PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sternenkinder nie vergessen........bin ich verrückt?......


tanja H
03.06.2005, 23:21
Hallo ihr lieben, ich war einige Zeit nicht mehr im Forum, aber im Gedanken bin ich doch sehr oft hier. Zwei Engelchen mußte ich gehen lassen und sie werden einen ewigen Platz in meinem Herzen haben. Nun ist seit Dezember Cheilyn bei uns und es wirklich das schönste sein Kind in die Arme schließen zu können!!!
Früher haben mich selten Personen auf unsere beiden Sternenkinder angesprochen, obwohl ich sehr oft von ihnen erzähle, auch heute noch! Nur jetzt sagen manche, guck nun ist es ja vergessen was euch passiert ist. Es ist gar nichts vergessen!!! Wie soll ich meine Kinder vergessen? Haben diese Leute echt kein Taktgefühl? Ich habe nun mal 3 Kinder und die werde ich auch immer haben. Ich habe auch das Gefühl das mich die angst auch Cheilyn zu verlieren nie verlassen wird! Ist das verrückt?;(
Ich denke so oft an meine beiden Zwerge,ich hätte sie so gerne gesehen, berührt...!
Ich traue mich teilweise gar nicht Freunden zu erzählen, das meine Kinder mich nicht loslassen aus angst sie verstehen mich nicht und ich bin mir sicher sie würden es nicht verstehen. Zweimal im Jahr ist bei uns Gedenkgottesdienst im Krankenhaus, ich gehe natürlich hin, es ist nicht viel was ich für meine Sternenkinder tuen kann, aber das mach ich. Hin und wieder fahre ich mit CHeilyn zum Friedhof und wenn ich da so sitze beschleicht mich teilweise wieder die angst cheilyn würde den zwei folgen..... Oh Kinder ich liebe euch!!!

Danke fürs zuhören Liebe Grüße Tanja mit zwei Sternen im Herzen und einem Goldstück :D im Bettchen

claudia_ke
04.06.2005, 10:57
Liebe Tanja,

wie schön, mal wieder was von Dir zu lesen!

Meine Mutter meint auch manchmal (eigentlich jedes Mal, wenn ich von Paula spreche), ich müsse Paula doch jetzt mal vergessen; für sie ist es "genug". Für uns wird es aber nie genug sein.

Anfangs gab's von allen Seiten noch Verständnis, wenn wir wieder und wieder von Paula gesprochen haben, das ließ dann nach; jetzt habe ich manchmal das Gefühl, daß andere nur noch "genervt" (oder im besten Fall einfach verständnislos) sind, wenn wir "schon wieder" von Paula sprechen.

Eine Frau aus meinem Schwangerschaftsyogakurs erzählte damals mal (da war ich gerade mit Sophia schwanger) von ihrer Oma, die mit 80 Jahren Tränen in den Augen hatte, als sie von ihrem Jüngsten erzählte, der gestorben ist, weil sie flüchten mußte und der Kleine gerade erst geboren war (was genaueres hat sie nicht erzählt).

Es wird nie "gut" sein, auch wenn das Leben irgendwann wieder "gut" sein kann. Aber das läßt unsere Sternenkinder eben nicht wieder lebendig werden.

Ich glaube, daß es in unserer heutigen "Spaßgesellschaft" nicht ertragen wird, daß es Dinge gibt, die immer wehtun werden, egal, wieviel Zeit vergeht und egal, was noch alles nachkommt.

Konsequent gedacht, müßten unsere Folgekinder doch dann als "Ersatz" für ihre toten Geschwister herhalten. Vielleicht sollte man diejenigen, die meinen, es müßte doch jetzt "gut" oder "vergessen" sein, doch mal fragen, ob sie das so meinen. Vielleicht geht ihnen dann mal auf, was sie eigentlich sagen?!

Liebe Grüße,
Claudia mit Sophia
und http://www.mainzelahr.de/smile/liebe/herz1.gif Paula http://www.mainzelahr.de/smile/liebe/herz1.gif (25.08.-26.08.00), die für den Himmel geboren wurde

Heike
06.06.2005, 14:34
Du bist nicht verrückt. Mir geht es genauso wie Dir. Ich habe unser erstes Kind im November 1999 verloren und traurere teils heute noch. Auch mit einm heute 4-jährigen Sohn an der Hand lässt mich die Vergangenheit nicht los. Und das will ich auch gar nicht. Es ist und war mein erstes Kind und es wird immer einen Platz in meinem Herzen haben.

Liebe Grüße
Heike mit Yannick an der Hand und Pünktchen tief tief im Herzen

Antje1983
05.07.2005, 14:43
Hallo!

Eines möchte ich dir gleich mal sagen, du bist nicht verrückt, warum denn auch es sind unsere kinder, egal ob sie bei uns oder im Himmel leben. Auch ich habe 3 Kinder, wo auch zwei im Himmel leben und ich denke oft an sie, es brennen auch nachwievor immer Kerzen, Ihre ecke mit den Stofftieren steht noch immer und die gedanken sind noch immer bei ihnen, wie groß sie jetzt schon sind, was sie schon alles können,....
Manche Menschen haben einfach kein Tackgefühl!

Mfg Antje

Maike
05.07.2005, 17:39
Liebe Tanja...


Ja, es ist echt unsensibel von den Menschen unsere Umgebung solche Sachen zu sagen.
Wobei man sehen muß von wem es kommt.
Wenn mir das jemand sagt, der mir nahe steht, denke ich er will das es mir wieder gut geht.
Immerhin war meine Trauer verdammt tief und hat den Leuten auch Angst um mich gemacht.

Mein Arzt sagte letzens auch :" Ja das mit den Zwillingen ist Vergangenheit."

Ich war erst tief verletzt.
Zu Hause dachte ich darüber nach und kam drauf das er mir nur Mut machen wollte das mit meiner Folgeschwangerschaft schon alles gut gehen wird und die Vergangenheit sich nicht wiederholt.
(toitoitoi)

Ich würde die Menschen lieb darauf hinweisen das deine Kinder immer bei dir sind und sich das nie ändern wird.
Wenn sie dann verständnislos reagieren sag einfach das sie froh sein sollen nicht zu wissen wovon du sprichst!!

Ich wünsche dir noch viel Freude mit deinem Knuddelchen!! :-)

Liebe Grüße

MoniG
06.07.2005, 17:07
Liebe Tanja,
nur zu gut kann ich Dich verstehen. Auch ich habe manchmal (sogar ziemlich oft) das Gefühl, ich kann den Schmerz nicht mehr ertragen. Auch bei mir ist es schon einige Zeit her, aber ausser meinem Mann spricht mich keiner mehr drauf an. Dabei würde es mal ganz gut tun, einfach nur zu reden, denn vergessen werde ich nie! Vielleicht steigere ich mich ja auch rein, weil ich weiss, dass ich nie eigene Kinder haben werde. Es tut so weh.
Sei herzlich gegrüsst!
Moni

Ilona
06.07.2005, 17:07
Hallo ich bin neu hier, und weiss eigentlich garnicht so recht wie sowas von statten geht. habe absolut keine chat erfahrung.

ich habe meinen kleinen sohn kilian nach nur 4 lebenstagen wieder zurück an den himmel geben muessen.
und mir geht es ähnlich wie euch. die ersten 3-4 wochen waren da noch menschen,die mir zugehört haben. aber mittlerweile kann ich mir kommentare anhören wie: er hat doch nur 4 tage gelebt, das leben geht weiter, man kann mit den toten nicht leben usw.
gestern war ich bei einer selbsthilfe gruppe von trauernden eltern, die mir auch das gefühl gaben, dass ihre kinder mit denen sie teilweise 33 bzw. 18 bzw. 29 jahre gelebt haben viel mehr recht zur trauer haben als ich mit meinen 4-tagen.
keiner will sorecht den schmerz sehen, den man durchleidet. warum auch, das leben geht ja schliesslich weiter...... frage bleibt nur: wie ....

wie habt ihr es geschafft zu leben und weiterzumachen.
ich habe immer weniger kraft aber immer mehr schmerz und trauer.

lieben gruss
ilona mit kilian im herzen