PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : neu und mit ganz viel herzklopfen


swantje
26.11.2005, 18:27
sitze ich hier, kann selbst meinen schmerz noch nicht fassen - aber bin unglaublich bewegt, wieviele es von mir gibt, welche geschichten um mich bestehen.

am montag kam meine kleine tochter hazel in der 20. schwangerschaftswoche tot zur welt. sie hatte trisomie 13 auf die schwerste art, war kaum eine handvoll.
wir waren seit wochen darauf vorbereitet worden, aus gesundheitlichen gründen wurde es uns immer wieder geraten diesen schritt der einleitung und damit 'ruhigen abschiedes' zu tun, und als sie da war wurde mir klar, dass auch die tage des abschieds (die geburt zog sich über 5 tage hin) nicht ausgereicht haben.
sie ist mein zweites kind - und alle sagen, wie wunderbar es ist, in meiner älteren tochter doch schon ein kind an meiner seite zu haben.
ja - das stimmt ... doch macht es den schmerz kleiner?

langsam fange ich wieder an zu funktionieren - und merke jedoch, dass ich gar nicht da bin. habt ihr für mich einen rat oder was habt ihr gemacht, welche ersten schritte wieder gemacht?

mit liebevollen gedanken an meine beiden töchter -

TTanja
26.11.2005, 18:34
Liebe Swantje,

ein trauriges aber herzliches Willkommen hier bei uns.

Diese Kerze ist für deine kleine Hazel
http://www.helgas-zottelbaeren.de/kerzen/kerz03a.jpg

Oh, wie ich diese Sprüche hasse:" Sei froh, daß du ein lebendes Kind hast!" Klar bist du froh, aber das macht doch den Tod deiner kleinen Maus nicht ungeschehen..... :-(

Liebe Swantje,

.. ich biete dir virtuell meine Schulter zum anlehnen, zum ausweinen.... Laß dich einfach ein bißchen tragen.

Traurige Grüße
Tanja mit Linda an der Hand http://www.am-horizont.de/smilies/3358.gif
und den Sternenkindern Lee (+ 2.05.03) und Amy (+ 11.07.04)http://www.am-horizont.de/smilies/ura.gif

Katja80
26.11.2005, 20:50
Liebe Swantje,

ein leises aber herzliches Willkommen. Ich habe meinen Tim auch in der 20 Woche still geboren. Es ist noch viel zu früh, um wieder zu funktionieren. Du hast Dein Baby verloren! Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst um zu trauern und um zu verstehen.

Hier ist immer jemand für Dich da, der Dich hält und Dich versteht.

Weine ruhig und lass Dir von solchen Sprüchen nicht deine Traurigkeit nehmen. Sie ist ein wichtiger Schritt, sonst holt sie Dich irgendwann wieder ein.

Sei ganz lieb gedrückt

Katja

Gast
26.11.2005, 23:29
Liebe Swantje,

als erstes möchte ich ein warmes Licht leuchten lassen,
für Deine zweite Tochter ~**Hazel**~...

http://www.am-horizont.de/Kerzen/Kerzeani.GIF

Diese Entscheidung, die Ihr für Eure Tochter treffen musstet, war ganz sicher das allerschwerste, was es gibt.
Aber es war eine Entscheidung aus Liebe!

Die Zeit des Abschiedes...sie wird immer zu kurz sein, denn es ist ja die einzige, letzte Zeit, die wir mit unserem Kind verbringen dürfen.

Und ja, so kurz danach funktioniert man einfach nur.
Alles scheint zu viel zu sein.
Die Welt dreht sich einfach unbarmherzig weiter, obwohl sie für Dich gerade völlig still steht, oder?
Und man fragt sich, wie man jemals wieder glücklich sein kann.

Wenn ein lebendes Kind da ist, hört man oft Sprüche, wie Du.

Klar ist es schön, ein Kind hier zu haben, deshalb trauert man aber doch um das andere, mit dem man auch schon das Leben geplant, Wünsche, Hoffnungen, Vorstellungen hatte.

Nur ist das für Aussenstehende oft so schwer zu verstehen, dennn für sie war das Kind ja noch nicht sichtbar da.

Aber uns tut das weh!

Nachdem ich meine *Hope* hergeben musste, war ich schon froh, meinen Grossen (damals 8) zu haben, aber manchmal war es sehr anstrengend für mich, ihm gerecht zu werden.
Ich musste für ihn da sein, das wusste ich, aber es war oft so schwer und einfach ein "funktionieren".
Nach *Leonie* wurde es noch schlimmer, aber ich muß sagen, durch ihn habe ich überlebt.

Es ist gut, dass Du hierher gefunden hast.

Hier hat immer jemand ein offenes Ohr für Dich.

Wenn ich damals, in meiner tiefsten Verzweiflung, nicht hierher gefunden hätte...ich wüsste nicht, wo ich heute wäre!!

Und auch ich möchte Dich einfach mal, wenn auch nur virtuell, in den Arm nehmen und weinen lassen...denn oft ist das das Einzige, was man wirklich füreinander tun kann...auch im wirklichen Leben.

Ganz liebe, leise Grüße von

Gabi,

mit *Marcel*(*4.7.1989 +5.7.1989,27.SSW), *Hope*(*+10.1.2002,20.SSW)und Leonie (*+5.8.2002, 16.SSW) ganz tief im Herzen

Sanne79
26.11.2005, 23:59
Hallo Swantje!

Es tut mir so Leid,dass Deine kleine Hazel nicht zum Leben geboren worden ist. Ich kann Deinen Schmerz so gut verstehen. Sicher hast Du Du Deine große Tochter an Deiner seite,aber wie Du schon sagtest,das macht den Schmerz nicht geringer.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und liebe menschen an Deiner Seite, die Dich unterstützen und Dir in Deiner Trauer beistehen.

Alles Liebe

Constance
27.11.2005, 12:11
Liebe Swantje!

Ein trauriges Willkommen auch von mir. Es tut mir sehr leid, dass Du Dein Baby hergeben musstest.
Fühle dich hier mit Deiner Trauer gut aufgehoben.

Stille Grüße
Constance mit Thotti und Mika hier bei mir ,2** und Cedric für immer in unseren Herzen
Es gibt keine Worte für unseren Schmerz

In liebevollem Gedenken an unseren kleinen Sternenprinz Cedric
http://www.cedrics-seite.de.vu

swantje
27.11.2005, 12:59
für eure worte und geschichten, die ich teilen darf.
bei einer jeden fühle ich den eurigen und den meinigen verlust, verliere tränen und kämpfe gegen das gefühl der einsamkeit.

es ist so schwierig die richtigen worte zu finden. man hat ja schon alles einmal gesagt, ich habe das gefühl dass ich 'die anderen' gar nicht mehr belasten darf. mein mann - der wirklich sehr liebevoll ist - hat eher die befürchtung dass ich langsam etwas verwirrt werde, findet es toll, dass es dieses forum gibt aber teilt meinen schmerz eben nicht in der intensität. dadurch, dass von anfang an unser gefühl sehr unruhig war was meine kleine maus betraf, sich der untersuchungsprozess so lange hinzog, hat er nie eine verbindung zu ihr aufgebaut.

doch auch wenn ich oft versucht habe 'realistisch' zu bleiben, so habe ich sie in mir getragen, hatte ich das geschenk sie zu spüren, teilzuhaben an ihrer kurzen zeit. ich vermisse sie so sehr dass es manchmal mein herz zerreißt.

dann schaue ich mir eure geschichten und bilder an - meine fünfjährige tochter bezeichnet eure kleinen immer als 'noch ein engelchen' ... und fragt mich wieder, was buddha über den lebenszyklus (ich bin buddhistin) gesagt hat und was diese kleinen menschen wohl im nächsten schritt lernen müssen. sie erklärt sich das so, dass wer in diesem leben kein musikinstrument gelernt hat, der muss das dann eben im nächsten tun. ... ich wünschte, ich hätte manchmal mehr von ihrer selbstverständlichkeit hiermit umzugehen.
als sie ihre schwester sah, sah sie eben auch nur wie süß sie war, nicht 'die makel' die alle anderen sahen. sie war perfekt für uns und schenkte uns wenige monate, sie bei uns zu haben.

im buddhismus wird gesagt, dass herzensverbindungen niemals abbrechen und das die menschen, die eine solche verbindet, auf ewig verbunden sind und bleiben. es ist tröstend, doch der schmerz bleibt, dass ich einfach nur meine kleine hazel im arm halten möchte und all die dinge tun möchte, die ich mir schon mit vorfreude ausgemalt habe.

danke nochmal fürs 'zuhören' -
es ist so schwer 'draußen'. in einer woche muss ich wieder zur arbeit, dort warten mitarbeiter und kollegen, alle wissen bescheid ... und doch wird es soooo einsam werden. danke für euch!

einen schönen ersten advent und ich werde heute eine große kerze für all eure sternenkinder anzünden.

Chantal mit Lina
28.11.2005, 09:20
Liebe Swantje,

erstmal ein leises Willkommen. Es tut mir so unendlich leid das deine kleine Hazel nun nicht mehr bei dir ist. Nun ist sie zu Lina in den Himmel gezogen, und glaub mir es geht ihr gut.

Ich kann deine Gefühle so gut verstehen. Bei mir ist es nun schon über ein Jahr her, das ich meine Lina hergeben musste, aber ich weine noch oft um sie. Ich vermisse sie sehr und wie oft sitze ich abends zu Hause vor ihren Foto´s und wünschte mir, sie kommt zurück. Jetzt am 20.12. jährt sich ihr Entbindungstermin, wenn sie an diesem Tag so wie geplant auf die Welt gekommen wäre, dann wäre das wohl ihr erster .Geburtstag. Denn mussten wir nun schon am 27.08. feiern, da sie leider zu früh kam.

Ich schicke dir ganz viel Kraft. Und wenn du hilfe brauchst, hier wirst du immer Menschen finden die dich verstehen und dir zuhören.

Constance
28.11.2005, 09:57
Liebe Swantje!

Ich habe mich auch viel damit beschäftigt, was unsere Kinder bewogen hat, einen anderen Weg einzuschlagen.
Es gibt eine indische Weisheit, dass den Kinder in der 36.SSW ihr ganzes Leben erzählt wird und sie dann entscheiden, welchen Weg sie gehen möchten.
Ich frage mich immer wieder, was Cedric gehört hat, was ihn dazu bewogen hat, einen anderen Weg als den mit uns zu gehen.


Liebe Grüße
Constance mit Thotti und Mika hier bei mir ,2** und Cedric für immer in unseren Herzen
Es gibt keine Worte für unseren Schmerz

In liebevollem Gedenken an unseren kleinen Sternenprinz Cedric
http://www.cedrics-seite.de.vu

swantje
28.11.2005, 13:09
liebe chantal,

danke für deine worte.
ich las eben deine geschichte und drücke dich, auch wenn es schon etwas her ist oder gerade deswegen, weil ein so wichtiges datum auf dich zukommt.
ich glaubte bei mir, dass der schmerz kleiner wäre als bei anderen, da ich ja 'den grund' kannte - zumindestens habe ich eine eindeutige biologische erklärung für diesen anderen weg, den meine maus gewählt hat. dennoch - der schmerz ist betäubend und haut mich fast um.
schmerz kann sicherlich nicht gemessen werden - doch der schmerz um ein verlorenes kind wird und ist sicherlich einer der größten. alles in einem schreit danach es zu schützen, es vor den widrigkeiten des draußen zu bewahren ... und man hat keine chance dieses zu tun. das ist momentan mein ohmachtsgefühl - ich vermisse sie so sehr, ich vermisse es sie kennengelernt zu haben.
ich wünsche dir viel kraft auf deinem weg. ich glaube auch, dass unsere kleinen ihren schon sehr bewusst gewählt haben und es ihnen gut geht ... wenn da nur nicht immer der wunsch wäre, sie ein letztes mal zu sehen, zu halten...

mit mitfühlenden gedanken

swantje
28.11.2005, 13:18
von herzen dank -
ich denke, dieses thema wird sicherlich in allen religionen etc. aufgegriffen, und sie haben etwas beruhigendes. dass nämlich die kleinen sehr wohl selbst ihren weg bestimmen und bestimmt haben, dass es einen eindeutigen sinn gibt, warum sie gerade diesen gewählt haben - nur dass er uns in den meisten fällen verborgen bleibt.
ich bin mir ganz sicher bei meiner kleinen, dass sie mit ganz viel ruhe und liebe gegangen ist - denn das strahlte sie zu jeder zeit aus, dass waren die signale die ich bekam. ich muss jetzt nur mit dem enormen verlustgefühl zurandekommen ... gar nicht so einfach. aber ihr zuliebe möchte ich diese situation annehmen können. ich möchte nicht daran verzweifeln, da es ja ihre entscheidung gewesen ist.
meine lieblingstante starb heute vor einer woche - am selben tag wie die stillgeburt meiner kleinen (unglaublich, es ist erst eine woche her). da ich an eine sinnhaftigkeit glaube und nicht an zufälle, drängen sich da natürlich einige gedanken auf. es beruhigt mich, dass sie gemeinsam gegangen sind, wo auch immer hin. es mindert nicht den schmerz, den ich jetzt ja zweierlei habe, aber es gibt ein wenig kraft.

Cordi
30.11.2005, 16:44
Liebe Swantje,

es tut mir sehr leid, das Eure kleine Maus nicht bei Euch bleiben durfte.

Ich hoffe, das du dich hier im Forum wohlfühlst und den Trost bekommst, den du benötigst. Wir alle trösten und unterstützen uns hier, so gut es geht. Hier darfst du dich ausweinen.

Traurige Grüße

Christine313
28.12.2005, 22:45
Liebe Swantje,

es tut mir sehr leid das deine kleine Hazel nicht bei dir bleiben durfte.

Es erstaunt mich immer wieder wie manche Menschen meinen, das ein bereits lebendes Kind, den Verlust eines anderen Kindes etwas leichter machen würde.

Das tut es nicht! Ganz und garnicht. Jedes Kind ist etwas ganz Besonderes und Eigenständiges.

Einen Tip geben wie es mit dir wieder etwas bergauf geht, kann ich dir nicht geben. Den gibt es nämlich nicht.
Höre auf deinen Körper; er wird es dir sagen.
Ich "funktionierte" erst wieder nach einem ganzen Jahr, was nicht heißt das ich drüber hinweg bin; nein, da liegt noch ein langer Weg vor mir. Aber nach diesem einen Jahr spürte ich wie ich es wieder für möglich hielt, einen Schritt nach vorne zu gehen.

Ich wünsche dir alles Gute.
Christine