gerathen un still stehen.-Wenn ich einen Apfelkern in die Erde lege,so wird er zur gehörigen Zeit keimen,spriessen,durch die Erdkruste brechen und
langsam,aber nach und nach gewiss zu einem Stamme werden,wie die Natures gewollt hat.Dauertees aber einem ungeduldigen Menschen zu lange,bis der Kern aufginge,und legte er alle 4 oder 6 tage einen neun Kern auf den früheren,so würde einer den anderen ersticken,
das Keimgeschäft zerstört werden und statt des erwarteten Apfelbaumes nichts hervorspriessen,weil die Natur in ihrer geheimen
Werkstatt vonkurzsichtigen Menschen gemeistert wurde..."
Vielleicht daswegen wirkt bei manchen von Uns Nux vomica,Sepia und co. nicht, weil Wir (Ich auch ;-) ) aus unserer Ungeduld es so schnell
nach einander einehmen?
Wenn Ihr wollt kann noch einiges über Regelstörungen,Unfruchtbarkeit usw. aufschreiben.
Liebe grusse

ElkeF
18.04.2005, 00:24
Liebe Tanja,

das hört sich ganz interessant an. Ich habe schon im Internet herumgestöbert, um diese 2 Bücher zu finden. Leider Fehlanzeige. Es wäre sehr nett von Dir, wenn du noch mehr über Unfruchtbarkeit aus diesen Büchern schreiben würdest. Du kannst mir auch gerne in meine Inbox schreiben, denn das Thema interessiert mich sehr.
Liebe Grüße
ElkeF:)

tanja_kl
18.04.2005, 08:56
Liebe Elke!
Das ist richtig das Du nichts über diese Bücher in Inernet finden konntest,weil ich die von meine Ex- Nachbarin bekommen habe. ;-)
Ich schreibe Dir gerne in deine Inbox ,wird nur so 1-2 tage dauern.
Liebe grusse von

claudi007
18.04.2005, 09:19
Liebe Tanja,

ich würde mich freuen, wenn du es hier für alle aufschreiben würdest :-)

Mich interesseirt es auch sehr und bestimmt noch ein paar andere Frauen.

Toll, dass du die Bücher bekomen hast!


Liebe Grüsse

Claudia

tanja_kl
18.04.2005, 09:25
Liebe Claudia!
Das ist eine sehr gute Idee! :-)
ich kann nur Abends in Ruhe schreiben,daswegen wird nicht so schell fertig sein.Aber ich werde mir viel Mühe geben! ;-)
liebe grusse von

tanja_kl
18.04.2005, 16:29
Hallo Ihr Lieben!
Ich habe überlegt wo mit ich zu erst anfangen soll.Ich fange dann von vorne an so wie es in den Büchern steht. :-)



" Störungen in der weiblichen Regel.
Dysmenorrhoea.

Der natürliche Vorgang der Monatsregel tritt im geschlechtsreifen weiblichen Alter in unseren Breiten von 14-16 Jahren,im Süden etwas
früher, im hohen Norden etwas später ein.Bei den üppig lebenden Städterinnen meist schon im 13., ja 12.,bei den armären Landmädchen,
auf welche neben schlechter Nahrung und schwerer Arbeit keine die Sinnlichkeit weckenden Eindrücke wirken,erst im 17.-18.Jahre.
---In den sogenanten Wechseljahren,bei uns vom45.-50.lebensjahre,selten später,hört die Regel auf.---Dieselbe wird hervorgerufen nicht durch eine Blutzufluss nach den Geschlehttheilen hin wie mann früh glaubte,sondern durch eine Rückbildung der Gebämutterschleimhaut.Alle 4 Wochen platzt durch unbekannte Einflüsse
ein Graafscher Folikel des Eierstocks und entleert ein Ei,welches
durch die Muttertrompete in die Gebärmutterhöhle gelangt.(;-) )
Ziemlich zu deselben Zeit,wahrscheinlich etwas später,hat die Gebärmutterschleimhaut eine übermässige stärke erlangt,um sich zur
Aufnahme eines befruchteten Eies und desen Ernährung vorzubereiten.
Bleit nun das Ei unbefruchtet,so ist die grössere Fülle der Schleimhaut unnütz geworden,sie stösst den Überschuss aus,dabei zereissen die oberflächlichen Gefässe und es ehsteht eine Blutung.(;-)
Der Blutverlust an und für sich ist also unwesentlich,das wesentliche ist die Abstossung der Schleimhaut. Was nun die Störungen der Regel anlangt ,so ist es für den Leien oft schwer,das Krankhafte von Gesunden zu sondern.
Wenn z.B. ein Mädchen gross,stark und völlig ausgebildet ist,und dabei volle Brüste hat,aber erst 13 jahre alt ist und die Regel hat,
so ist dies in der Ordnung,wenn dagegen ein solches von Jugend auf
skrophülos war,viel überstand,sehr mager und Blut arm,unentwiekelt und klein ist,sich aber trotz ihre 18 jahre keine Blutung zeigt,so ist dies ebenfalls ganz in der Ordnung,Im Gegenteil würde mann es, wenn es umgekehrt wäre,als einen krankhaften Zustand ansehen müssen und danach handeln......
.....Ist ein Mädchen aber völlig ausgebildet und die Regel will nicht erscheinen,es treten dagegen Beschwerden ein, wie ich aufgeführt habe(
Magenkrampf,Erbrechen,Durchfall,Herzklopfen,Brustk ämpfen,Beklemmungen,Schwindel,Kopfschmerz,Ohnmacht en),so giebt man zunächst Pulsatilla x,
4 tage lang,und etwa nach 4 wochen China x oder Sulphur x,worüber das Nahere unten zu finden.


1. Bei Ausbleiben oder Unterdrückung der Regel(Amenorrhoea) oder bei zu schwachen Regeln:
-Pulsatilla x.Erstes Hauptmittel,was in unzähligen Fällen schon hilft;
besonders bei blassen Personen,wo die Regel ausgeblieben ist,oder zu
spät,zu schwach und zu blass kommt.
Weinerlichkeit,Frostigkeit;wehenartiges ,ziendes Spannen im Unterleibe,Apetitlosigkeit,schleimiger und breiiger Durchfall.Weissfluss,Halbseitiger Kopfschmerz,von eine Stelle zu überspringend.-(abends und und Morgens einen Schluck,3 tage lang,nach jedem 4.tage Pause.Dies wird einige Monate fortgesetzt.)
-Sepia x. Wenn die regel zu schwach ist,aber zu oft wieder kehrt.Besonders in den klimatehrichen Jaren unersetzlich.
Sepia hat viel Ähnliches mit Pulsatilla bei Hüsterischen und nervösen Kopfschmerz,Zahnweh,Empfindlichkeit der Nerven.


2. Bei zu starken Regeln sind vorzüglich folgende Mittel zu empfehlen:
-Nux Vomica x.Regel zu starkund zu oft:stückig, mit Drängen nach unten.Beim Eintritt heftige krampfhafte Schmerzen im Unterleibe.Übel-keit,Magen- und Kreuzschmerzen,Kopfschmerzen,Verstopfung,Stuhl-Harndrang.
-Ignitia x. regel zu stark und zu früh,mit geronnenen Stücken,auch zu gering und von faulem,üblem Geruche.Auch unterdrückte Regel.Mutterkrämpfe mit zusammenklemmendem Pressen,Angst,Herzklopfen,grosser Mattigkeit,Kopfschmerz und Lichtscheu.Besonders nach sillem Gramme und verbissenen Ärger.


3.Regelkolik.(Colica menstrualis.)Oft entstehen vor,Mit Beginn oder nach Eintritt der Regel die hefstigen kolikartigen schmerzen im Unterleibe, mit Umherwerfen,Stöhnen,Schreien,Krämpfe Wein-,Starr-, und Gliederkrämpfen.
Die Hauptmittel sind:
-Chamomilla x.Nach der Erkältung,durch Zug an Unterleib,und nach Ärger.Mit Drängen nach Kreuz und Füssen.
-Nux vomica x.Nach Erkältung,mit heftigen Kreuzschmerzen,Frost,Übel-keit,Erbrechen und Magenbbeschwerden.
-Pulsatilla x.Hauptmittel bei sonsi schwacher oder untedrückter Regel,
besonders nach Erkältung im Nassen.Schwere im Bauche,wie vor einem Steine;Pressen auf dem Mastdarm,wie Stuhldrang.Gesichtsblässe,Weiner-
lichkeit,Brustbeklemmung.
-Ignatia x.Mutterkrämpfe,besonders nach Gram oder verbissenem Ärger,
mit Wehenartigen Schmerzen,zusammenklemmendem Pressen,worauf auch oft eitrige, fressender Weissfluss erfolgt,oder das Athem verzetzt,und durch Aufdrücken,sowie inder Ruckenlage erleichtert wird."...

Muss etzt erstmal pause machen ,Leonie ist wach. :-)
(Bitte nicht vergessen das diese auflage 112 jahre alt ist,falls manches sehr kommisch vorkommen soll...)
Liebe Grüsse von

tanja_kl
18.04.2005, 21:40
"...3.Regelkolik.
-Coffea x. Bei ungeheuerer Unruhe,Angst,nervenaufgeregtheit der weiblichen Theile.Ist dies jedoch durch häufigen und starken Kaffegenuss entstanden,so giebt man zunächst das Gegenmittel -Chamomilla x.

-Platina x. Besonders bei Hysterischen,und bei vorhandener Verhärtung der Gäbermutter.Weh, als sollten die Regeln erscheinen,Herabpressen nach den Geburtstheilen.Schmerzhafte Empfindlichkeit und anhaltendes Drücken am Schamberge und in den Geburtstheilen,mit innerem Frostschauder und auch äusserlich fühlbarer Kälte(ausser im Gesicht).
Wiedernatürliche Aufregung des Geschlechtstriebes;Wollüstiges Kriebeln in den Geburtstheilen und im Bauche.

-Aconit x ist nur in seltenen Fällen nöthig,wenn trockene,glühende Hitze,mit vollem,schnellem Pulse sich einstellt,sowie Unruhe,Angst,
Herzklopfen;dise Symptome werden in der Regel schell durch einege
Schluck der Wasserauflösung beseitig,wonach dann Schweiss und Ruhe eintritt.


Man löst von den speciell passenden Mittel 10 Körner in einem Glase mit Wasser auf ,und giebt davon 1/4 bis 1/2 stündlich einen kleinen Schluck oder einen Theelöffel voll,bis Besserung eintritt.


Wer an Regelkolik leidet, kann diese oft schon dadurch umgehen,oder
verringen,wenn er die zu Anfang dieses Kapitels gegebene Vorschift
wegen Warmhaltens des Unterleibes berfolgt;namentlich 6 bis 8 Tage vor der Eintrit der Regel recht darauf achtet,und in diese Zeit sich
auch vor dem Genusse aller blähenden Speisen hütet.
Zur Linderung der vorhandenen Scnmerzen legt man der Kranken(die
jedes mal mit Eintritt derselben zu Bette gehen muss,um möglichst schnell warm zu werden)heisse Tücher,oder erwärmte irdene Topfdeckel,
oder einen Wärmstein auf den Unterleib.Wer gegen morgen mit der Regel oder Schmerzen erwacht,darf nicht das Bett verlassen,ehe nicht alles beseitig und die Regel völlig im Gange ist.
Am allerwirksamsten ist ,wie erwähnt,bei der Mänstrualkolik äussere
Wärme,und schon das blosse Auflegen der warmen Hand wird wesentlich
lindernd wirken.
Bei schmerzhafter und sparsamer Menstruation,wie sie so häufig in den höheren Ständen bei jungen Mädchen unter dem Einflüsse einer nicht ganz normalen Entwicklung vorkommt,ist ein Aufenthalt auf dem Lande,der Genuss der frischen Luft und mässige Bewegung im Freien von ganz besonderem Nutzen.".....

tanja_kl
19.04.2005, 00:37
"Gebärmutterentzündung und Gebärmutterkatarrh oder
Weissfluss.

Metritis. Metorcarrhus.

Man unterscheidet eine akute und chronische Form dieser Krankheit.-
Bei ersterer ist nicht nur die Schleimhaut,sondern das Gewebe der
Gebärmutter ganz oder theilweise entzündet und bekundet sich diese
Krankheit durch heftige Unterleibs- und Rückenschmerzen,die nach der Wirbelsäule und den unteren Rippen ausstrahlen und meist von Völlergefühl,Übelkeit,Erbrechen,Stuhl- und Harndrang,Ohnmachten und Fieber begleitet sind.Nach 3-4 Tagen stellt sich ein Ausfluss aus
den Geschlechtstheilen ein,der anfangs durchsichtig und weiss,
später undurchsichtig und eitrig wird,und in der Wäsche gelbe Flecke hinterlässt.Führt man der Mutterspiegel ein,so findet man den Scheidentheil geschwellt und dunkel geröthet und siet oft aus dem Muttemund ein oben beschriebenen ausfluss hervorquellen.-
Die chronischen Entzündungen,gewönlich nur Kattarrhe der Gebämutter genant,gehen selten aus akuten Form in diese über,sondern beginnen gleich mit den unbestimmten Symptomen,deren hauptsächliches eben der "Weissfluss", wie ihn die Laien nennen ,ist.Ist derselbe
mehr dünnflüssig wässerig,so ist hauptsächlich die Gäbermutterhöhle
befallen,ist er dagegen gläsig,gallenartig,so besteht,wie mit Sicherheit anzunehmen ist ,ein Katarrh der Höhle des Gebämutterhalses.Die schleimhaut ist in diesen Falle geschwellt,verdickt,oft gewulstet;die farbe derselben ist dunkler,braunroth oder schiefergrau mit Einlagerungen von Farbstoffzellen.In schweren Fällen ist die Schleimhaut sogar ihrer Oberhaut beraubt,und es bilden sich Geschwüre oder warzige Wucherungen auf ihre Oberfläche,die dem Mutterhalse und der Scheide,wenn diese am Katarrhe Theil nimmt,ein gekörntes(granuliertes) Aussehen geben.Der Einflüss dieser Krankheit auf die Fraueun ist verschieden.Einige ertragen dieselbe Jahre lang auffallend gut,in dem ihr blühendes Aussehen,ihre Ernährung,ihr Wohlbefinden nicht im geringsten leidet.Andere dagegen leiden an Appetitlosigkeit,Verdaungsbeschwerden,fünlen sich matt,kraftlos und zeigen ein blasses,kränkliches Aussehen.Oft wird auch das gesammte
Nervensystem ergriffen und die betreffenden Kranken werden von neuralischen und krampfhaften Beschwerden,von Überreizheit aller Nerven etc. heimgesucht,die oft in ausgebilderter Hysterie endigen.
-Der Grund des Gebämutterkatarrhs ist oft Erkältung,doch spielen auch folgende Ursachen eine Rolle:Reizung durch stürmischen oder zu häufigen Beischlaf,Selbstbefleckung(hört sich sehr lüstig an ;-) ),
Tragen schlechter Mutterkränze(?) usw.
Unfruchtbarkeit ist die häuigste Folge eines Gebämutterkaterrhs,weil die Eier,wenn sie auch berfruchtet sind,sich an der glatten,entzündeten Schleimhaut schwer festsetzen,was ja die Haupt-
bediengung für das Empfängniss ist.-Darum muss man auch bei unfrucht-
barkeit immer auf Katarrh fangen,und wird ihn in den meisten Fällen vorfinden.
Die wichtigsten Mittel gegen Gebämutterkatarrh sind:


-Mercur X.Überall,wo mann eine ansteckung oder angeerbte Syphilis vermutet oder vorfindet,Weissfluss eitrig,grünlich,auch blassgelb;
fressend und beissend;süsslich riechend.Brennen und Juken.Auch bei entzündlichen Zuständen und Geschwulst der Geschlechtstheile.


-Sulfur x.Bei skrophulösen Personen,mit Hautausschlag,oder wenn solcher verschmiert oder zurückgetreten ist.Ausfluss wundmachend,wie
Salz;geldgrünn,wie Nasenschleim.Mit chronichen Unerleibsleiden im Zusammenhange.

-Sepia x.Weissfluss nach fortbleiben der Regeln in der Wechseljaren und im höhen Alter.Gelbliecher oder wasseriger Schleim,auch eiterig,oder milchig,oder blutig-schleimig.Wundfressend.Mit stichen in der Gebämutter.Verhärtung derselben.


-China x.Bei sehr geschwächten Personen,bleisüchtigen und zur Wassersucht geneigten.Blütiger Ausfluss ,auch blutwässerig,mit schmerzhaftem Abgang schwarzer Blutklümpchen oder stinkender eiteriger Masse,mit lästigen Jucken und krampfhafter Zusammenziehung in den innern Theilen.


-Nux Vomica x.Eitriger,gelbfärbender Ausfluss,auch übelriechend.
Besonders bei Magen-,Unterleibverstimmung,hartnäckiger Verstopfung,
Hämorrhoidalknoten und wo die Regel zu stark und zu oft erscheinen.Nach geistiger Anstrengung;nach Selbsbefleckung.


-Pulsatilla x.Dicker,weisser Schleim,auch milchartig,dünn und scharf.
Verschlimmerung Abends bein Niederlegen,auch vor und bei der Regel,
auch mit schneiden im Bauche.Traurig und weinerlich.Besonders bei schwacher und seltener oder ausgebliebener Regel,oder vor dem Durchbruch derselben.


-Sabina x.Mit Jucken in den Geburtstheilen,milchartig,stärkeartig,wie Fleischwasser;Jauchig,stinkend.

Das Einnehmen gescheht in gewöhnlicher Art nach §6 der Einleitung,
in Wasserauflösung,Abends und Morgens einen Schluck,drei Tage lang. Dann lässt man das Mittel vier Tage nachwirken und wiederholt dieses einige Monate ,bis Heilung erfolgt.Oft stört die Heilung das zu ofte Aufeinandergeben verschiedener Arzneien.

Die Diät muss eine leichte,doch auch nahrhafte sein,namentlich wo die Krankheit sehr angreift.Sehr empfehlen ist Milch,frisch wie sie von der Kuh kommt,und alle mit Milch bereiteten Speisen."....




Liebe grusse

tanja_kl
22.04.2005, 22:52
" Unfruchtbarkeit ist,wie erwähnt,meist Grund des Gebärmutterkatarrhs und dann ist dieselbe nach den eben genanten Symptomen zu behandeln.Ist dies aushahmsweise nicht der Fall,so sind folgende
Gesichtspunkte ins Auge zu fassen:
Bei scwacher Regel hat besonders -Sepia x,-Conium x,-Graphit,-Ammonium carbonicum x und -Causticum x;
bei starke -Calccarea carbonica x,-Natrum muriaticum x,-Sulphuris acidum
und -Sulphur die Fruchtbarkeit herbeigefürt.

Liegt der Grund der Unfruchtbarkeit in übermässiger Geihlheit
der Frau,so hilft- Platina x,auch- Phosphorus x;bei mangeldem
Geschlechtstriebe: - Causticum x..

Ist aber nichts Unregelmässiges zu entdecken und sind Mann und
Weib körperlich gesund und geistig übereinstimmend,so hat oft das
Einehmen eine Gabe -Calccarea carbonica x oder- Mercur x,auch -Sabina X
oder- Cannabis x,sowohl der Frau,als auch dem Manne eingegeben,bei gehöriger Diat in der nachwirkung Geburten erzeugt;man darf aber nicht mehrere Mittel schell hintereineinander versuchen,
sondern muss jedes mindestens 3 bis 4 Monate eingeben.Nur Geduld
führt zum Ziele und Ungeduld hat oft die schönsten Erfolge zertört.

Es versteht sich von selbst,das,wenn mehre Mittel aufgeführt sind,jedes erst nach seinen Nebensymptomen,die sich in der Charakteristik zu Anfange dieses Buches finden,verglichen werden muss,ehe man eins wält.

Schliesslich muss ich noch bemerken,das eine kinderlose Ehe nicht immer ihren Grund in der Unfruchtbarkeit der Frau hat.Auch Kränklich-
keit oder Zeugungsschwäche des Mannes kann Schuld sein.So kommt es
z.B. nicht selten vor,das durch langwierige Geschlechtskrankheiten,,die Sammenzellen befruchtungsufähig geworden sind.

Beim Einehmen der Mittel wird die gewöhnliche Vorschrift nach §6
der Einleitung berfolgt.Man nimmt in der Regel 3 Tage lang ein und macht nach jedem Mittel 4 Tage Pause.


Liebe Grusse von

ElkeF
23.04.2005, 01:17
Liebe Tanja,

danke, dass du dir so viel Mühe machst.

Liebe Grüße
ElkeF:-) :)