PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : drohende fehlgeburt


stefanie1977
11.12.2005, 22:19
Hallo zusammen.

Ich bin neu hier und auch das Thema ist neu für mich. Der Anlass schwer...

Seit 9-10 Wochen bin ich Schwanger. Anfangs fühlte ich mich auch so. Zu zwei Untersuchungen war ich schon, die mir aber irgendwie nie wirklich ein gutes Gefühl gegeben haben. Erst wurde nur ein Ultraschall gemacht und sonst nichts. Auch der Mutterpass, den ich da schon mitbekommen habe, wurde nicht wirklich ausgefüllt. Als ich die Ärztin darauf ansprach (zweite Untersuchung) meinte sie, das es vergessen wurde und wurde daraufhin auch ins Labor geschickt. Der Mutterpass wurde aber immer noch nicht richtig ausgefüllt.

Seit Donnerstag habe ich Blutungen. Ich war bei einer Vertretung, da meine ärztin sich im Urlaub befand. Sie meinte, ich sei in der siebten Woche und sie sehe keine Herzaktionen. Als ich zu ihr meinte, das es mit der siebten Woche nicht gehe, da ich schon länger weiß das ich Schwanger sei, meinte sie das sich der Eisprung schon mal verschieben kann. Sie schickte mich nach Hause und meinte ich solle nächste Woche zu meiner Ärztin und wenn die Blutungen so stark wie eine Regelblutung sei, ins Krankenhaus.

Seit Donnerstag nun lebe ich in Angst um mein Kind. Im Internet habe ich mir weitere informationen geholt und bin auf eine Seite gestoßen, sie schrieb, das es sehr nach einer Fehlgeburt aussieht, wenn man Gewebereste im Blut hätte. Die Vertretungsärztin meinte, es könnte getrocknetes Blut sein. Wie getrocknetes Blut sieht es nicht aus. Die Reste werden mehr und mehr. Die Blutung ist mal schwach dann wieder stärker. Aber nie so stark wie die Regelblutung. Ich sitze hier zwischen Bangen und Hoffen. Ich versuche mich darauf einzustellen das Baby zu verlieren. Ich wünsche mir das Kind so sehr aber langsam fängt mich die Zerreisprobe an mich Kaputt zu machen. Zwei Kinder habe ich schon.

Kann mir einer von euch vielleicht sagen, wie lange so eine Fehlgeburt dauern kann? Hört sich vielleicht doof an aber diese Ungewissheit macht mich fertig.

Ich weiß auch nicht, ob ich hier im richtigem Thema bin. Wenn ich falsch bin, verschiebt mich bitte.

Vielen Dank stefanie

micha39
12.12.2005, 01:14
Liebe Stefanie,
ein trauriges Posting.....ich nehme dich einmal ganz lieb in den Arm und halte dich fest wenn du magst.
Es fällt mir schwer dir das jetzt zu schreiben aber ich kann dir auch nur den Rat oder Vermutung einer Mutter sagen denn alles andere ist Ärztesache..........
Es ist bei mir so ähnlich gewesen zwar nur leichte Blutungen aber immer wieder ein wenig das hatte ich im übrigen auch in der vorangegangenen SS.
Wie ich das sehe machst du dich verrückt vor Angst mein Rat gehe ins Krankenhaus und lass dich gründlich Untersuchen....einerseits um Gewissheit zu haben andrerseits vieleicht kann man dir und deinem Baby noch helfen!!!!oder Vorbeugen!!!!
Herzlichste Grüße
Micha mit 4en an der Hand und Angelina Joel*22.08.05+ tief in unseren Herzen.

Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände wir würden hinaufsteigen und dich zurückholen.

SimoneLI
12.12.2005, 01:34
Liebe Stefanie,

es tut mir sehr leid, dass du dir solche Sorgen machen musst! Ich druecke dir ganz fest die Daumen, dass dein Kind doch bei dir bleibt! Falls es aber gehen will, so schicke ich dir ganz viel Kraft und Zuversicht!
Wenn du mehr ueber Fehlgeburten erfahren willst, schau doch mal hier nach:
http://de.geocities.com/fruehe_verluste/
Hier findest du viele Informationen aber auch persoenliche Berichte.

Stille Gruesse,
Simone mit Jonas (*31.05.95) und Hannah (*10.04.97),
Sternchen Bubu (11.09.04/13.SSW) im Herzen
und Maike fest im Arm (*09.09.05)

Mehr Aufklaerung bei fruehen Schwangerschaftsverlusten:
http://de.geocities.com/fruehe_verluste/

SimoneLI
12.12.2005, 01:34
Liebe Stefanie,

es tut mir sehr leid, dass du dir solche Sorgen machen musst! Ich druecke dir ganz fest die Daumen, dass dein Kind doch bei dir bleibt! Falls es aber gehen will, so schicke ich dir ganz viel Kraft und Zuversicht!
Wenn du mehr ueber Fehlgeburten erfahren willst, schau doch mal hier nach:
http://de.geocities.com/fruehe_verluste/
Hier findest du viele Informationen aber auch persoenliche Berichte.

Stille Gruesse,
Simone mit Jonas (*31.05.95) und Hannah (*10.04.97),
Sternchen Bubu (11.09.04/13.SSW) im Herzen
und Maike fest im Arm (*09.09.05)

Mehr Aufklaerung bei fruehen Schwangerschaftsverlusten:
http://de.geocities.com/fruehe_verluste/

sandra1970
12.12.2005, 15:02
Bitte, bitte geh ins Krankenhaus.....Tu es!
Du bringst auch dich in Gefahr, wenn du dir nicht helfen läßt
Auch wenn das jetzt kein Trost ist
Ich selbst bin heute morgen erst wieder aus dem Krankenhaus gekommen.
Ich war in der 10. Woche :-(
Ich wollte auch nicht gehen, mich davor drücken, denn dann kann man ja hoffen.........aber gestern Abend ging nichts mehr, und die Blutungen wurden immer schlimmer. Nun ist es fort, ich habe mehr geheult als der Himmel hergeben kann, habe jetzt über 24 Stunden nicht geschlafen und habe das Gefühl ich bin auf Drogen. Habe hier etwas gesucht weiß auch nicht genau was.... und bin über deinen Beitrag gefallen........deswegen, bitte geh ins Krankenhaus!!!
Ich wünsch dir von ganzem Herzen ganz viel Glück !!!!

Sandra

Sanne79
12.12.2005, 17:41
Liebe Stefanie!

Ich kann gut verstehen,wie Du Dich fühlst. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen,dass es Deinem Baby gut geht und es bei Dir bleiben wird.
Damit Du Gewissheit bekommst würde ich allerdings auch nicht lange warten und mich so schnell wie möglich gut untersuchen lassen, Deinem Kind zu Liebe.
Falls Dein Baby gehen will,wünsche ich Dir ganz viel Kraft. Auch wenn das alles sehr schmerzhaft für Dich sein muß, lass Dir bitte alle Möglichkeiten aufzählen.
Falls Dein Baby ein Sternenkind wird,dann mußt Du auch nicht unbedingt zur Ausschabung, da solttest Du Dich informieren. Vielleicht wird es dann trotz aller Trauer ein schöner Abschied.

Ich nehme Dich lieb in die Arme und wünsche Dir das Beste!

stefanie1977
12.12.2005, 21:01
Hallo zusammen.

Leider habe ich heute mein Baby verlohren. Ich bin unsagbar Traurig aber auch erleichtert... Es hört sich vielleicht doof an aber vier Tage des Hoffen und Bangens hat endlich ein Ende. Ich bin die Nacht noch ins KH gefahren, weil ich mir so sehr sicher war, das alles aus ist. Dort teilte man mir mit, das das Herz des Kindes immer noch nicht zu sehen war und schickte mich nach Hause. Ich sollte morgends wiederkommen... zur Ausscharbung. Kaum zu Hause angekommen traten so heftige Blutungen ein, das ich dachte ich verblute. Also wieder zurück ins KH. Wieder langes warten... Ich sollte erst so um 9 Uhr drankommen. Ich bin kein Notfall, wurde mir gesagt. Mein Kreislauf im Keller und blutete wie eine Sau, dazu kamen noch warnsinige Schmerzen. Irgendwann sagte man mir ich solle mich umziehen für die OP. Als ich zum hundersten male die Binde wechseln wollte, sah ich mein Kind in der Hose. Ich möchte es nicht wirklich beschreiben. Aber ich glaube es war so gut. Irgendwie ging es mir danach besser. Ich schaute mir dieses komische Teil an und habe abschied genommen. Danach gab ich es zusammen mit der Binde der Ärztin. Die Blutung nahm rapiede ab und die Schmerzen waren weg. Zur Ausscharbung mußte ich denoch. Mein Engelchen wird immer bei uns sein und bei dem Gedanken kommen mir noch die Tränen. Ich habe vor 4 Wochen einen Schutzengel gekauft, der auf das Baby aufpassen sollte. Leider war es da schon zu spät (habe ich heute erfahren. In der 5 Woche ist das Baby schon verstorben, aber der Engel sitzt auf der Fensterbank und wird mich ewig an mein Baby erinnern. Mein kleiner Engel wird immer in unseren Herzen bleiben.


Noch etwas finde ich merkwürdig. Von anfang an, hatte ich ein ungutes Gefühl. Das ging schon mit dem Gedanken los überhaupt Schwanger zu werden. Dieses ungute Gefühl ist weg. Ich möchte gerne noch ein Kind aber diesmal ist das Gefühl anders, ruhiger und positiever.

Bitte haltet mich nicht für komplett blöde für meine Gedanken.

Danke das ihr für mich da wart. Liebe Grüße Stefanie

micha39
13.12.2005, 01:32
Liebe Stefanie,
ersteinmal möchte ich dich ganz lieb Umarmen und dir ein wenig Wärme senden.
Es tut mir so leid das du dein Kind hergeben musstest und deine Ahnung schreckliche Wahrheit werden sollte.
http://www.forum.frauenworte.de/user_files/3968.jpg unsere Kerze soll für dein Baby leuchten und ihm den Weg zu unseren Sternenkindern zeigen.

Micha mit 4en an der Hand und Angelina Joel*22.08.05+ tief in unseren Herzen.

Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände wir würden hinaufsteigen und dich zurückholen.

micha39
13.12.2005, 01:48
Liebe Stefanie,
ich glaube mir anmaßen zu können und für uns alle hier sprechen zu können das du nicht verrückt bist
und deine Gedanken vollkommen normal sind.
Du stehst unter Schock und Trauer und wirst erst langsam alles "Verarbeiten" können aber gib dir Zeit.
Du wirst jeden Tag ein wenig mehr "anders" denken,
deine Gedanken verstehe ich nur zu gut auch ich hatte am Tag bei Angelinas Geburt diese Gedanken,
alles schnell hinter mich bringen, schnell wieder schwanger werden alles von sich weisen....
Am Tag ihrer Beerdigung dann kam der erste Umbruch
ich trauerte nicht mehr um meine SS sondern um unsere Tochter.
Auch heute noch zerreißen mich die Gefühle
und mich macht es tief betroffen das auch du jetzt einen so schweren Verlust erleiden musstest.
Ich hatte auch von Anfang an ein ungutes Gefühl,
ich habe geträumt das ich bei der Geburt meines Kindes sterbe....
ja ich bin gestorben aber anders als in meinem Traum.
Habe Angst gehabt mein Kind zu verlieren ...
heute denke ich das man es merken kann!!!!wie du auch!!

Leider bist du in so ein Krankenhaus gekommen wo man dir nicht zur Seite gestanden hat
so wie bei mir auch man hat mich einfach liegen lassen und mein Kind auf der Toilette zur Welt bringen lassen
und es mir dann ganz schnell abgenommen weil die OP anstand.

Hier kannst du dir deine noch so für dich im Moment abwegigen Gedanken von der seele schreiben
und es ist immer jemand da der dich versteht und dir zuhört.

Liebe Grüße und viel Kraft wünscht Dir
Micha mit 4en an der Hand und Angelina Joel*22.08.05+ tief in unseren Herzen.

Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände wir würden hinaufsteigen und dich zurückholen.

sandra1970
13.12.2005, 13:32
Hallo Stefanie,
ich weiß wie schlecht es dir geht. Es tut mir so leid, denn wenn ich lese, wie es dir ergangen ist dann kann ich ja wirklich noch froh sein
das man sich um mich sofort gekümmert hat.
Wenn ich lese, wie man mit dir umgegangen ist, macht mich das furchtbar wütend.
Ich hatte auch die ganze Zeit so ein ungutes Gefühl.
Ich hatte von Anfang an nur angst, das Kind zu verlieren, anstatt mich zu entspannen und zu freuen habe ich mich mehr damit beschäftigt,
herauszufinden wie das ist, ein Kind zu verlieren, wie häufig das vorkommt, ob man das mitbekommt und, und, und.....
es hat mich halb verrückt gemacht.
Als die Blutungen anfingen, habe ich noch die ganze Zeit versucht mich zu beruhigen und mir gesagt, das muß ja nicht gleich das schlimmste heißen.........Aber ich habe es gewußt! Von Anfang an habe ich es gewußt! Hört sich vielleicht blöd an aber es ist so.
Mein Kind ist in der neunten Woche, also erst vor ein paar Tagen gestorben.
Das schlimme ist, im Kopf bin ich immer noch schwanger.

Liebe Grüße
Sandra

SimoneLI
13.12.2005, 16:27
Liebe Stefanie,

es tut mir sehr leid, dass du dein Baby hergeben musstest!

Ich wuensche dir viel Kraft und Zuversicht!
Stille Gruesse,
Simone mit Jonas (*31.05.95) und Hannah (*10.04.97),
Sternchen Bubu (11.09.04/13.SSW) im Herzen
und Maike fest im Arm (*09.09.05)

Mehr Aufklaerung bei fruehen Schwangerschaftsverlusten:
http://de.geocities.com/fruehe_verluste/

Sonni2
13.12.2005, 22:03
Hallo

erstmal wollte ich dir sagen wie leid es mit tut das du dein Kind wieder gehen lassen musstest !!

Das mit den "komischen" Gedanken kann ich verstehen !!

Das war bei Amelie auch so, komische Gedanken, komische Ereignisse, die mir erst so nach und nach bewusst werden.
Als ob ich gewusst hätte das etwas passieren würde.

Es sind lauter Kleinigkeiten, die ich jetzt so zusammentrage und mich wundere.

Sachen, die ich in der SS gedacht habe und dann wieder verworfen habe.
Ich war in der 16 Woche und es hat (fast) niemand gewusst das ich schwanger war (bei meinem Sohn wussten es nach der 12. Woche alle)

Ich hatte immer wieder Kinderklamotten in der Hand und habe sie dann zurückgehängt und gedacht, neee ich warte noch, kaufe ich später (war bei meinem Sohn auch nie so)

Meine Eltern (die bei meinem Sohn sofort allen erzählt haben das sie Oma und Opa werden) haben es niemanden gesagt, sie wissen nichtmal warum, können es nicht erklären usw. usw.

Es sind lauter so Sachen wo ich heute denke: Komisch....

stefanie1977
14.12.2005, 00:46
Vielen Vielen Dank für eure tröstenden Worte.

Wenn ich es lese, muß ich immer wieder anfangen zu weinen. Im KH waren die meisten Leute nicht gerade super zu mir. Die haben, duch meinen Blutverlust irgendwelche Fachworte um die Ohren gebrettert, das einzige was ich verstanden hatte dafon war, das ich noch kein "Notfall" war.

Der Narkosearzt meinte zu mir, ich könne ja mal wieder lächeln. Ich sehe ja aus, als wenn ich geschlafen hätte und das das KH doch so toll ist. Andere redeten nur vom About oder so ähnlich. Wenn ich dann sagte, das ich mein Kind verlohren habe, bekam ich die Antwort das es rutine sei. Die erste Ärztin, eine Schwester und eine Schülerin waren vollkommen OK aber für die anderen war ich eine von tausenden. Halt rutine, die auch noch Nachts gestört hatte.

Ich war komplett durcheinander. Ich war wie in Traunce. Als ich mein Baby in der Hand hatte, gingen mir viele Sachen durch den Kopf. Ich habe mich dann von ihm verabschiedet und samt Binde in den Müll geworfen... (Scheiß vorstellung). Darüber geredet hatte ich auch erst nicht. Dann aber mit meinem Freund und er meinte das ich es melden müsse. Das habe ich dann auch getan. Als die Schwestern mich dann fragten, was ich damit gemacht habe, sagte ich ihnen die Toierlette runtergespült... (noch beschissener). Erst nach einer ganzen Zeit sprang ich hoch und meinte mein Freund solle sofort die Schwester holen. Das Kind ist nicht in der Toierlette gelandet. Ich habe mich gestern total komisch verhalten. Habe wohl auch alles drei vier mal erzählt und konnte mich überhaupt nicht mehr daran erinnern. Auch war ich 28 Std wach und konnte immer noch nicht schlafen.

Ich kann mit euch allen so gut mitfühlen. Vorallem der Satz: im Kopf bin ich immer noch Schwanger, trifft bei mir auch zu.

Ich habe es ja auch schon vorher gemerkt das was nicht OK war. Toten Sonntag bin ich solange über dem Weihnachtsmarkt gerannt, bis ich einen Engel gefunden hatte. Ich habe gesagt, das er dem Baby Glück bringen solle. Auch so. Ich habe meiner Tochter von anfang an gesagt, das ich nicht weiß, ob das Kind gesund ist. Ich habe mir statt Anziehsachen mehr gedanken über einen Herzmonitor gemacht. Ich habe meinen Traumkinderwagen gesehen, mein Freund wollte ihn mitnehmen und ich wollte per du nicht. Es sind auch bei mir ganz viele Kleigkeiten gewesen, die aber zu meinem Gefühl standen das was nicht in Ordnung war.

Ich bin so super Traurig und fange immer wieder an zu weinen. Tagsüber habe ich mich in Arbeit gestürtz, da ging es aber seit heute Abend ist es ganz schlimm. Es tut so weh. Aber ihr wißt was ich meine...

Danke

sandra1970
14.12.2005, 01:31
Ich kann auch nicht schlafen. Habe mir ein Glas Wein eingeschüttet ( jetzt darf ich ja wieder :-( ) in der Hoffnung das er mich müde macht.
Ich habe auch von Sonntagmorgen bis gestern Abend nicht geschlafen, stand wie unter Aufputschmitteln. Die Ärztin meinte, von den Schmerzmitteln würde ich schlafen, stattdessen habe ich die ganze Nacht
die Zimmerdecke angestarrt.
Ich finde es so schlimm wie sie mit dir umgegangen sind, das ist wirklich der Hammer. Laß dir soetwas bitte nie wieder gefallen, egal was ist. Bei mir hat man zum Glück die OP noch Sonntagnacht gemacht, darum bin ich wirklich dankbar, aber erst heute ist mir bewußt geworden, das mir niemand gesagt hat, ob es ein Junge oder ein Mädchen war, anfangs habe ich noch gedacht, vielleicht ist es besser so, aber mittlerweile wünsch ich mir, ich hätte es gewußt.
Ich weiß auf jedenfall jetzt, egal was sie dir alle erzählen, oder was man alles liest, die WAHRHEIT sagt dir nur deine innere Stimme.
Ich habe mir immer wieder gesagt, deine FA hat gesagt bluten heißt nicht das man sein Kind gleich verliert, und auch in Foren habe ich das so oft gelesen gehabt, das ich mir immer wieder versucht habe einzureden "es ist nicht schlimm, bleib ruhig, das muß nichts heißen" als es losging.
Und immer wieder schoß mir eine innerliche Stimme dazwischen die ganz klar sagte:" DU WEIßT DAS ES ANDERS IST!"
Ja, und es war anders.
Ja, und jetzt sitze ich hier allein mit mir und der Welt, habe Unterleibsschmerzen von der OP und muß gerade mal nicht heulen.
Aber trotzdem glaube ich, das die Zeit zwar nicht vergessen läßt, aber die Wunde heilt, und das wünsche ich auch von ganzem Herzen dir.

Sandra

Sonni2
14.12.2005, 22:29
Hallo

ja das mit dem schlafen kenne ich .... ist leider jetzt nach 4 Wochen immer noch so.

Abends trinke ich 2 Gläser Wein, damit ich "bettschwer" werde. Gehe dann irgendwann nachts um 1 ins Bett uns schlafe bis um 4, nur um denn wachzuliegen und zu grübeln.
Und nachts sind die Gedanken noch viel Schlimmer als Tagsüber :(

Tags leere ich dann literweise Cola in mich rein (mag kein Kaffee) damit ich überhaupt über den Tag komme.
Ich habe ja noch einen kleinen Sohn, der kann keine müde Mama gebrauchen ;-)

Ich weiss selber das das momentan nicht der beste Weg ist, aber im Augenblick weiss ich mir nicht anders zu helfen und ich kann es ja nicht ändern das ich nachts wach liege.

Aber vielleicht wird es besser werden...irgendwann muss ich ja mal müde genug sein um durchzuschlafen.

sandra1970
14.12.2005, 23:12
Hallo Sonni,
das tut mir leid das du nach 4 Wochen immer noch so ein Leid hast.
Ich hoffe sehr, das das nachläßt, bei dir wie bei mir.
ja, ich weiß nicht wie das werden wird, denn ich weiß, vergessen werde ich das niemals, aber ich hoffe, einen Weg zu finden damit umgehen zu können.
Es freut mich, das du einen Sohn hast. Bei mir war es leider die erste Schwangerschaft, das ermutigt mich nicht gerade und ich habe eigentlich auch nichts, was mich ablenken könnte, außer meine Arbeit und meinen Freund.

Liebe Grüße
Sandra