PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chromosomenanomalie


sandra1970
22.12.2005, 11:59
Hallo,

heute hat mich meine Ärztin angerufen und mir gesagt das es keine Befunde gäbe, die sagen könnten warum ich in der 10. Woche eine Fehlgeburt gehabt hätte.
Man müßte davon ausgehen, das es sich um eine Chromosomenanomalie
handelte und sich das Kind deswegen verabschiedet hätte.
Das kapier ich nicht ganz. Läßt sich eine Chromosomenanomalie denn nicht nachweisen?
Außerdem heißt es doch, ein nicht lebensfähiges Ei würde sich gar nicht erst einnisten. Kann es denn sein, das da drei Monate lang etwas "bildlich gesprochen wie ein Puzzle zusammen gebaut wird" und dann stellt die Natur fest, ach da fehlt ja was?! :-(

Da wir beide über 35 sind, möchten wir eine humangenetische Untersuchung
machen lassen. Meine Ärztin meinte, das wäre erst ab Fg Nr 2 oder 3 nötig. Aber russisches Roulette möchten wir nicht spielen.
Bezahlt soetwas die Krankenkasse und wenn ja, auch schon nach der 1ten
FG?

Über eure Meinungen, Antworten und Ansichten wäre ich euch dankbar.



LG
Sandra

bata
26.12.2005, 11:00
Liebe Sandra,
es tut mir leid, dass Du zu Deinem Verlust nun auch noch diese Unsicherheit hast. :-(
Ich selbst war nicht zur h. Untersuchung(weil es nichtb unser Thema war), aberandere verwaiste Mütter, bei der Rückbildung, bei der ich damals war.
Ein Gedanke einer betroffenen Mutter fand ich sehr interessant:
Sie sagte, dass das Ergebnis auch nichts darüber verrät, ob das nächste Kind gesund sei.
Ist die Cahnce 1:75, können entweder 10 gesunde, oder eben auch 10 mit anomalien gezeugt werden.
Für Mütter, die unbedingt noch ein Kind haben wollten, ist das oft mehr Verunsicherung, als Hilfe.
denn wie gesagt:Voraussehen kann man es selbst mit Teat nicht.
Ich möchte mich keinesfalls schlecht, oder gegen tests aussprechen!
Mir hat haben halt die Aussagen Betroffener sehr zu denken gegeben.
Liebe Grüße, Bata

bata
26.12.2005, 11:18
Liebe Sandra,
sorry, der lachsmily kam aus versehen und ging nicht mehr weg.
Er hat keine bedeutung.
Liebe Grüße, Bata

Sonni2
27.12.2005, 15:25
Hallo

ich glaube um eine Chromosomenanomalie feststellen zu können muss man das Embryo direkt untersuchen, was jetzt im Nachhinein wohl nicht mehr möglich ist.

Bei mir wurde es damals durch eine Fruchtwasseruntersuchung festgestellt.

Und du hast schon Recht mit deiner Puzzlevorstellung. In dem Moment wo die Natur merkt das ein Puzzelteil nicht passt, wird abgebrochen. So wurde es mir auch vom Humangentiker erklärt (ich musste damals zu einer humangentischen Beratung). Er konnte es sich auch noch nicht erklären warum ich in der Schwangerschaft überhaupt so weit gekommen bin, im Normalfall hätte die Natur schon längst abgebrochen.

Bei unserem Kind wurde eine Chromosomenanomalie festgestellt. Unser Lebenslauf wurde ebenfalls aufgenommen. Mittlerweile haben wir die Auswertung.
Bevor uns das passiert ist lag unser Risiko bei 0,2 % !!

Jetzt ist es um 0,5% gestiegen als immer noch unter 1% das mir soetwas nochmals passiert.


Aber weisst du Zahlen sagen mir gar nix mehr. Zu 99,8% hätte mir das gar nicht passieren können und es ist trotzdem geschehen. Was nützt mir jetzt mein Wissen das mein Risiko immer noch unter 1% liegt, wenn es passiert, passiert es, das habe ich mittlerweile gelernt.


Der Humangenetiker hat mir auch erklärt das alle Trisomiearten z.B eine völlig zufällige Entwicklung sind. (es gibt eine Form der Trisomie 21 die vererbbar ist, aber die Wahrscheinlichkeit ist minimal).
Man kann einfach nix dafür oder dagegen machen.