PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mitmenschen/Trauer


Jessica_AminaSophie
03.05.2005, 12:16
Hallo Ihr Lieben,

dieses Gedicht habe ich im Internet gefunden.

Ich hoffe, es wird einigen, genauso wie mir, weiterhelfen.

Herzliche Grüße
Jessica mit Amina Sophie, ein Herz und eine Seele; für immer!


Mitmenschen, nehmt uns Trauernde an !

Geht behutsam mit uns um, denn wir sind schutzlos.
Die Wunde in uns ist noch offen und weiteren Verletzungen preisgegeben.
Wir haben so wenig Kraft, um Widerstand zu leisten.

Gestattet uns unseren Weg, der lang sein kann.
Drängt uns nicht, so zu sein wie früher,
wir können es nicht.
Denkt daran, dass wir in Wandlung begriffen sind.
Lasst Euch sagen, dass wir uns selbst fremd sind.
Habt Geduld!

Wir wissen, dass wir Bitteres in Eure Zufriedenheit streuen,
dass Euer Lachen ersterben kann, wenn Ihr unser Erschrecken seht,
dass wir Euch mit Leid konfrontieren, das Ihr vermeiden möchtet.

Wenn wir Eure Kinder sehen, leiden wir.
Wir müssen die Frage nach dem Sinn unseres Lebens stellen.
Wir haben die Sicherheit verloren, in der Ihr noch lebt.

Ihr haltet uns entgegen: auch wir haben Kummer !
Doch wenn wir Euch fragen, ob Ihr unser Schicksal tragen möchtet, erschreckt Ihr.
Aber verzeiht: unser Leid ist so übermächtig, dass wir of vergessen,
dass es viele Arten von Schmerz gibt.

Ihr wisst nicht, wie schwer wir unsere Gedanken sammeln können.
Unsere Kinder begleiten uns.
Vieles, was wir hören, müssen wir auf sie beziehen.
Wir hören Euch zu, aber unsere Gedanken schweifen ab.

Nehmt es an, wenn wir von unseren Kindern und unserer Trauer zu sprechen beginnen,
wir tun nur das, was in uns drängt.
Wenn wir Eure Abwehr sehen, fühlen wir uns unverstanden und einsam.

Lasst unsere Kinder bedeutend werden vor Euch.

Teilt mit uns den Glauben an sie.
Noch mehr wie früher sind sie ein Teil von uns.
Wenn Ihr unsere Kinder verletzt, verletzt Ihr uns.
Mag sein, dass wir sie vollendeter machen, als sie es waren,
aber Fehler zuzugestehen fällt uns noch schwer.
Zerstört nicht unser Bild !
Glaubt uns, wir brauchen es so.

Versucht, Euch in uns einzufühlen.
Glaubt daran, dass unsere Belastbarkeit wächst.
Glaubt daran, dass wir eines Tages mit neuem Selbstverständnis leben werden.
Euer „Zu-trauen" stärkt uns auf diesem Weg.

Wenn wir es geschafft haben, unser Schicksal anzunehmen,
werden wir Euch freier begegnen.
Jetzt aber zwingt uns nicht mit Wort und Blick, unser Unglück zu leugnen.
Wir brauchen Eure Annahme.
Vergesst nicht: wir müssen so vieles von neuem lernen.
Unsere Trauer hat unser Sehnen und Fühlen verändert.

Bleibt an unserer Seite !
Lernt von uns für Euer eigenes Leben

BirgitHa1963
03.05.2005, 18:44
Liebe Jessica,

vielen Dank für dieses Gedicht, in dem vieles steht, was ich gerne meinen Mitmenschen sagen würde..... oder an den Kopf knallen...je nach Gemütslage...

Liebe Grüsse
Birgit
und http://www.cosgan.de/images/smilie/engel/c020.gif Felix, am 3. Juli 2004 / 26.SSW nicht für diese Welt geboren


"....... these wounds won´t seem to heal, this pain is just too real, there's just too much that time cannot erase...."

Jessica_AminaSophie
04.05.2005, 14:14
Liebe Birgit,

ja, an den Kopf knallen trifft es oft eigentlich besser ;-)


Herzliche Grüße
Jessica mit Amina Sophie, ein Herz und eine Seele; für immer

Katja75
05.05.2005, 17:10
Liebe Jessica,

ich schliesse mich Birgit an.

Christine313
06.05.2005, 23:49
Diese Gedicht würde ich am liebsten jedem in meinem Umkreis in die Finger drücken, damit sie nicht vergessen was ich durchgemacht habe.
Sie annehmen es ginge mir viel besser nur weil ich mal laut lache....


Liebe Grüße
Christine

Denise und Sven
07.05.2005, 12:27
Liebe Jessica,

danke für dieses Gedicht - ja es ist so wahr und sollte
von vielen Menschen gelesen werden die es nicht erlebt
haben wie es ist ein Kind zu verlieren oder auch so einen
geliebten Menschen ...

@Christine
Ja du hast recht, denn wenn man dann doch mal lacht, dann
heisst es gleich - oh schau, ihr geht es besser. Endlich
ist sie darüber hinweg. Obwohl wir nie darüber hinweg sein
werden. Wir können mit der Zeit besser damit umgehen, doch
vergessen und darüber hinweg sein, nein das werden wir nicht
und ich glaube und ich weiss auch für mich, das ich das persönlich
auch garnicht möchte.



Liebe Grüße
Denise mit Lara und den Zwillingssternchen Paulchen und Pauline im Herzen

[i][font size="1"][font color="#003366"]Ohne Tränen hat die Seele keinen Regenbogen ...

Christine313
09.05.2005, 00:57
So traurig wie es ist...trotzdem bin ich froh hier endlich Menschen gefunden zu haben, die irgendwie alles das gleiche durchgemacht haben wie ich, und sich in die gleiche Lage versetzen können.
Wie erging es dir an Muttertag?

Liebe Grüße
Christine