PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich bin neu und suche nach Unterstützung


Sabrina
14.07.2005, 22:47
Hallo,

ich habe mich in diesem Forum angemeldet, weil ich Unterstützung suche, aber auch Erfahrungen austauschen möchte.

Ich bin 24 Jahre alt und mein Mann ist 32. Wir haben in der letzten Woche (23 SSW) unsere Zwillinge Aylien und Selina durch eine Fehlgeburt verloren. Es handelte sich um Zwillinge mit einer Plazenta und in der 22 SSW wurde ein Feto-Fetales Transfusionssyndrom diagnostiziert, d.h. die beiden Mäuskes haben untereinander Blut ausgetauscht. Selina hat an Aylien Blut abgegeben, wodurch Aylien mehr verarbeiten mußte und auch mehr Urin produzierte. Die Folge war, daß sie mehr Fruchtwasser hatte (viel zu viel). Mein Bauch war schon so dick, wie der einer vor der Geburt stehenden Normalschwangerschaft. Mir tat schon alles weh: der Rücken, die Rippen usw. Durch den starken Druck der Fruchthöhlen auf den Muttermund, hat sich dieser dann geöffnet und die Geburt konnte trotz starker wehenhämmender Mittel nicht mehr aufgehalten werden.

Aber ich glaube, daß die beiden es gemerkt haben, daß es so nicht klappen kann und die OP (Laser-OP, wofür wir bereits einen Termin zur Vorbesprechung hatten) wohl auch nichts mehr gebracht hätte. Wir waren so guter Hoffnung, aber die beiden wollten nicht mehr. Sie waren jetzt noch gesund und wollten bestimmt, daß wir sie so in Erinnerung behalten.

Ich kann das ganze sehr schlecht verarbeiten. Es gibt Tage, da ist mit mir den ganzen Tag nicht anzufangen und dann kommen wieder kurze Momente, wo ich sogar mal lachen kann. Mein Mann ist immer für mich da und ich natürlich auch für ihn. Viele fragen nur nach mir, obwohl es meinem Mann auch nicht gut geht.

Ich habe von meiner Frauenärztin ein Buch bekommen:"Gute Hoffnung, jähes Ende" von Hannah Lothrop. Das hilft mir ungemein. Weil Außenstehende können sich den Schmerz einfach nicht vorstellen.

Im August ist die Sammelbestattung. Ich hoffe, daß sich dann der Kreis für mich schließt und ich etwas hoffnungsvoller in die Zukunft blicken kann.

Natürlich wünschen wir uns so schnell wie möglich wieder schwanger zu werden. Am besten zum erstmöglichen Zeitpunkt. Erzwingen kann man das natürlich nicht, aber es wäre ein Wunsch. Aylien und Selina werde ich nie vergessen. Sie werden immer ein Teil unserer Familie sein.

simone finck
15.07.2005, 00:17
Liebe Sabrina,

lass dich umarmen und willkommen heißen hier im Forum. Du wirst hier trostreichen Austausch finden und hier ist immer ein guter Platz für Deine Trauer.

Es tut mir so sehr leid, dass Deine beiden Mäuskes nicht bei Dir sein dürfen. Aylien und Selina - ihr habt Euren Mädels so schöne Namen gegeben...

Ich habe auch Zwillingsmädels verloren, Emilia und Carla starben an einer Lungenentzündung.

Die Trauer um meine Kinder war eine sehr intensive Zeit, sie dauerte lange, sehr lange und hat mich oftmals an die Grenzen meines Seins geführt.

Hier wirst Du einen Raum haben für Deine Trauer - und auch Deinen Wunsch nach Geschwistern für Aylien und Selina.

Im Hauptforum wirst Du Eltern finden, mit denen Du Dich austauschen kannst. Die Kommunikation hier im Forum wird Dir sicherlich sehr helfen können.

Von Herzen alles Liebe,

Simone


Dir alles Liebe

kathrin79
15.07.2005, 08:33
Liebe Sabrina!

Ein herzliches Willkommen hier bei uns, auch wenn der Anlass ein trauriger ist.

Es tut mir sehr leid, dass du *Selina & Aylien* viel zu früh wieder gehen lassen musstest.

Fühl dich hier bei uns gut aufgehoben und verstanden. Hier ist immer jemand der dir zuhört und dich versteht.

Bei dir und deinem Mann ist alles noch sehr frisch, da ist es verständlich, dass es noch sehr weh tut.
Bei uns ist es jetzt 7 Monate her, als ich Kiara still geboren habe. Es gibt Tage da geht es mir sehr gut und an anderen Tagen reicht eine kleine Geste, ein Wort und alles kommt wieder hoch und es tut wieder sehr weh. Dieser Schmerz ist aber anders geworden als am Anfang. Er ist nicht mehr so stark und bleibt nicht mehr so lang.

Mir hat die Beerdigung unserer Tochter und das austauschen mit anderen betroffenen Frauen sehr geholfen und hilft mir immer noch.

Und du hast recht, wir werden unsere Kinder nie vergessen!!!!

Ich wünsche dir und deinem Mann für den schweren Weg der vor euch liegt viel Kraft und Zuversicht.

Liebe grüße
Kathrin mit * und Kiara im Herzen

" Hinterm Horizont geht`s weiter,..."

anja-alexa
15.07.2005, 12:32
hallo Sabrina,

ein leises Willkommen auf dieser Seite.
Es tut mir leid für euch, daß eure Kinder zu den Sternen gehen mussten.

Hier findest du immer jemanden, der dir zuhört. Für mich ist der Austausch mit anderen Betroffenen eine gute Trauerverarbeitung, da Nichtbetroffene meist nicht wissen, was sie tun sollen. Ich wünsche dir und deinem Mann ganz viel Kraft.

lg anja

Constance
15.07.2005, 13:36
Liebe Sabrina!

Es tut mir unendlich leid, daß Du Deine kleinen Mäuschen hergeben mußtest.
Leider hast Du sehr recht, ein Außenstehender kann sich nicht wirklich in uns versetzen. Sie wissen nicht, was es bedeutet sein Kind gehen lassen zu müssen.
Ich hoffe, Du fühlst Dich hier bei uns gut aufgehoben.

Stille Grüße
Constance mit Thotti und Mika hier bei mir ,2** und Cedric für immer in unseren Herzen
Es gibt keine Worte für unseren Schmerz

In liebevollem Gedenken an unseren kleinen Sternenprinz Cedric
http://www.cedrics-seite.de.vu

Uli69
15.07.2005, 15:52
Hallo Sabrina,

ein stilles Willkommen in diesem Forum.Mir hat dieses Buch in der ersten Zeit auch sehr geholfen( ich habe es in zwei Nächten gelesen).Ich habe meine Tochter Maybrit im April still geboren (40SSW,Nabelschnurumschlingung)und habe mich von anderen auch nicht verstanden gefühlt, weil diese ja noch nicht so was trauriges erlebt haben wie wir.Mir hilft es in diesem Forum zu lesen, man weiss man ist nicht allein mit seiner Trauer und man fühlt sich verstanden.Für alle aus deinem Umkreis geht der Alltag weiter nur für dich nicht und das will man nicht so recht verstehen.Es ist auf jeden Fall sehr wichtig das ihr als Paar über die Trauer und eure Sternen Kinder redet.
Ich wünsche euch noch viel Kraft auf eurem Weg!

stille Grüße

Sabrina
15.07.2005, 20:55
Hallo alle zusammen.

Danke für die liebevolle Aufnahme...

Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Als ich eure Antworten gelesen habe, mußte ich erst mal kurz weinen.

Mir geht es heute schon viel besser, alleine weil ich mir gestern einiges von der Seele geredet habe.

Wir haben trotzdem das Kinderzimmer eingerichtet, zwar ohne Bettchen und Wickelkommode, aber sonst komplett. Dieses ist auch der Ort, wo ich die beiden mehrmals am Tag besuchen gehe und mit ihnen spreche, indem ich mir die Fotos ansehe.

Ich war heute morgen zur Nachsorgeuntersuchung und es hat sich alles super zurück gebildet.

Nicole72
16.07.2005, 11:53
Liebe Sabrina,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum. Leider ist es ein trauriger Anlaß der uns hier zusammen führt.

Ich habe am 21. Mai meine eineiigen Zwillinge verloren. Sie waren seit der 18. Woche nicht mehr gewachsen und sind in mir Verhungert. Auch meine beiden Jungs haben sich eine Plazenta geteilt.

Ich kenne den Schmerz und die Trauer und den Wunsch schnell wieder schwanger zu werden. Nicht um die fehlenden Kinder zu ersetzten, aber um die Leere im Herzen ein wenig auszufüllen.

Mittlerweile habe ich ab und zu wieder ein paar gute Tage, auch wenn ich noch sehr oft weinen muss.
Mehr kann ich dir noch nicht schreiben, mir fehlen noch die Worte um zu trösten.....

Stille Grüße
Nicole

Sabrina
16.07.2005, 19:43
Hallo Nicole.

Auch einen stillen Gruß an Dich und Deine beiden Sternchen.

Welche Ursache hat das denn, daß die beiden nicht mehr gewachsen sind?

Wann habt ihr denn vor, es noch einmal zu probieren??

Sabine Drillingsmama
16.07.2005, 22:24
Liebe Sabrina,

ein trauriges, aber herzliches Willkommen hier im Forum.

Fassungslos und mit Tränen in den Augen habe ich Dein Posting gelesen.

Meine beiden Mädchen Marie und Leonie hatten auch FFTS, eine Laser-OP war aufgrund der Vorderwandplazenta nicht möglich und doch hat es unsere kleine Marie geschafft, bei uns zu bleiben.
Ihre Schwester Leonie wird sicherlich immer ihr Schutzengel sein.

Dir wünsche ich, dass Du Dich hier im Forum genau aufgefangen fühlst wie ich damals, als ich neu war.

Ich umarme Dich, wenn ich darf und möchte diese Kerzen für Aylien und Selina leuchten lassen.

http://www.beepworld.de/memberdateien/members36/kikik/zwilli-kerze.jpg

Ganz liebe, mitfühlende Grüße

Sabine

christiane 73
17.07.2005, 10:45
Hallo!
Ich bin 31 Jahre alt, habe einen vierjährigen Sohn, hatte danach zwei Fehlgeburten und bekam dann noch einen gesunden zweiten Sohn im März 2004. Damit war bei uns die Familienplanung abgeschlossen; ich wollte mit dem glücklichen Ausgang der letzten Schwangerschaft alles ruhen lassen. Dann kam die Überraschung: ich war wieder schwanger. Das Kind war von Anfang an willkommen und erwünscht, doch vergangenen Mittwoch hatte ich wieder eine Fehlgeburt. Ich war fassungslos und unendlich traurig. Gleichzeitig bin ich sehr ruhig und gefasst. Aber ich bin hin- und hergerissen. Im einen Moment denke ich, ich möchte sofort noch ein Kind, im nächsten denke ich, dass ich diese Angst nicht noch einmal überstehe.
Gleichzeitig denke ich, dass bereits das kurze Leben meinrs letzten Kindes(Tod in der 12. SSW) etwas bei mir bewirkt hat: ich sehe meine beiden lebenden Kinder wieder mit noch größerer Liebe und Dankbarkeit.
Vielleicht hat es seine Aufgabe ja auch schon erfüllt und darf gleich zu Gott, vielleicht ist ihm größeres Leid erspart worden.
Schwierig ist manchmal für mich, bei meinen drei Himmelskindern nicht zu wissen, ob es Mädchen oder Jungen waren. Aber ich weiß, dass es meine Kinder sind und ich sie in meinem Herzen behalten werde, bis wir uns einmal wiedersehen.
Ich würde mich freuen, wenn mir jemand antworten könnte!
Christiane

christiane 73
17.07.2005, 10:58
Hallo Sabrina!
Ich bin auch neu und habe gerade deine Nachricht gelesen. Ich kann dich so gut verstehen. Nimm dir Zeit für deine Trauer und lass die TRÄNEN ZU_MIR HILFT DAS AUCH: Irgendwann wird es leichter, es werden immer wieder Momente kommen, an denen es weh tut, aber es wird auch wieder nach diesem Dunkel ein Licht für dich aufgehen.
Das schreibe ich dir mit der Gewissheit meiner eigenen ErfAHRUNG; DENN ICH HABE BEREITS ZWEI Fehlgeburten gehabt und jetzt am vergangenen Mittwoch meine dritte! Wir werden das schaffen, unser Leben wird dadurch verändert werden, aber es ist auch die Chance auf einen neuen Anfang!
Entschuldige bitte, dass meine Anmeldung bei dir als Antwort gelandet ist- ich weiß nicht, wie das passiert ist.
Liebe Grüße, christiane

Nicole72
17.07.2005, 11:44
Hallo Sabrina,

der Grund das meine beiden JUngs gestorben sind, ist nach Aussage der Ärzte eine unreife Plazenta gewesen. Dann war bei dem kleineren der beiden die Nabelschnur am Ende irgendwie schon in die einzelnen Eihäute geteilt, was zu einer Mangelversorgung geführt hat. Nachdem er verstorben ist, wollte sein großer Bruder auch nicht mehr leben......das hat mir mein Arzt erklärt. Zwischen ihnen war wohl eine sehr starke Bindung. Es tröstet mich ein bisschen das sie immer zu zweit sind.....

Die Ärzte haben uns geraten 2 bis 3 Zyklen abzuwarten. In den nächsten Tagen müsste ich das 2. Mal meine Regel wieder bekommen und wir werden nicht verhüten. Ich denke das ich erst wieder schwanger werde, wenn Körper und Seele bereit sind.

Sabrina, du kannst mir auch gerne eine Mail schicken. Meine Adresse ist im Profil hinterlegt.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit....
Liebe Grüße
Nicole

Sabrina
17.07.2005, 12:39
Hallo Christiane,

das macht doch nichts.

Ich wünsche Dir auch viel Kraft und drück Dich!!!

Sabrina
17.07.2005, 12:49
Liebe Sabine,

danke für Deine liebevolle Antwort und die beiden Kerzen. Die sehen so schön aus.

Ich drücke Dich auch und wünsche auch Dir viel Kraft für die Zukunft.

claudia28
17.07.2005, 22:26
Liebe Sabrina!
Es tut mir so leid, dass du deine Zwillinge verloren hast. Ich weiß genau, wie du dich gerade fühlst und ich weiß, dass es fast nicht auszuhalten ist. Auch ich musste voriges Jahr meine Zwillinge hergeben. Patrick und Nelson kamen in der 26. SSW am 16. Juni 2004 per Kaiserschnitt zur Welt. Auch bei ihnen wurde das Feto-fetale Transfusionssyndrom diagnostiziert. Parick wurde 11 Tage alt, Nelson sogar 6 Wochen. Ich weiß nicht mehr wie ich die ersten Tage, Wochen, Monate überstanden habe, aber irgendwie lebe ich noch immer...und die Trauer ist noch immer riesengroß. Ich bin jetzt wieder schwanger und wenn alles gut geht bekomme ich im Dezember ein Baby, doch der Schmerz um meine Buben ist deswegen leider nicht weniger geworden. Ich denke, er wird mit der Zeit leichter, aber vergehen wird er nie.
Ich wünsche dir und deinem Mann in nächster Zeit viel viel Kraft.
Alles Liebe
Claudia mit Patrick und Nelson im Herzen

SabineDK
20.07.2005, 11:33
Hallo Sabrina,

ich bin per Zufall auf die Internetseite "Frauenworte" gestoßen, weil ich für mich Hilfe suche. Dein Beitrag ist der erste, der mir ins Auge gefallen ist, da Du Deine Zwillinge verloren hast, genau wie ich und mein Mann. Am 20. Juni (vor gut 3 Wochen) mußte ich plötzlich wegen vorzeitiger Wehe (24. Woche) ins Krankenhaus. Wir haben Luka und Nele verloren. Es schmerzt so, ich kann es kaum beschreiben...

Ich war so stolz auf meinen dicken Bauch. Mein Mann hat ihn täglich geküßt und wir haben mit den beiden gesprochen. Ihnen ging es prächtig und mir ebenfalls. Bis zu dem besagten Tag. Laut Auskunft meines Arztes hatte ich eine Infektion und dies hat die vorzeitigen Wehen ausgelöst inkl. Öffnung des Muttermunds. Verstehen kann ich es gar nicht und habe auch zunächst den medizinische Teil nicht verstehen wollen. Sie waren doch noch da. Auch nach der Ausschabung war mein Bauch noch da, aber die zwei Mäuse nicht mehr.

Wir haben Sie nach der Geburt gesehen. Sie waren in zwei Handtücher gewickelt und wir haben sie uns angesehen. Als wenn sie schliefen. Sie wogen beide nur 300 und 310 gr. - einfach zu wenig um zu leben.
Wir sind direkt danach für 5 Tage an die See gefahren um für uns die ganze Geschichte zu verstehen. Der Alltag kommt wieder, aber die Trauer bleibt. Ich bin so traurig, daß sie weg sind.

Mein Mann und ich haben beschlossen, daß wir es wieder versuchen wollen. Ein Neuanfang. Ich möchte vor meinem Mann nicht mehr weinen, deshalb tue ich es, wenn er nicht da ist. Man kann es nicht ändern und muß mit diesem nicht vorhandensein weiter leben. Ich denke oft an sie. Die Beerdigung in einem Sammelgrab steht demnächst an. Dafür müssen wir noch Kontakt mit der Pastorin aufnehmen. Es ist so endgültig von daher habe ich es noch nicht getan.

Im Alltag komme ich gut klar, nur wenn ich allein bin fließen die Tränen durch die Erinnerung. Ich werde die zwei nie vergessen....

Danke für's zuhören
Sabine

Sabrina
20.07.2005, 12:19
Liebe Sabine,

vielen Dank für Deine netten Worte. Deine Geschichte klingt genau wie meine. Ich kann Dich sehr gut verstehen.

Mein Mann hat sich auch jeden Morgen per Küße auf den Bauch von unseren beiden verabschiedet und auch abends wieder begrüßt. Und wenn man jetzt den Bauch berührt fühlt er sich so leer an.

Wir haben Aylien und Selina auch gesehen, in den Arm genommen und uns 2 Std. von Ihnen verabschiedet. Sie waren 420 g (28 cm) und 340 g (26 cm) schwer Fotos haben wir als Erinnerung, sowie Fußabdrücke und Armkettchen. Es tut so gut, solche Erinnerungen zu haben. Ich habe auch ein Fotoalbum mit allen Ultraschallbildern und Mutterpaß angelegt. Die Sternchen sind immer bei uns...

Du hast geschrieben, daß Du vor Deinem Mann nicht mehr weinen möchtest. Ich denke, daß ist nicht richtig. Ich habe von so vielen jetzt gehört und auch in Büchern gelesen, daß Du die Trauer zulassen mußt. Natürlich soll sie Dich nicht beherrschen, aber zu Hause, finde ich, sollte der Ort sein, wo man jederzeit weinen kann und soll. Meinem Mann fällt es auch schwer mich weinen zu sehen. Manchmal weint er mit und manchmal, wenn ich ganz verbittert weine, dann versucht er mich zu beruhigen und sagt auch, ich soll mich nicht beherrschen lassen von der Trauer. Das fällt sehr schwer, vor allem am Anfang, wenn alles noch so frisch ist...

Bei uns ist die Beerdigung im August, genauen Termin bekommen wir noch mitgeteilt. Wir haben uns auch für eine Sammelbestattung entschieden.

Wie Du ja gelesen hast, wollen wir es auch so schnell wie möglich wieder versuchen. Die Trauer und die Gedanken an unsere Zwillinge werden dadurch nicht vergehen, das möchten wir auch gar nicht, aber wir möchten so gerne ein Geschwisterchen für die beiden Mäuse und ich denke mal, sie werden uns dabei helfen. Darf ich Dich was fragen?! Du brauchst auch nicht zu antworten, wenn es Dir zu persönlich ist. Wann versucht ihr es wieder ohne Verhütung? Bei mir ist der Wochenfluß jetzt zu Ende.

Du hast geschrieben, Du kommst im Alltag gut klar. Gehst Du schon wieder arbeiten??

Würde mich freuen, von Dir zu hören!!

SabineDK
20.07.2005, 18:07
Hallo Sabrina,

ich bin froh, daß ich dieses Forum gefunden habe. Endlich Frauen, mit denen man sich austauschen kann. Ich denke, daß mir das weiterhilft auch bei der Trauerbewältigung.

Weißt Du wie so eine Sammelbestattung sich abspielt ? Ich muß noch Kontakt zu der Pastorin aufnehmen. Habe ehrlich gesagt bammel davor. Aber ich möchte mich verabschieden von den beiden....

Zu Deiner Frage, wann wir es wieder versuchen. Ich hatte zunächst starke Blutungen und das dauerte so ca. 2 Wochen. Ich hatte überhaupt nicht mehr mit der Pille angefangen und nach diesen 2 Wochen haben wir es wieder versucht. Wir sind uns beide einig, daß wir es einfach nochmals angehen. Wir möchten ebenfalls ein Geschwisterchen für die beiden. Und wir möchten von den beiden erzählen. Ich möchte wieder einen dicken Bauch. Ich vermisse ihn irgendwie.

Wir haben ebenfalls Fotos bekommen und auch Armbändchen mit den Namen drauf. Die trage ich jetzt bei mir. Ich bin froh, daß wir diese Andenken haben. Die beiden sind ja unsere Kinder und waren da. Ich sage auch jedem, daß wir die beiden hatten und sie jetzte Sternenkinder sind.

Am 20. Juni ist es passiert und am 28. Juni bin ich wieder arbeiten gegangen. Das ist für manche bestimmt zu früh, aber ich habe eingesehen für mich, daß es weiter geht. Man darf sich nicht vergraben, denn man ändert nichts an der Tatsache, das die beiden nicht mehr da sind. Sie sind in meinem Herzen (für immer). Wäre ich allein zuhause geblieben, hätte ich mir die Augen aus den Kopf geweint und wäre depressiv geworden. Diese ganze Geschichte war schon hart genug und ich wollte wieder am Alltag teilnehmen. Ich wollte für die beiden stark sein.

Wie alt bist Du Sabrina ? Ich werde jetzt im August 35. Ein nettes Alter was ? Ich gehöre wohl zu den Risikogruppen, hoffe aber, daß bei der zweiten Schwangerschaft alles gut geht.

Liebe Gruße
Sabine

Sabrina
21.07.2005, 13:27
Hallo Sabine,

ich finde Deine Stärke bemerkenswert.

Ich werde im August (19.) 25 Jahre alt. Ich drücke Euch ganz feste die Daumen, daß alles gut geht in der nächsten Schwangerschaft. Aber unsere Sternchen werden uns dabei bestimmt unterstützen.

Hier im Forum werden wir uns jetzt bestimmt öfter schreiben. Würde mich freuen.