PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PCO Hilfe für Eisprung


mia101
21.11.2008, 17:28
Hallo Ihr Lieben,

hab dieses Forum entdeckt und bin sehr begeistert.

Ich selber habe PCO und nur selten von selbst meine Periode und einen Eisprung. Habe schon einige Zyklen Puregon hinter mir. Bei letzten hat mein Körper nicht mehr reagiert und ich muss nun eine Pause machen.

Habe nun schon einiges über Homöopathie gelesen und würde die Pause gerne nutzen und dadurch einen Eisprung zu erreichen.

Gibt es hier Frauen mit PCO, die durch Sepia, Phyto L oder sonst etwas einen Eisprung hatte und auch schwanger wurden.

Wäre euch sehr dankbar. Bin gerade echt hoffnungslos.

ganz lieben Gruß

mia

Steph
22.11.2008, 11:12
Liebe Mia!

Erstmal ein herzliches Willkommen an dich! :)

Auch ich habe PCO (Eisprung verspätet aber vorhanden und somit halt lange Zyklen von 40-45 Tagen). Ich nehme erst seit diesem Zyklus Phyto-L und habe auch die Sepia genommen. Mir geht es momentan gut damit. Ich kann jetzt nur noch nicht berichten, wie es sich sonst auf meinen Körper auswirkt. Jedenfalls habe ich aber momentan eine sehr gelassene Grundstimmung und nicht mehr diese "Stressanfälle". :)

Ich messe gerade wieder Temperatur (für meine FÄ) und habe nur eine Vergleichskurve vom August/September aus dem Jahr 2006 unter der Einnahme von Mönchspfeffer als Vollpräparat. Die Kurve war damals sehr unruhig. Damals hatte ich den Eindruck, dass der Mönchspfeffer mir nicht wirklich hilft - ich hatte mich damals aber auch beruflich sehr unter Stress gesetzt gefühlt (bedingt auch durch die lange Anfahrtszeit- eine Stunde Autobahnfahrt hin und zurück!).
Ich lebe momentan unter den gleichen beruflichen Bedingungen und trotzdem stressfrei. Ob's am Phyto-L oder der Sepia liegt kann ich aber jetzt auch nicht mit Sicherheit sagen. Meine momentane Tempi-Kurve ist erstaunlicherweise auch sehr ruhig. Ich weiß, hier wird vielfach empfohlen, nicht zu messen und dem Kontrollzwang keinen Raum zu lassen. Und ich weiß jetzt auch noch nicht, wie es mir langfristig damit gehen wird und wie lange ich das machen werde.

Ich hoffe, du bekommst noch weitere Antworten - bin auch gespannt darauf! ;)

Lieben Gruß,
Steph

Iby
26.11.2008, 23:29
Liebe Mia!

Herzlich Willkommen hier bei uns!

Ich habe auch pco.
Ich bin zwar noch nicht schwanger, aber ich bin in Homöopathische Behandlung.
Ich bekam bis jetzt weder Sepia noch Phyto L, usw...
Ich nahm mal: Causticum, Ignatia und jetzt habe ich Calcium Carbonicum bekommen.

Was ich gelesen habe von Pco, soll Bewegung sehr gut helfen.
Eigentlich jeden Tag mal spazieren gehen ist eine gute Hilfe bei Pco.
Luna Yoga ist auch eine gute Sache. Ich mache es jeden Tag, weil ich ja viiiel Zeit habe.
Mir tut es sehr gut.
Falls man Übergewicht hat, sollte man abnehmen. Mir fällt es besonders schwer.

Liebe Grüße
Iby

Steph
30.11.2008, 13:23
Liebe Mia!

Ich wollte dir nur noch schnell berichten, dass ich in diesem ersten Zyklus mit Phyto-L und Sepia nun nachweisbar (Folli-Schau bei FÄ und seit drei Tagen Temperaturhochlage) bereits am 19. Zyklustag einen Eisprung hatte :) (zuvor war er meist um den 30. Zyklustag herum)!

Lieben Gruß,
Steph

Sandi
02.12.2008, 15:12
Liebe Mia,

vielleicht ist das ein Gedankenansatz:

"Das PCO-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine Durchsetzung meist beider Eierstöcke durch viele kleinere und größere Zysten, was auf dem Ultraschallbild deutlich wird. Der Zyklus ist oft unregelmäßig bis zum zeitweiligen kompletten Ausbleiben der Regel, Eisrprünge finden kaum statt. Polyzystische Ovarien sind z. T. anlagebedingt und gehen oft mit einer Erhöhung der Androgene (männlichen Hormone) im Blut einher.
Macht es Sie nachdenklich, wenn Sie hören, auf der Hormonebene hat sich Männlichkeit durchgesetzt? Bei der Arbeit mit inneren Bildern hat sich herausgestellt, dass bei den meisten Frauen mit dieser Erkrankung ein irgendwie gearteter Konflikt mit ihrer Weiblichkeit besteht. Gründe hierfür können Familienkonstellationen gewesen sein, wo der Tochter die Rolle des "Sohnes" zugewiesen wurde, oder der Mangel an erstrebenswerten weiblichen Vorbildern oder Identifikationsmöglichkeiten. Vielleicht hatten Töchter aufgrund traumatischer Erfahrungen gute Gründe, ihre Weiblichkeit, die sie verletzlich machte, zu verfluchen. Ein anderer Gesichtspunkt dieser Erkrankung ist, dass Frauen damit "gut verhütet" sind, sich also Ambivalenzen bezüglich des Mutterwerdens oder -seins zeigen. Wie immer: ich möchte Sie keineswegs festlegen auf eine psychosomatische Ursache Ihrer Erkrankung, doch es lohnt sich, diese Aspekte immer mit einzubeziehen."

aus: Heide Fischer "Frauenheilbuch"

würde mich freuen, wenn wir uns darüber weiter austauschen

Alles Gute
Sandi

Iby
02.12.2008, 17:22
Liebe Sandi!

Zu viel Männlichkeit, das kann sein.
Bei mir war auf jeden Fall so, dass mein Vater unbedingt ein Sohn wollte.
Meine Mutter hatte vor mir eine Abtreibung, und das Kind wäre ein Junge (laut mein Vater).
Es dauerte 5 Jahre bis mein Bruder kam, und sein Wunsch war wurde.
Ich wollte immer ein braves Kind sein, und mir war wichtig, dass mein Vater mich lieb hat.
Erst jetzt 28 Jahre später sagte er mir, dass er mich immer lieb gehabt hat, nur er wollte, dass ich ein Junge werde.

Es war für mich sehr schön so was von mein Vater zu hören, weil er war selten nett zu uns, und solche Sätze habe ich von ihm noch nie gehört. Wo er über seine Gefühle spricht.

Ich wollte bestimmt ein Junge werden um mein Vater zu gefallen. Vielleicht ist es nicht in Bewusstsein sondern in Unterbewusstsein passiert.

LG
Iby

Tina_Strawberry26
01.01.2009, 11:53
Hallo ,

ich habe auch PCO.
Und leide an ÜG-habe Metformin bekommen und bin im 1.Clomi Zyklus.
Messe seit 2 Zyklen meine Basaltemperatur..
in diesem Zyklus sah alles so super aus..bis dann in der 2 Hälfte meine Tempi abgestürzt ist.
Es wird GKS vermutet

Tina_Strawberry26
14.01.2009, 17:11
bin jetzt auf diät;-)

simi
15.01.2009, 15:29
hallo,

ich bin seit langem mal wieder hier im forum!

ich selber bin mit pco 3xmal schwanger geworden und wir dürfen nun zwei sonnenscheine in unseren armen halten.

2005 bin ich unter metformin und einer stimulation mit puregon schwanger geworden! nach jahrelangem kinderwunsch.....und dank biggis hilfe. ein seminar bei biggi hat mir und meinem mann eine innere ruhe geschenkt!!!! biggi hat mir damals das wort "zuversicht" mit auf den weg gegeben....dieser schlüssel begleitet mich heute noch.
im dezember 2005 ist unser anton nepomuk geboren.

im dezember 2007 bin ich, ohne "hilfe" und völlig ungeahnt schwanger geworden.einfach so, ohne dran denken.......
im september ist dann unser kleiner theodor julius bei uns in den armen sanft gelandet.

den beitrag, auszug aus dem buch frauenheilkunde finde ich sehr interessant!!! ich denke auch, ich wollte im "leben immer meinen mann" stehen......

leider wurde mir schon in früher jungend das pco-syndrom von meinem arzt auferlegt...meine erste mens ist z.b mit einem präparat ausgelöst worden!! ich denke das war eins meiner erlebnisse, die mich lange lange begleitet haben.
durch diesen "stempel" habe ich nicht mehr an meinen körper geglaubt.

erst durch unseren verlust unserer zwillinge im november 2003, den langen kinderwunschweg und durch unseren beiden lebenden kinder bin ich wieder eins mit mir geworden.
ich bin weiblich, freue mich über meinen körper und vertraue auch darauf!!!!

und das mit dem übergewicht und pco ist quatsch!!!! ich sehe nicht wie ein klassische pco-patientin aus (sorry, ist blöd und hört sich auch so an)....bin 165cm und wiege 54kilo. habe aber auch metformin bei der ersten ss bekommen und habe da aber so was um mein gewicht kämpfen müssen, ging schlagartig runter auf 48kg und das war nicht mehr schön bzw. wohlgefühlt habe ich mich da nicht.
ein paar pfunde zu viel oder zu wenig........da ist doch völlig gleich..wenn man eins mit sich und seinem körper ist!!

liebe grüße,
simone

Rieke
12.07.2009, 00:04
mir geht es da ganz ähnlich........ Ich habe mich dazu durchgerungen mich an ein Kinderwunschzentrum zu wenden und durchlaufe nun die ersten Untersuchungen. Es ist schön, das es solche Foren gibt, damit man sich austauschen und und man fühlt sich nicht mehr so allein. Kopf hoch MIa

Cara
12.07.2009, 07:11
Liebe Mia
bei mir ist auch PCO festgestellt worden. Bei mir liegt Übergewicht,zu viele männliche Hormone und 8 Monate gar kein Eisprung vor. Meine FA hat mir empfohlen, drei Monate die Pille zu nehmen. Das habe ich auch gemacht. dadurch ist mein Zyklus im Moment wieder da, ich hab 5 Kilo abgenommen und die männlichen Hormone sind runtergegangen. Das ist mein Weg er muss für dich nicht so sein, da PCO sehr facettenreich ist. Wenn du schulmedizinsch was drüber wissen möchtest. gib bei google PCO ein. Dann kommt die Homepage der Uni Essen (glaub ich). die haben viel dazu geforscht und es gibt auch eine Selbsthilfegruppe,und ein Telefon für Betroffene.
Im Moment habe ich den ersten Zyklus ohne Pille. zusätzlich zur Pillen einnahme habe ich mich in homöopathische und osteopathische Behandlung begeben. Auch Sepia genommen. Wer jetzt diesen Zyklus geschafft hat weiß ich nicht, aber ich bin froh das er da ist,
So und nun noch herzlich willkommen und viel Spass beim Stöbern hier.
Cara