PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ich habe mein Baby verloren


Linda
09.04.2005, 00:56
Hallo zusammen,

ich war so froh und voller Hoffnung.
Nach 2 Jahren erfolgloser Versuche haben mein Mann und ich das Glück gehabt, ein Seelchen bei uns begrüssen zu dürfen.
Ich merkte relatativ früh, dass ich schwanger war und konnte mein Glück kaum fassen als ein Schwangerschaftstest aus der Apotheke positiv war. Ich dachte mit 42 wäre ich schon zu alt um schwanger zu werden und war davor sehr entmutigt.
Ein Spermiogramm meines Mannes ergab zusätzlich, dass er wenig normal bewegliche Zellen hatte. Außerdem war ich vor allem im letzten Jahr sehr stark unter Streß sowohl beruflich als auch privat, so dass ich u.a. unter Schlafstörungen gelitten habe.

Da ich diesmal wolllte, dass die Schwangerschaft/Entbindung so natürlich wie möglich verläuft (ich habe einen 9-jähriger Sohn, dessen Geburt äußerst dramatisch verlief. Ich traf einen Arzt, der die Geburt manuell einleitete ohne meine Zustimmung. Es gelang ihm das zu tun indem er mich einfach eine Lüge erzählte, ich fiel leider rein), habe ich eine gynäkologische Gemeinschaftspraxis in einem antroposophischen Krankenhaus ausgesucht.
Beim Ultraschall konnte die Ärztin zwar eine Fruchthülle sehen aber noch kein Embryo. Sie war nicht sicher, dass ich schwanger war und hat mir zusätzlich Blut entnommen. Ich war zu dem Zeitpunkt Anfang der 5. SSW.
Ich war auf einmal sehr verunsichert, wußte nicht, ob alles in Ordnung war, ob ich überhaupt richtig schwanger war.
3 Tage später fing ich an zu bluten und fühlte mich unendlich müde. Ich rief bei der Gynäkologin an und sie verordnete Bettruhe und Marmor/Stibium um die Blutung zu stillen, da ich definitiv schwanger sei. Ich bin nur aufgewacht, um zur Toilette zu gehen, so groß war die Müdigkeit, ich habe so viel geschlafen wie noch nie.
Nach 5 Tagen war ich bei ihr zur Kontrolle. Beim Ultraschall habe ich dann zum erstenmal mein Baby gesehen. Es war ein kleiner Punkt eher wie ein Lichtpunkt. Es war so wunderbar, ein Wunder.
Die Ärztin meinte zuerst es wäre etwas nicht in Ordnung, weil mein Baby nicht auf Anhieb zu sehen war. Leider haben die Bewegungen des Ultraschallgerätes mir semi-starke Schmerzen auf der linken Seite bereitet.
Danach hat sie eine neue Blutabnahme verordnet und mir gesagt, dass wenn die Blutung stärker würde ich zum Krankenhaus fahren sollte.
Ich habe mich zu Hause hingelegt und habe weiter geschlafen.

Die nächsten 2 Nächte habe ich unter starke Schmerzen 2 mittelgroßen Gebilde aus geronnenen Blut in der Toilette verloren. Insgesamt habe ich 12 Tage mal mehr mal weniger geblutet danach kam etwas braunes Blut. Dazwischen wurde zum 3. Mal Blut entnommen ohne US, weil ich darum gebeten habe wegen der Schmerzen beim letzten Mal. Gestern war ich in der Praxis und wurde von der anderen Gynäkologin kontrolliert. Sie sagte zuerst, dass die HCG-Werte nicht gut wären. Im 1. Test war es 1000, das 2. Mal etwas über 700 und das 3. Mal etwas über 300. Beim Ultraschall war die Fruchthölle tatsächlich kleiner als beim letzten US und der wunderbare Lichtpunkt war nicht mehr da, es war etwas Undefinierbares zu sehen. Trotzdem konnte ich etwas wie Herztone gleichzeitig hören oder habe ich mir das eingebildet?
Ich konnte es nicht glauben oder verstehen. Was für einen Sinn macht das alles?
Ich konnte kaum reden und habe gemrkt, dass ich weinte, ich fühlte und fühle mich elend. Ich habe gleichzeitig das Gefühl ganz weit weg zu sein als ob ich teilweise mit meinem Kind gestorben bin.

Gott sei dank wurde ich nicht sofort ins Krankenhaus eingewiesen.
Jetzt warte ich auf eine weitere Blutung über das Wochenende. Wenn sie kommt, dann soll ich zur Kontrolle am kommenden Donnerstag.
Sollte sich am Wochenende gar nichts tun, dann habe ich schon eine Einweisung bekommen für eine Ausschabung im antroposophischen Krankenhaus. Ich hätte für alle Fälle einen Termin machen sollen, habe das aber nicht getan. Ob mein Körper etwas von Fristen versteht?

Ich bin so taurig. Ich habe das Bedürfnis, dass die Natur, meinen Körper die Möglichkeit hat, ihre/seine "Arbeit" selbst zu erledigen.
Meine Hausärztin hat mir heute Pulsatilla D6 1 Globuli stündlich und noch ein Mittel zur Beruhigung verschrieben.
Ich konnte gestern nur mit sehr viel Baldrian Tinktur einschlafen, habe seltsame Angstanfälle und weiß wirklich nicht weiter.
Ich habe Einiges gehört/gelesen über die Gefahren ohne Ausschabung zu bleiben. Bei der Entbindung meines Sohnes war bei mir eine manuelle Lösung der Plazenta notwendig, kann es sein, dass mein Körper diesmal auch das was in mir bleibt nicht loslassen kann?
Mein Mann und ich haben mit unserem Baby gesprochen und wir haben uns von ihm verabschiedet. Möge er mit anderen Engelchen zusammen sein. Es ist sooo schwer. Ich habe keine Worte mehr.

Traurige Grüße,

Linda

BirgitHa1963
09.04.2005, 01:23
Liebe Linda,

es hat mich sehr berührt, Deine Schilderung zu lesen und es tut mir leid, dass Dein Wunsch nicht in Erfüllung gegangen ist......Trösten kann ich Dich nicht in Deiner Trauer, die ja noch so frisch ist, Dir Deinen Schmerz nehmen auch nicht, aber ich kann Dir sagen, dass Dir hier immer jemand zuhören wird und dass es gut tut, sich auszutauschen. Wir haben alle ähnliches erlebt und können einander so helfen, den Schmerz besser zu ertragen.

So heisse ich Dich herzlich willkommen und grüsse Dich
Birgit, zwar 41 Jahre alt, aber leider eine junge Sternenmutter
und http://www.cosgan.de/images/smilie/engel/c020.gif Felix, am 3. Juli 2004 / 26.SSW nicht für diese Welt geboren


"....... these wounds won´t seem to heal, this pain is just too real, there's just too much that time cannot erase...."

Beate35
09.04.2005, 11:56
Liebe Linda,

es tut mir sehr,sehr leid :(
Obwohl ich selbst betroffen bin,fehlen mir die "richtigen" Worte...
Fühl Dich lieb in den Arm genommen(wenn Du es zuläßt)und wein Dich aus....

Stille,traurige Grüße
Beate

Andrea mit Sternchen Janin
10.04.2005, 15:41
Liebe Linda!
Es tut mir so sehr leid, dass dein kleines Seelchen nicht bei dir geblieben ist.
Ich weiß wie schwer nun alles für dich ist.
Fühl dich hier verstanden und etwas aufgefangen.
Dieses Licht soll für dein Engelchen leuchten und dir etwas Wärme spenden.
http://www.ladymistery.gmxhome.de/kerz/_vorschau/mini-bild_kerze_klein.jpg
Stille Grüße,

Linda
11.04.2005, 00:39
Liebe Birgit, Beate und Andrea,

ich danke Euch unendlich für den lieben Zuspruch, es hat mir sehr gut getan.
Ich habe das Gefühl nicht alleine mit meiner Erfahrung zu sein, dass ich wirklich verstanden werde.
Dies ist zweifellos ein besonderes Forum.

Was mich jezt zusätzlich bedrückt, ist, dass es keine weitere Blutung einsetzt, wie die Gynäkologin meinte es würde passieren.
Ich möchte wirklich nicht ins Krankenhaus zur Ausschabung.
Kennt jemand von Euch ein Mittel (außer Pulsatilla) zur Unterstützung der natürlichen Funktionen des Körpers in so einem Fall? Oder vielleicht sollte ich das mit dem Krankenhaus doch überdenken? Oder vielleicht sollte ich nicht so sehr darüber nachdenken...

Viele Grüße

Linda

Andrea mit Sternchen Janin
11.04.2005, 21:09
Liebe Linda!
Leider kenne ich mich da nicht so genau aus und kann dir nicht sagen, ob eine Ausschabung nun unbedingt notwenig ist.
Evtl. könntest du deine Frage noch einmal im Hauptforum stellen.
Seit der Umstellung des Forums hat sich hier ein bischen was verändert und ich weiß nicht, wie viele Leute hier in diesem Teil lesen.
Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut geht und du nicht ins Krankenhaus musst.
Sei mal gedrückt und lieb gegrüßt,

Linda
11.04.2005, 22:31
Hallo liebe Andrea!

Vielen Dank für den Rat. Ich habe mein Posting auch ins Hauptforum gestellt, wobei ich mich etwas geschämt habe für dessen Gesamtlänge.

Ich werde morgen checken, ob jemand beantwortet hat.
Mir ist bewußt, dass in der Woche für viele von uns nicht genug Zeit bleibt, um im Forum nachzuschauen aber in meiner Lage bin ich etwas verzweifelt. Am kommenden Donnerstag habe ich einen Termin bei der Gynäkologin und ich weiß nicht recht, wie ich meinen Wunsch auf einen natürlichen Abgang ansprechen soll, sollte bis dahin keine Blutung eingesetzt haben.

Ich habe den ganzen Nachmittag im Internet durchgewühlt und erst richtig verstanden, was ein sogenantes "missed abort" bedeutet und auch Postings zum Thema mittels Google gefunden. Ich weiß jetzt, dass es sehr wohl Frauen gibt, die auch ohne Ausschabung ausgekommen sind. Der Unterschied aber in der Ausmaß an dabei verlorenes Blut und erlittenen Schmerzen ist sehr breit, jeder Frauenkörper reagiert eben anders.

Ich möchte dir nochmals für deine Unterstützung herzlich danken. Es ist so erleichternd über solche Problemen sich austauschen zu können.

Viele Grüße

Linda

Andrea mit Sternchen Janin
11.04.2005, 23:00
Liebe Linda!
Ich hätte dir wirklich gerne mit richtigen Informationen geholfen, aber leider habe ich sie nicht.
Bestimmt findet sich Morgen jemand, der dir etwas sagen kann.
Es gibt Zeiten, da ist es hier im Forum schon etwas stiller. Jeder muss ja auch den Alltag noch irgendwie bewältigen, der sich doch nach einer Weile wieder einschleicht.
Ich drücke die Daumen, dass dir Morgen jemand helfen kann.
Ich hoffe, dass du eine halwegs ruhige Nacht verbringst.
Ich weiß noch, dass ich in der ersten Zeit fast gar nicht schlafen konnte, aber ich hoffe mal, dass es bei dir besser geht.
Liebe Grüße,

Linda
12.04.2005, 00:20
Liebe Andrea,

du hast mir sehr geholfen, glaube mir.
Die Kerze, die du für mein Englechen angezündet hast, hat mich tief berührt.
Ich habe deine Geschichte gelesen. Es tut mir sehr leid, was du mit Janine durchgemacht hast.
Ich freue mich riesig, dass dein Hoffnungsbär zu dir gefunden hat.

Ich werde mich jetzt hinlegen, du hast Recht es fällt mir trotz Beruhigungsmittel schwer einzuschlafen.

Liebe Grüße

Linda

Linda
12.04.2005, 00:23
Sorry liebe Andrea,

meine Müdigkeit macht sich bemerkbar, ich meinte natürlich Janin.

Herzliche Grüße

Linda

Sandra.27.10
20.04.2005, 20:23
Hallo Andrea,
die Diagnose "missed abort" stand auch plötzlich letzten MOntag auf meiner Einweisung. 12. SW und keiner hatte auch nur den leisesten Verdacht, das etwas nicht stimmen könnte... warum ich dir schreibe: die Ärztin hat errechnet, das mein baby wohl 10 - 12 tag bereits tod war und nihcts ist pasiert. Keine Schmerzen, keine Blutung, keine Müdigkeit. Sie gab mir 24 h zum Abschied nehmen und meinte nur, das ich auf jeden Fall zur Ausschabung müsse, da eine Verkapselung sonst möglich wäre, welche ein enormes Risiko für mich und meinen noch immer bestehenden Kinderwunsch bedeuten würde...
Was ich damit sagen will, ist das es Körper gibt, welche sich MOnatelang nihct lösen!!!! Sprich deine Ärztin offen darauf an,ehe du dein Leben riskierst.
Ich wünsche Dir viel Kraft
Sandra

Mely_1985
12.05.2005, 14:16
Liebe Linda,


ich glaube wir alle können den Schmerz nachempfinden, den du spürst. Ich würde so gerne etwas liebevolles und tröstendes sagen, doch deine Geschichte hat mich so traurig gemacht, dass mir einfach die Worte fehlen.


MIr ging es genauso wie dir, ich war unfähig etwas zu denken, ich fühlte mich auch , als wäre ein Teil von mir mit meinem Baby gestorben.

Für mich hatte sich die Frage mit der Ausschabung erledigt, da ich schon in der 22. SSW war, "musste" ich David normal bekommen, das war der größte Schock für mich, denn ich wartete darauf, dass mein Baby schreien würde, nachdem er geboren war, aber er tat es nicht, erst da begriff ich richtig, dass ich ihn niemals schreien hören würde.

Aber es geht hier nicht um mich, verzeih bitte, wenn ich jetzt so egoistisch einfach von mir gesprochen habe.

Es tut mir einfach so leid, und ich nehme dich, wenn du es möchtest ganz sanft in den Arm.


Alles Liebe und ganz viel Kraft wünscht dir

Mely mit ihren *David-Benjamin (+09.03.03/22.SSW), den beiden ZWillis** (+10.SSW/Aug.04), unserem Prinzesschen Sarah-Lynn (*24.01.2004) motzend in ihrem Bettchen, und leider mit einer dummen Monatsblutung, und dem nun unnützigen 2. SS-Test neben mir ;(