PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ungewollter Schwangerschaftsabbruch


Laura1989
11.05.2005, 13:16
Hallo ihr Lieben!
Hoffe mir kann irgendjemand helfen?!
Erstmal bin 15 jahre alt,sehr jung ich weiß.Dennoch hatte ich mit 14 einen Schwangerschaftsabbruch in der mein Kind gerade mal 11.Wochen alt war.Ihr könnnt euch nicht vorstellen wie schwer es mir noch ein Jahr später fällt das ich auf meine Eltern die mich praktisch zur Abtreibung gezwungen haben gehört habe mache mir solche vorwürfe.Ich weiß wie schwer es mitunter ist ein Kind großzu ziehen.Ich hätte es auch nicht als Spielzeug oder sonst was angesehen,wisst ihr habe in den über 2 Monaten so eine Bindung zu meinem Kind bekommen.
Ich weiß nicht was ich noch machen soll, mir geht es echt zur Zeit nicht gut.Wollte mein Kind haben um jeden Preis mache mir Vorwürfe.
Was ist jetzt mit ihm?Ich kann nicht mehr glücklich sein seit diesem gewissen Datum.
Ich hoffe ihr nehmt mich ernst!
Helft mir bitte!
Laura

bata
11.05.2005, 14:09
Liebe Laura,
es tut mir sehr leid, daß Du Dein baby hergeben mußtest.
Gerade Deine Umstände sind schwierig.
Und es ist immer schwer, den Verlust zu verkraften, ob mit 14 oder 39 jahren.
Auch, wenn Du noch recht jung bist, wirst Du hier recht herzlich aufgenommen.
Denn Trauer kennt kein Alter.
Es ist schwer für Dich, weil Du Dich quälst, was wäre wenn..
Wie verstehst Du Dich mit Deinen Eltern jetzt?
Ich möchte weder die Entscheidung Deiner Eltern, noch Deine, bewerten.
Sie hielten es, wie viele andere Eltern warscheinlich für "Das Beste" für ihre Tochter, ne?
Wie sehen sie das jetzt?
helfen sie Dir, Deine trauer zu bewältigen?
ich möchte, daß Du weißt, daß Du hier immer schreiben kannst!
Liebe Grüße, Bata

Martha R
11.05.2005, 14:17
Liebe Laura,

erstmal ein leises, herzliches Willkommen hier.
Du hast in diesem Forum einen wundervollen Platz gefunden, um Deine Trauer und Deinen Schmerz mitzuteilen. Hier wird immer jemand sein, dem Du Dich mitteilen kannst, jemand, der Dich auffängt und der Dir zuhört, und Du wirst natürlich ernst genommen.

Ich denke, daß Dein Alter völlig egal ist.
Die Trauer und der Schmerz beim Verlust eines Kindes, kann niemand verstehen, der nicht selber betroffen ist.
Die Gedanken an das Kind, zu dem man automatisch eine Beziehung aufbaut, sobald man erfährt das man schwanger ist, werden nie verschwinden. Dein Kind wird immer ein Teil von Dir sein, egal, wo es ist und egal, wo Du bist.

Ich bin ganz sicher, daß unsere Sternchen Dein Mäuschen gut im Sternenkinderland empfangen haben, und daß es ihm gut geht, dort, wo es ist. Es ist nicht allein.....

Darf ich fragen, ob es für Deine Eltern und Dich keine Möglichkeit gab, Dein Kind zu behalten?

Liebe Grüße,
Martha mit Patrick an der Hand, und Sternchen Yannik,Pascal,Michelle und Leon im Herzen.
Der Schmerz vergeht nie, er verändert sich....
http://www.snugglepie.com/ezb/127105.png
http://www.snugglepie.com/cb/23298.png http://www.snugglepie.com/cb/23299.png

Aline
11.05.2005, 14:36
Hallo Liebes,
es tut mir so leid, dass Du Dein Baby auf diesem Weg wieder hergeben mußtest. Natürlich ist so ein Kind eine große Verantwortung und verändert das eigene Leben immens, trotzdem sollten Eltern ihrem Kind die Entscheidung nicht abnehmen bzw. es zu irgendetwas überreden. Du warst alt genug, um Sex zu haben, somit solltest Du auch alt genug sein, diese Deine Entscheidung selber treffen zu dürfen.
Nun ist es zu spät. Wie ist denn das Verhältnis zu Deinen Eltern momentan? Wissen Sie, wie schlecht es Dir durch den Verlust Deines Babys geht?
Vielleicht hilft es Dir, das einmal klar auszusprechen, ihnen zu sagen, dass es Deine Entscheidung gewesen wäre, dass Du Dich anders entschieden hättest und jetzt erst mal trauern möchtest. Dieser Verständis sollten sie aufbringen. Vielleicht können sie Dir auch nochmal erklären, warum sie sich so entschieden haben, evtl. hilft Dir das. Aber für Dich ist es erst mal wichtig klar zu sagen, dass Du deswegen sauer und traurig bist.

Vielleicht hast Du die Möglichkeit mit jemanden darüber zu reden, eine beste Freundin, eine Schwester, eine liebe Tante, Dein Freund? Mir hat es total viel geholfen, mit lieben Menschen zu sprechen.

Wenn Du was lesen magst, kann ich Dir noch ein Buch ans Herz legen:
"Tilly - eine Erzählung"
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3831127387/qid=1115809612/sr=8-2/ref=sr_8_xs_ap_i2_xgl/028-2327506-4175704
und noch eine liebe Internetseite für Frauen vor und nach einer Abtreibung, wo man nicht verurteilt wird. Dort gibt es auch Erfahrungsberichte und ein Forum und man kann eine Gedenkseite für sein Kind gestalten. http://www.schwanger-in-not.de/html/frauen_nach_ab.html

Es tut mir leid, nicht mehr für Dich tun zu können.
Deshalb lass Dich einfach mal in den Arm nehmen und ganz fest halten.
Und für Deinen kleinen Schatz ein Lichtlein

http://bilder.muschel.net/kerzen/kerze017.jpg

Alles Liebe
Aline

mit einem * im Herzen
und Merlin Joshua an der Hand

Jutta mit fuenf Sternchen
11.05.2005, 15:40
Liebe Laura!

Dein Beitrag hat mich dazu gebracht, mein erstes Sternenkind noch in den Anhang mit aufzunehmen. Ich weiß nicht, warum ich es bisher nicht gemacht habe - vieleicht, weil ich weder das Geschlecht weiß, noch einen Namen habe...
Ich war damals 17 - also ein wenig älter als Du, als ich von meinem damaligen Freund vergewaltigt wurde und schwanger... Ich hab zwar die "Pille danach" genommen, die hat aber nicht gewirkt.
Trotz der Umstände war nie ein Gedanke daran, dieses Kind nicht haben zu wollen - im Gegenteil! Dieses Kind schien mir der einzige Halt zu sein, obwohl meine Familie zu mir gestanden hat.
Dann der Horror: Als ich den Arzt fragte, wie es denn nun weitergehen sollte, meinte der:"Abbruch, wegen der "Pille danach" Behinderung des Kindes, besonders, wenn es ein Junge wird. Das Leben der Mutter geht vor das Leben des Kindes..." Auch wenn mir das damals schon merkwürdig vorgekommen ist, ich hatte einfach nicht die Kraft und Energie alles zu hinterfragen. Alles verschwand im Nebel, ich war nicht mehr wirklich anwesend.
Die Vergewaltigung habe ich dann aufarbeiten können, aber die Scham, nicht mehr für mein Baby gekämpft zu haben, hat mich lange, lange nicht losgelassen. Erst vor ca. 4 Jahren habe ich es geschafft und habe, mit Hilfe eines Therapeuten, erkennen können, daß ich damals nicht in der Lage war zu kämpfen. Ich war jung, ich war zerschmettert und der Arzt in einer Autoritätsposition.
Ich denke mein Baby weiß, daß ich es geliebt habe! Es wäre jetzt 14 Jahre alt.
Genauso wie Dein Baby weiß, daß Du es geliebt hast und in deiner damaligen Situation einfach nicht die Kraft aufbringen konntest, Dich gegen Deine Eltern durchzusetzen - Du hättest Sie gebraucht, um Dein Baby zu bekommen und diese Unterstützung hast du nicht bekommen.
Ich rate Dir such Dir Hilfe, um Deine Scham und dein schlechtes Gewissen gegenüber Deinem Baby aufzuarbeiten. Dein Baby hat dir schon längst verziehen!!!!!

Liebe Grüße und ganz viel Kraft
Jutta

*Sternchen, 11.SSW 02/90
*Annika, 23.SSW 07/98
*Nicklas + *Jasmin, 20.SSW 04/99
*Robin, 19.SSW 05/00
Tom Frederik 10/01
Jannis Hendrik 10/03
*Mika, 16.SSW 01/05
und eine Hoffnung unte"rm Herzen 12/05

Mely_1985
15.05.2005, 10:52
Liebe Laura,



es tut mir sehr sehr leid, dass du dein Baby unter diesen Umständen hergeben musstest. Ich kann mich den anderen nur anschließen, dass du alt genug bist, um diese Entscheidung für dich allein zu treffen.

Ich bin damals auch mit Anfang 17 ss geworden. Und meine Familie stand hinter mir, aber ich habe meinen Sohn in der 22. SSW hergeben müssen.

Aber ich hatte mir etwas aufgebaut. Ich hatte einen Schulabschluss, eine Ausbildung...

Ich denke, auch wenn es das nicht rechtfertigt, dass deine Eltern es wirklich nur gut gemeint haben. Sie haben gedacht, dass du dir erst mal eine eigene Zukunft aufbauen musst.

Dieser Spruch ist dumm, ich weiss, aber manchmal trifft er zu, du bist noch jung, du wirst noch viele weitere Kinder haben, momentan aber hast du etwas ganz besonderes, ein Sternenkind, und dieses kann dir keiner nehmen.


Velier den Mut nicht!


Alles Liebe, Mely mit *David-Benjamin (+09.03.03/22.SSW), den beiden Zwillis** (+10.SSW/Aug.04)