Frauenworte-Forum Foerdermoeglichkeiten  

Zurück   Frauenworte-Forum > Schmetterlingskinder > erste Hilfe für Betroffene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.07.2015, 21:38
DinaM DinaM ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 16.07.2015
Beiträge: 2
Unglücklich Natürlicher Abgang oder Ausschabung 11. SSW

Hallo ihr lieben,

ich hoffe ich bin hier richtig. Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll...

Mein Mann und ich versuchten 2 Jahre lang schwanger zu werden. Haben auch einen Kinderwunschzentrum besucht. Wir hätten mit einer Insamination in Mai anfangen müssen, als ich plötzlich selbst schwanger wurde. Wir haben uns unheimlich gefreut.

Meine FÄ hat mir dann auch die Schwangerschaft bestätigt. Beim zweiten Ultraschall bemerkte sie das was nicht stimmt. Mann konnte keinen Fötus erkennen. Da war ich in der 10. SSW. Ich war so schokiert, und war nur noch am weinen. Sie sagte das sie sich nicht sicher sei, und mich nächste Woche sehen möchte.

Die Qual war viel zu groß um zu warten also bin ich am nächsten Tag (samstag) ins Krankenhaus gefahren. Nach ewigen übberreden und 4 Stunden warten bin ich dann auch untersucht worden. Die Ärztin hatte dann einen Dottersack gesehen. Was ja schon mal mehr ist als das was meine Ärztin gesehen hatte. HCG ist auch abgenommen worden, was auch gut war. Das hat mir etwas hoffnung gegeben das vielleicht meine FÄ einen Fehler gemacht hatte. Ich muss dazu sagen das sie einen ziemlich veralteten Ultraschall Gerät hat.

Ich bin dann am dienstag zu ihr hin, sie hat nochmal Ultraschall gemacht und nichts gesehen . HCG hat sie auch genommen und der ist gesunken. Sie hat mich also nochmal ins Krankenhaus geschickt, damit sie dort nochmal einen Ultraschall machen.

Es wurde nochmal ein Ultraschall gemacht und bestätigt das die Fruchthülle leer ist. HCG ist noch mehr gesunken.

Mir wurde dann zu einer Ausschabung geraten. Am besten in den nächsten Tagen sagte sie. Ich sagte das es mir zu schnell geht, und ich mir das überlegen möchte. Und vielleicht geht es von alleine raus. Darauf hin hat sie mir ziemliche Angst gemacht. Die Risiko wäre zu hoch und die Gebärmutterschleimhaut ist zu hoch aufgebaut, ich bräuchte eine Spritze da ich Rh- bin. Ich sagte das ich mich nicht gleich entscheiden möchte und bin gegangen.

Ich habe dann meine FÄ angerufen und sie meinte nur, ich bräuchte nicht mehr zu ihr kommen und wenn ich Blutungen bekomme, soll ich gleich ins KKH fahren.

Ich habe daraufhin meine Hebamme kontaktiert und ihr das erzählt. Sie hat mich leider nicht so wirklich beraten wollen.

Ich fühle mich nun ziemlich alleine gelassen. Keiner hat irgend eine Ahnung über Fehrgeburten.

Nun Wollte ich um Rat bitte. Wie soll ich mich verhalten? an wem kann ich mich wenden? Ich würde einen Natürlichen Abgang bevorzugen, habe aber auch ziemliche Angst es alles alleine tun zu müssen.

Vielleicht könnt ihr mir mit euer Erfahrungen helfen.

Ne Frage hätte ich noch; wie Stark war die Blutung und wie lange hatte es gedauert?

Sorry ist ziemlich lang geworden, aber ich musste mir das von der Seele schreiben
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.07.2015, 19:46
Donna Donna ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2010
Beiträge: 39
Standard

Hallo Dina,
es tut mir leid dass Deine Schwangerschaft so verlaufen ist und vor allem wie deine Ärztin reagiert.
Ich würde zu einer anderen Ärztin gehen die die kleine Geburt begleitet.
Ich hatte in der 11.Woche eine kl.Geburt und die Blutung war nicht sooo schlimm-erst im nächsten Zyklus war sie sehr stark.
Durch den Hormonabfall hatte ich 1Woche starke Migräne und gegen die Schmerzen hab ich 4Ibu täglich 3Tage lang genommen.
Die Ärztin hat die Entzündungwerte kontrolliert und schaut ob keine Reste vorhanden sind.
Auch wenn es mir schon schlecht ging bin ich nicht ins KH und mir ist nix passiert.
Allerdings musst Du zeitnah Deine Rhesus-Spritze bekommen.
Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

Gruss
Donna
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2015, 19:48
Benutzerbild von HeikeH
HeikeH HeikeH ist offline
auf ihrem Weg...
 
Registriert seit: 30.03.2005
Ort: Rheinland-Pfalz, Deutschland.
Beiträge: 6.553
Standard

Liebe Dina,

es tut mir leid, dass die so ersehnte Schwangerschaft so zu Ende gehen muss.
Mich hat man damals zur Ausschabung quasi genötigt, und ich würde es nie wieder tun.
An deiner Stelle würde ich nach jemandem suchen, der dich unterstützt, ein anderer Arzt, eine andere Hebamme, ein anderes Kh.
Denn ganz alleine da durch zu gehen, ist sicher schwierig, man braucht ja auch seelische Unterstützung.
Ich wünsche dir, dass du sie findest und deinen Weg gehen kannst.
Wenn die Blutungen sehr heftig werden, gehst du aber bitte auf jeden Fall ins Kh, damit die dort nachschauen können, ob wirklich alles seinen natürlichen Weg geht.

Ganz liebe Grüße von
Heike
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.07.2015, 12:06
Nina09 Nina09 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2015
Ort: Österreich
Beiträge: 39
Standard

Liebe Dina!

Unser Baby ist in der 6. SSW abgestorben. Und ich hatte eine riesen Angst vor einer Ausschabung. Als mein Gyn dann meinte er würde mir raten einfach abzuwarten bis es von alleine geht, war ich richtig erleichtert. Ich war einfach noch nicht bereit mein Baby herzugeben. Allerdings dauerte es dann bis zur 13. Woche bis die Blutungen einsetzten und das Ergebnis war dann, dass ich nur Schleimhaut abblutete, der Fotus aber noch in meiner Gebärmutter war. Also brauchte ich schlußendlich trotzdem eine Ausschabung.
Diese Wochen waren nicht ganz leicht, weil ich die ganze Zeit über typische Schwangerschaftssymptome hatte (Übelkeit, Müdigkeit, Hungeratracken etc.), aber ich würde es immer wieder genauso machen. In dieser Zeit konnte ich Abschied nehmen. Und als es dann Ende November hieß, es sei nun trotzdem nötig, denn operativen Eingriff vornehmen zu lassen, hatte ich auch kein Problem mehr damit.
Ich will damit sagen, lass dich zu nichts zwingen, was du nicht willst. Eine Ausschabung kannst du jederzeit vornehmen lassen, wenn du dich dann dazu entschließen solltest.

Liebe Grüße
Nina

Nina mit ihrer Kleinen im Herzen (10/2014), auf ein neues Wunder hoffend.
Unser Wunder ist eingezogen und kommt Mitte Februar hoffentlich gesund zu uns.
Klara, 30.01.2017, überraschend schnell und geradewegs ins
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.07.2015, 22:33
Benutzerbild von Sandra-Bodemer
Sandra-Bodemer Sandra-Bodemer ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2015
Beiträge: 8
Standard

hallo liebe Diana,

mein herzliches Beileid und Mitgefühl an dich!!
Mir ist es im April 2014 ähnlich ergangen wie dir...ich hatte einen Missed Aport in der 11.SSW und wurde auch sehr emotionslos beim FA sowohl auch im KH beraten...auch mit Ausschabung noch am Tag danach, da ich so viel Blut verloren habe.

Mich wollte meine Hebamme auch nicht beraten oder begleiten...da hiess es zu beginn der SS schon ja bitte melden sie sich erst ab der 13. SSW wieder bei mir...so als hättte alles war vorher geht oder eben bleibt gar keine Berechtigung als volles Kind wahrgenommen zu werden...

Die KH Betreuung in der Nacht war auch echt daneben, bis auf die Nachtdienst habende Ärztin gingen alle von einer üblichen Routine aus....die Ausschabung fand ich sehr traumatisierend und gehe deswegen nochmal (morgen um genau zu sein:-)) zu einer Thereapeutin...


Herzliche Grüße und fühl dich fest umarmt!!!

gern auch ne private Nachricht wenn du magst!
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
ausschabung, natürlicher abgang, windei

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.